Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Genie und Schwachkopf “ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gemeinschaftswerke“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

05.04.2021
Bild vom Kommentator

Guter Franz,

seien wir froh :
Die Allergrößten unserer Zunft - also Goethe und Schiller - sind anerkannte Genies (sie waren geistig lichtjahreweit entfernt vom "Schwachkopf") !!! Sie waren zwar selbstbewusst, aber nicht eingebildet, geschweige denn arrogant; sie galten im menschlichen Umgang als sympathisch und gar nicht überheblich !
Und ja, die Selbstherrlichkeit : Manche meinen, sie wären "perfekt", doch das Gegenteil ist der Fall; Selbstgefälligkeit ist nie gut - Selbstkritik ist immer gut.
Im übrigen schließe ich mich dem überwältigenden, hervorragenden Kommentar von Meister Adalbert voll und ganz an.

Eine schönen Ostermontag wünscht Dir Hanns (aus einem heute grau bewölkten Saarland).

Franz Bischoff (06.04.2021):
Hallo Hanns, Dank auch hier wieder und ich denke, es werden immer mehr Schwachköpfe, was wahrlich schrecklich ist! Liebe Grüße Dir jedoch von Franz mit Dank dem Kommentar

Bild vom Kommentator
Lieber Franz mitunter sind die beiden nicht zu unterscheiden.
Frohe Ostertage im Kreise deiner lieben wünscht, Sieghild

Franz Bischoff (05.04.2021):
Auch hier meine liebe Sieghild stimme ich Dir zu gerne wieder zu und Grüße am Ostermontag von Franz

Bild vom Kommentator
Super gemacht!!

Liebe Ostergrüße von Wolfgang

Franz Bischoff (05.04.2021):
Herzlichen Dank auch hier Dir wieder lieber Wolfgang! Ostermontagsgrüße von Franz

freude (bertlnagelegmail.com)

03.04.2021
Bild vom Kommentator
...Francesco, glaube mir,
Bescheidenheit ist eine Zier.

George Moore (1852-1933), ir. Dichter meinte:
Wenn wir Genies wollen, müssen wir uns mit ihrer Unbequemlichkeit abfinden, und das ist etwas, was die Welt nie tun wird. Sie wünscht sich Genies, will aber, daß sie sich genau wie der Durchschnitt benehmen.

Ralph Waldo Emerson meinte:
Es ist das Schicksal des Genies, unverstanden zu bleiben. Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.

Heinrich Böll wiederum meinte:
Heiligkeit und Genie entziehen sich der Definition.

Immanuel Kant hingegen:
Mit dem Alter nimmt Urteilskraft zu und Genie ab.

Arthur Schopenhauer
Das Talent gleicht dem Schützen, der ein Ziel trifft, welches die übrigen nicht erreichen können; das Genie dem, der eins trifft, bis zu welchem sie nicht einmal zu sehen vermögen.


In jedem Genie steckt auch ein kleiner Idiot. Genie und Wahnsinn liegen nahe beieinander.
Deshalb lieber Francesco, bleiben wir bescheiden und am Boden.

In diesem Sinne,
lG Berolucci.









Franz Bischoff (04.04.2021):
Guten Morgen, Dir mein Spezl Don Bertolucci! Irgendwann habe ich wo auch immer gelesen, „manche Menschen glauben dass sie ein Genie sind, dabei sind und waren sie letztlich immer nur Versager! Ob sie jemals verstehen, was wichtig im Leben ist? Dir und Familie jedoch ein frohes – friedliches Osterfest und Sonnenschein! Don Francesco und Familie *Zufriedenheit mit der eigenen Person ist immer wichtig im Leben und diese "Zufriedenheit!, die ist bei uns immer vorhanden! Schmunzel!

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).