Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Toskana's alte Gassen“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Reisen - Eindrücke aus der Welt“ lesen

Bild vom Kommentator
Einfach nur herrlich, Bertl.

LG Wolfgang

Adalbert Nagele (09.04.2021):
...Wolfgang, in Zeiten wie diesen müssen wir leider mit dem Reisen noch warten. LG Bertl.

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

08.04.2021
Bild vom Kommentator
Man sagt: " Die Deutschen lieben die Italiener, aber sie achten sie nicht. Und umgekehrt: Die Italiener
achten die Deutschen, aber sie lieben sie nicht." Die Beziehung der Deutschten zu Italien ist jahrhundertealt und nicht ein Phänomen der Nachkriegsjahre. Dein Gedicht geht auf eine italienische Gegend ein, die es verdient hat, erkundet und beachtet zu werden. Und das Ars Vivendi, die Kunst
zu leben, ist so schlecht ja auch nicht.
Herzliche Grüße
Olaf

Adalbert Nagele (09.04.2021):
...Olaf, als Lebenskünstler ist man immer bestens unterwegs und als Österreicher werde ich überall gerne gesehen. Doch die Deutschen sind in Italien auch beliebt; in Frankreich sieht das schon etwas anders aus. Besten Dank und lG, Bertl.

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de)

08.04.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl
"Mit Toska kam die Zärtlichkeit" heißt es in einem Uralt-Werbespruch;
doch in die Toskana kam auch Maler Adalbert Nagele.:-) ...und was
er aufs Papier zauberte war gut und stimmungsvoll. Sehr schön
dargestellt und als so ruhig beschrieben, wie er meist wohl auch ist.
Da können nur vereinzelt die Corona-Lockdown Hochburgen
mithalten. Da Lob ich mir doch lieber die ruhige Stimmung gutgemalter
Bilder. Hoffentlich können Galerien und Museen bald wieder öffnen.
Wir sind aber trotz aller Unkenrufe in den Medien auf dem richtigen
und guten Weg. L.G. Roland

Adalbert Nagele (08.04.2021):
...Roland, dass Deutschland und Österreich am richtigen Weg ist, das wäre wünschenswert, sonst stehen wir bald vor einem Desaster. Toska spricht für Zärtlichkeit, die Toskana für ihre Schönheit; vielleicht lässt sich da eine Verbindung herstellen, um das Corona-Virus bald einmal aus der Welt zu bringen. Das hoffe ich sehr und du sicherlich auch; dass auch die Kunst bald wieder hochgehalten wird und nicht in den Abgrund gerät. Dir alles Beste und lG, Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

08.04.2021
Bild vom Kommentator
Wow! Bertl,
als ich die Überschrift las, habe ich auf ein Bild wie das gehofft. Dazu das schöne Gedicht: Traumhafte Abgeschiedenheit, Freude am Malen (die ich leider nicht nachvollziehen kann), und dann das Hammerbild! Das hat Klasse!
LG von Andreas

Adalbert Nagele (08.04.2021):
...Andreas, ich danke dir und vielleicht verschlägt es dich auch einmal in diese Gegend, wo man bei gutem Wein die Gegend genießen und vielleicht noch in Florenz der Kultur frönen kann. Bleib gesund und munter, Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

08.04.2021
Bild vom Kommentator

Guter Adalbert,

mit diesem wahrhaft tief empfundenen Gedicht (absolut Note 1, 4strophiger 4Zeiler mit Kreuzreimen, die bewundernswert sind) hast Du nun eine wunderbare Toskana-Trilogie geschaffen (ob es im Endeffekt eine Toskana-Tetralogie wird ? - Die Toskana regt Dich ja immer wieder zu neuen herrlichen Gedanken an).
Ja, das Malergenie (wie eben Du) hat die wunderbarsten Inspirationen; so eindrucksvoll zeigt dieses herrliche Aquarell eine "alte Gasse in Lucignano". Und ebenso ja, solche Meisterwerke entstehen fernab dem geschäftigen Treiben der Umwelt ("weitab von den Touristenherden"). Und eben "die Ruhe", sie ist enorm wichtig für künstlerisches Wirken ("kreativ"). Ja, es muss einfach so sein, wie Du es sagst : "Malen macht frei und begeistert, wenn man mit Freude ist dabei" (Adalbert Nagele - "Freude", ja Deine Werke bringen echte Freude, ganz, ganz Super).
Und wer so eine einzigartige Doppelbegabung hat wie Du (Dichtkunst und Malerei, bei mir ist es Dichtkunst und Komposition), der erfreut wirklich alle Kunstinteressierten mit jedem neuen Werk !!

Ich glaube, Du bist jetzt nicht mehr weit von Deinem Gedicht Nummer 2000 entfernt !!!
GLG Dir in den gerade beginnenden Abend von Hanns

Adalbert Nagele (08.04.2021):
...Hanns, einer Tetralogie dürfte nichts im Wege stehn, denn jetzt bin ich gerade gut in Fahrt. Ich finde, Dichtkunst und Komposition passen auch gut zusammen. Bei uns beiden stünde sogar einer unterhaltsamen Operette nichts im Weg. Von 2000 Gedichten bin ich noch mit ca. 50 entfernt. Ein Dankeschön für dein wunderbares Kommentar, mit lG, Adalbert.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

08.04.2021
Bild vom Kommentator

Gewaltig schürst du meine Reiselust...
Da zieht Fernweh in die Brust.
Das könnte mir sehr gut gefallen!
Die alten Mauern Geschichten hallen...
So friedlich und verträumt lockt es an.
Wie herrlich doch die Welt sein kann!

******

Dein Bild - eine gelungene Perspektive;
man fühlt sich direkt im Gässchen drin.
Das alte Mauerwerk beginnt zu erzählen.
Man möchte in eine Tür hinein gehen,
mit Menschen sprechen - das wäre Gewinn.

Wunderbar und beeindruckend!

Liebe Grüße von mir - Renate

Adalbert Nagele (08.04.2021):
...Renate, auch mich zieht es in die Ferne, wo ich mich aufhalte sehr gerne. Corona setzt uns Mauern, es wird noch etwas dauern. Ich dank dir, bleib gesund und munter. GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo Don Bertolucci. Diese kleinen engen Gassen, in diese bin ich immer sehr verliebt! Vor einigen Jahren war ich in Split und hatte ein traumhaft schönes Apartment in der Altstadt. Jeden Tag wenn ich durch diese Gassen der Altstadt lief, da war ich absolut begeistert und träumte von alten Zeiten! Jeder Stein erzählte mir vieles aus der Vergangenheit. So ist es auch in der Toskana und man muss all dies gesehen haben. Gerne gelesen und beides wieder von Dir in Harmonie! Grüße Dir der Don Francesco
*Das Wetter wird wieder besser! Traumhaft Dein Aquarell wieder!


Adalbert Nagele (08.04.2021):
...Francesco, schön, wenn man auch dafür ein Auge hat. Auch das schöne Alte bereichert unser Leben. Merci und lG, Bertolucci.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).