Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gejammer“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

04.04.2021
Bild vom Kommentator

"Durch Jammern wird nichts besser,
eher noch viel schlechter.
Doch der Mensch, er hat Empfindung,
ihn trifft so manche herb` Veränderung !"
(Hanns Seydel, 04.04.2021, für Franz Bischoff)


Guter Franz,

Dein wertvolles Gedicht ist ein ganz wichtiges Zeitdokument !!!
Gerade in Corona-Zeiten gebe es viel zu jammern ! Doch das hilft nicht, es wird rein gar nichts dadurch besser.
Und ja, "alte Zeiten" : Leute, die 2 Weltkriege erlebt haben oder die eine schwere Krankheit überstanden haben oder auch Todesfälle (ich habe meine Großväter und die Mutter meines Vaters bereits in früher Kindheit verloren, es war ein echtes inneres Leiden).

Frohe Ostern Dir und den Deinen wünscht Hanns.
(Umständebedingt komme ich nur zeitverzögert zum Kommentieren, jetzt befasse ich mich mit Deinem "Karfreitag".)

Franz Bischoff (10.04.2021):
Auch hier wieder Hanns, mein Dank Dir! Zwar etwas verspätet, doch so mehr mein Dank für den Kommentar! Ich bitte um Entschuldigung! Da ich noch immer Kummer mit dem linken Auge habe, da hänge ich bei einigen Kommentaren leider etwas nach! Liebe Grüße Franz

freude (bertlnagelegmail.com)

01.04.2021
Bild vom Kommentator
Nun, da hilft kein Jammern und kein Schrei'n,
irgendwann wird viel vorüber sein.

LG Bertolucci.


Franz Bischoff (10.04.2021):
So wird es kommen Don Bertolucci! Zwar etwas verspätet, doch so mehr mein Dank für den Kommentar! Ich bitte um Entschuldigung! Da ich noch immer Kummer mit dem linken Auge habe, da hänge ich bei einigen Kommentaren leider etwas nach! Liebe Grüße von Don Francesco

Musilump23

31.03.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
in dieser außergewöhnlichen Zeit, dominieren Zweifel, Jammern, Stöhnen und Klagen. Aber Corona sollte uns auch veranlassen, die Ärmel hochzukrempeln und sich nicht hängen zu lassen. Noch genießen wir einen gewachsenen Wohlstand der uns satt macht und auch selbstzufrieden machen sollte. Auch Humor, Gottes größtes Geschenk an die Menschheit, ist dabei oft wichtiger und lebensrettender als vielleicht der Verstand.
Mit frdl GR. Karl-Heinz

Franz Bischoff (10.04.2021):
Richtig,m noch genießen wir Wolhstand lieber Karl - Heinz! Zwar etwas verspätet, doch so mehr mein Dank für den Kommentar! Ich bitte um Entschuldigung! Da ich noch immer Kummer mit dem linken Auge habe, da hänge ich bei einigen Kommentaren leider etwas nach! Liebe Grüße Franz

Bild vom Kommentator
Nur noch verwöhnte Weicheier, die alles haben wollen aber nichts dafür tun möchten. So kommt es mir oft vor, lieber Franz.
Toll verfasst.

Herzlich grüßtvWolfgang

Franz Bischoff (10.04.2021):
Si ist es wahrlich lieber Wolfgang! Zwar etwas verspätet, doch so mehr mein Dank für den Kommentar! Ich bitte um Entschuldigung! Da ich noch immer Kummer mit dem linken Auge habe, da hänge ich bei einigen Kommentaren leider etwas nach! Liebe Grüße Franz

Bild vom Kommentator
So ist es lieber Franz, wir sind ein jammerndes Volk, das leicht vergisst, was es schon alles überstanden hat. Doch, diese Misere ist etwas anderes, da man den Feind weder sehen, riechen oder schmecken kann.
Machen wir also das Beste daraus und halten uns an die Verordnungen.
Bleib gesund, LG von Sieghild

Franz Bischoff (10.04.2021):
Liebe Sieghild! Zwar etwas verspätet, doch so mehr mein Dank für den Kommentar! Ich bitte um Entschuldigung! Da ich noch immer Kummer mit dem linken Auge habe, da hänge ich bei einigen Kommentaren leider etwas nach! Liebe Grüße Franz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).