Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Arbeitsreicher Lenz“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Frühling“ lesen

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

16.04.2021
Bild vom Kommentator
Wie immer, lieber Karl-Heinz, ein Gedicht, das lesenswert ist. Bin immer froh, wenn bei uns der Gärtner die Basisarbeiten für das macht, was wir dann fortführen können. Liebe Grüße von mir zu euch. Bleibt gesund! Herzlich grüßt euch RT.

Karl-Heinz Fricke (16.04.2021):
Lieber Rainer, ihr habt einen guten Gärtner und ich wünschte ich hätte einen solchen. Mir fällt es sehr schwer in diesem Jahre den Garten anzubauen, zumal mir die wilden Tiere, hauptsächlich Bären, Rehe und wilde Puterscharen zu 90 % alles weggefressen haben. Die Bundesligasaison geht dem Ende zu und an dem Tabellenstand wird sich kaum viel ändern. Es geht nur noch darum, welche Clubs in die UEFAspiele kommen und wer ab- und wer aufsteigt. Herzlich Karl-Heinz

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

15.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

ich finde das so toll. In Deinem Alter gehst Du noch unentwegt und wohlgemut in den Garten und schuftest dort alles, was sein muss. Und auch die liebe Hausfrau tut ihre Arbeit. Ihr Beide seid wirklich und zum Glück unverwüstlich. Schönes Frühlingsgedicht und die viele Mühe wird sich schon lohnen.

liebe Grüße,

Heidi

Karl-Heinz Fricke (16.04.2021):
Liebe Heidi, ich wünschte ich könnte noch viel tun aber leider habe ich in den letzten Wochen viel von meiner Schaffenskraft verloren. Verschiedene Medikamente machen mich müde und in vielen Nächten schlaflos. Das Alter scheint endlich seinen Tribut zu fordern. Geistig jedoch bin ich noch frisch und auch das Malen habe ich wieder angefangen. Allerdings male ich nur kleine Bilder auf Holz für nützliche Gegenstände. Serviettenhalter, Schlüsselhänger, und auch Bilder zum Aufhängen. Blumen, Schmetterlinge, Eulen, Hunde, Katzen usw. Macht Spaß. Die Sehkraft meiner Frau nimmt immer mehr ab und so muss ich immer zur Stelle sein ihr zu helfen. Viele Hausarbeiten habe ich übernommen. Ich danke dir für den netten Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

14.04.2021
Bild vom Kommentator
Sehr schönes Frühlingsgedicht. Ich erinnere mich noch an mein erstes Lesebuch.
Lange ist es her. Es hieß "Die sieben Ähren" und läutete gleich ein Landgedicht
ein. Im Märzen der Bauer die Rösslein anspannt...
Wie entspannt waren damals die Zeiten in meinen Kindertagen.
Dein Gedicht habe ich ebenfalls mit großer Freude gelesen !
HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Lieber Olaf, trotz all den verfügbaren Abwechslungen und Hobbies, die vieles in die Vergangenheit verbannt haben ist das gute Buch noch immer attraktiv. Man kann in Muße lesen, es weglegen und weiterlesen wenn man Zeit dafür hat. Seit meiner Kindheit ist mir der Lesestoff nicht ausgegangen. Danke dir und grüße herzlich, Karl-Heinz

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

14.04.2021
Bild vom Kommentator
Wie wahr, lieber Karl-Heinz,
sehr schön beschrieben. Das ist des Jahres Lauf,
er kehrt immer wieder,
auch wenn schmerzen danach die Glieder!!!!

Herzliche Grüße aus noch nicht arbeitswütigen Norden (kommt noch), Sonja

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Sonja, bei mir schmerzen die Glieder auch ohne Gartenarbeit das ganze Jahr über. Man will es nicht wahrhaben, aber das Alter hat bei mir begonnen ihr Tribut zu zollen. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Musilump23

