Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Such meine Verse“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

13.04.2021
Bild vom Kommentator

Guter Andreas,

ich glaube, dass bei Dir die Suche nach neuen Versen nur sehr kurz dauert !!!
Denn Deine geistige Kreativität und Deine schreibende Produktivität sind wie eine nicht versiegende Quelle !!
Ja, die Lyrik ist und bleibt ein Höhepunkt (der Dramatiker kann die Kunst des Lyrikers einfach nur bewundern - das Leben, und gerade heute, ist schon dramatisch genug, da ist Lyrik besonders wichtig).
Das herrliche Gedicht (wie immer Note 1) hat wieder diese anspruchsvolle 5versige Strophenform mit wahrhaft genialen Endreimen; ja, diese Fähigkeit muss beispielsweise ich (immer "nur" geradversige Strophenform - 4, 6, 8) regelrecht bwundern. Und gerade durch DEINE Gedichte hat mich die 5versige Strophenform tief beeindruckt !
Ich glaube, ich hatte es schon einmal geschrieben : Deine Gedichte sind auch rein optisch ein Genuss, denn die Schrift (ich nehme an Arial 14 oder 16 und linksbündig) hast Du immer sehr gut gewählt !

GLG Dir von Hanns
(ich hinke umständebedingt mit dem Kommentieren hinterher, also zeitpunktverzögert. Ich habe für meine Eltern - 84 und 92 - noch Mehreres zu erledigen; ich hoffe, dass ich mich die kommende Woche mit Deinen früheren Werken intensiv befassen kann, denn ich habe mich jetzt völlig für Deine Gedichte - Deinen Schreibstil, die erfindungsreiche Wortwahl - begeistert; also bis dann Guter. Und "Septemberstrand" hat für mich insofern besondere Bedeutung, als ich am 16. September Geburtstag habe - Jungfrau-Geborener wie unser guter Franz Bischoff und GOETHE. Ah, da sehe ich gerade bei der Navigation "weitere Beiträge von Andreas Vierk", doch befürchte ich, dass, wenn ich dies jetzt anklicke, dann möglicherweise mein Text hier nicht mehr da ist - Dein Werk "Zerrissen" hätte mich nun brennend interessiert; mach`s gut, Andreas, wir bleiben in Verbindung. Hier im Forum werden dichterische Freundschaften geschlossen, die bis ans Lebensende andauern werden !)

Andreas Vierk (13.04.2021):
Hallo Hanns, sorry, aber da ich die Leute hier nicht wirklich kenne, kann ich auch keine Freundschaften schließen. Ich habe hier bislang nur sehr wenige wirklich kennengelernt, und die einzige Freundin, mit der mich viel verband, ist 2018 verstorben. - Aber mir ist eben was Merkwürdiges passiert. Meine Gedichte haben nur für das Forum Überschriften, so dass ich manchmal nicht mehr weiß, was ich den alten Gedichten für Titel gab. Ich war daher gespannt, was du mit dem Titel "Zerrissen" meintest, suchte danach im Mitgliedsbereich - und stieß auf ein Sonett, das ich selber nicht mehr kannte. Es kommt in keinem meiner Bücher vor, also muss ich es wohl verworfen haben! Seltsam...Ich werde es vielleicht mal in ein anderes Buch mit reinnehmen. LG von Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

12.04.2021
Bild vom Kommentator
Mein Lieber, ich kann nur staunen, wenn ich in Poesie machen will, kommt immer bloss Pösie raus, Vermutlich lese ich es falsch. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (12.04.2021):
Danke lieber Robert, was ist das "es", dass du falsch liest? Das Gedicht? Du machst das schon richtig! Und Göte (Jay W.) war doch auch ein Pöt. Gut, der war nebenher auch noch Naturwissenschaftler und Politiker. Den Naturwissenschaftler hast du mir voraus, den Satiriker auch. Liebe Grüße in die Schweiz sendet dir Andreas

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

12.04.2021
Bild vom Kommentator
Ja, Andreas.
Danke für dieses Gedicht.

Alles Liebe und trotz all dieses uns umgebenden Wahnsinns schöne Stunden

wünscht dir dein Hamburger Freund Patrick Rabe
(Dichterfreund...??? Haben wir doch früher manchmal geschrieben. Da waren aber auch noch andere regelmäßiger dabei. Die heute teilweise auch noch leben. Ich denke da vor allem auch an Christa Astl. Irgnedwie war sie immer auch ein bisschen die gute Seele, die zwischen uns Hitzköpfen und Traschweibern vermitteln konnte, alleine nur durch ihre schönen, anrührenden Verse und Geschichten. Natürlich gibt es alle diese wunderschönen zeilen offenbar nicht, ohne dafür auch den Abgrund kennenlernen zu müssen. Deswegen wünsche ich allen auf e-stories und auch allen Menschen, die ich sonst so kenne die erlösende Kraft der Liebe, und die Fähigkeit, das Wunder in all dem sehen zu können, und auch davon getröstet zu werden. Ich habe mir abgewöhnt, über Menschen den Stab zu brechen. Alleine nur, weil ich weiß, wie schwer ein Leben sein kann.

Alles Liebe,

dein Patrick

Andreas Vierk (12.04.2021):
Lieber Patrick, natürlich ändert sich in einem Forum, wie dem hier, die Zusammensetzung. Ich vermisse z.B. Paul Uhl. Von Chista ist ja ab und an noch was drin. Andere, die ich hier kannte, sind regelrecht rausgeekelt worden. Leser, die X mal hatte, halten es jetzt eher mit Y usw. Die Römer würden "Tempus fugit" dazu sagen, die Griechen "Panta rei". Und je mehr uns das tangiert, desto wichtiger ist uns das Forum. Danke für deinen Kommentar und den liebevollen Aufruf! Dein Klötenpümpel... ääh... Pötenkumpel Andreas

Bild vom Kommentator
Lieber Andreas. Du hast immer wieder eine wahrhaft faszinierende Wortwahl! Man sieht, Du denkst sehr gut nach! Klasse! Franz

Andreas Vierk (12.04.2021):
Lieber Franz, danke für dein Kompliment! LG Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

11.04.2021
Bild vom Kommentator
Du suchst die Verse wie noch nie,
verrückt dabei, du findest sie.

Andreas, es lebe die Lyrik -
ein Prost mit harmonischem Klange,
eine gN8 und lG,

Bertl.

Andreas Vierk (12.04.2021):
Lieber Bertl, du hast ganz recht. Die Lyrik soll hochleben! LG Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).