Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Pandemiewahnsinn“ von Dieter Hahn

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Dieter Hahn anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

06.04.2021
Bild vom Kommentator

Schon mal den Ausdruck "Anthropozän" gehört?
Ich bin gerade darauf gestoßen und könnte mir vorstellen, dass die Erdgeschichte eine neue Epoche
einläuten könnte. Wissenschaftler diskutieren über ein "Antropozän" als Zeitalter, das entscheidend durch DIE MENSCHEN geprägt wurde.

Unter Wikipedia ist ein großer Artikel darüber zu finden, der meine intuitiven Gedanken/Gefühle unterstützt. Ein Auszug davon:

"Der Ausdruck Anthropozän (zu altgriechisch ἄνθρωπος ánthropos, deutsch ‚Mensch‘ und καινός ‚neu‘) ist ein Vorschlag zur Benennung einer neuen geochronologischen Epoche: nämlich des Zeitalters, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist.[1]"

Für mich ist anzunehmen, dass uns Menschen diese Veränderungen über derartige und noch andere Erfahrungen "antrainiert, bewusst gemacht werden sollen", weil wir mit unserem weltumspannenden Handeln dem LEBENSAUFTRAG nicht gerecht wurden. Warnungen wurden über Jahrzehnte ignoriert. Es gilt einfach nach wie vor: Was man aussät, das erntet man schließlich einmal...

Gedankengrüße von mir - Renate

Dieter Hahn (07.04.2021):
Das Anthropozän ist gekennzeichnet durch Plastik. Wir haben verlernt, die Landschaft so zu behandeln, wie es von der Schöpfung gedacht ist. Nachhaltig, für alle Individuen Nutzbar. Durch die Geldwirtschaft und Macht werden wir zu unfreien Wesen, die sich immer wieder unterordnen müssen. Freiheit ist etwas anderes. Es ist das Zeitalter des Gegeneinander und nicht des Miteinander. Leider..... So war der ursprüngliche Plan nicht gedacht.

Bild vom Kommentator
Nur mit "Vernunft" und "Zusammenhalt" schaffen wir diese Zeit!
Grüße Franz

Dieter Hahn (06.04.2021):
Lieber Franz, Leider haben zu wenig von der Weisheit der Vernunft und dem Elixier des Verstandes genossen. Der Zusammenhalt ist nicht gewollt. Divide et impera. So hielten es schon die alten Römer. Mal sehen, wann die Gallier wach werden. Daher kommt ja auch der Spruch, "Mir geht die Galle Über", oder doch nicht?!? Liebe Grüße Dieter

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).