13.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
ein Hauch von Frühlingserwachen liegt in der Luft. Noch treibt die Natur sehr zäh vor sich hin. Die ersten gelben Frühblüher im Garten lassen sich nur rar blicken. Die Temperaturen liegen im unteren Bereich, Graupelschauer und Schneeregen sind hier die Realität.
So gesehen schwingt dein Gedicht wie eine fast entschuldigende Fantasie durch unser anhaltendes launenhaftes Aprilwetter. Also hoffen wir, dass in den in den nächsten Wochen Taten der Natur spürbar werden.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Lieber Karl-Heinz, das Erwachen der Natur im Frühling bedeutet immer schöne Momente und Beobachtungen. Die wilden Veilchen sind auf dem Rasen ein schöner Anblick. Den Garten kann ich in diesem Jahre nicht mehr bearbeiten. Nur auf dem Balkon kann ich etwas in Kästen und Töpfen ziehen. Die wilden Tieren müssen versuchen andere Futterplätze zu finden. Liebe Grüße aus Fruitvale von Hildard und Karl-Heinz

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

13.04.2021
Bild vom Kommentator
Du hast das so plastisch erzählt, dass mich jetzt mein Rücken piesakt, Karl - Heinz. Aber nicht von der Gartenarbeit-;))

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Ingrid, mich piesakt nicht nur der Rücken sondern auch Arme, Beine und der Kopf. Die alte Haut signalisiert, ich sei eine alte Haut. Gertenarbeit ist für mich in diesem Jahre passe. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl - Heinz. Auch hier wieder Poesie von Dir, die ihre besondere Klasse hat! Nicht nur ich freue mich immer wieder, wenn ich Poesie von Dir lesen darf! Hildegard und Dir viele liebe Grüße, jedoch vor allem, "Wünsche der Gesundheit" bezogen! Franz

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Lieber Franz, ich danke dir für deine positive und lobende Antwort und die Wünsche für unsere Gesundheit. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
So ist das im Leben ,wenn man sich nicht bewegt, schmerzen die Knochen, bewegt man sich im Garten,
kann man auch mit Schmerzen aufwarten. Ob im Haus oder im Garten ,die alten Knochen sind schmerzempfindlicher geworden. Prima gedichtet lieber Ka He..
Herzliche Grüße sendet Sieghild

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Sieghild, Die Gartenarbeit ist für mich passe. Der Körper will Ruhe haben, die mir aber nicht vergönnt ist, denn ich bin im Haushalt sehr gefordert, da meine fast blinde Frau sehr viel Hilfe braucht, zumal auch meine Kräfte nachlassen. Liebe Grüße von Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ja, das ist im Frühling so.
Toll geschrieben, lieber Karl - Heinz.

Herzlich grüßt Wolfgang

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Ich danke dir Wolli und ich freue mich über deinen Kommentar. Leider habe ich mit meiner fast blinden Frau im Haushalt viele Aufgaben, die sie nicht mehr machen kann. Auch meine Kräfte lassen seit einer kurzen Zeit auch gewaltig nach. So ist die Arbeit nicht nur im Lenz, sondern jeden Tag. Herzlich Karl-Heinz

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

12.04.2021
Bild vom Kommentator

Ja, ja, der Rundlauf durch das Jahr,
er fordert seinen Tribut.
Was in jungen Jahren noch war Sport,
ist später fast wie Mord...
Der Lohn jedoch stellt sich bald ein
- man ist am Schauen tagaus, tagein...
Und plötzlich ragen Pflänzelein
ihr Gesicht zur Sonne hin...
Das ist wie ein Neubeginn und
bringt auch frohen Sinn!

Liebe Grüße - Renate

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Renate, meine Leidenschaft für die Gartenarbeit ist nur noch geistig vorhanden. Nach der Erntenpleite im letzten Herbst bin ich, auch in körperlicher Hinsicht nicht mehr gewillt, die wilden Tiere zu füttern. Lieben Dank für dein Kommentargedicht. Herzlich Karl-Heinz

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

12.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz!

Wenn Lenze ziehn nunmehr ins Land
der Winter ist endlich verbannt,
lässt Arbeit nicht lang auf sich warten
so man besitzt nur einen Garten.

Der Rasen will gepflegt nun werden,
im Blumenbeet fehlt es an Erden,
geschnitten und auch gleich geharkt,
es bleibt einem wohl nicht erspart!

Jetzt geht es nunmehr richtig los,
als selbst Gartenbesitzer
kann ich ein Liedchen davon singen!

Liebe Grüße zu Dir - Uschi

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Uschi, Ich habe nun mehr als vierzig Jahre hintereinander meinen Garten bebaut. Im letzten Jahr war durch Wildfraß alles für die Katz. In diesem Jahr, auch in körperlicher Hinsicht, beschränke ich mich mit Pflanzen auf dem Balkon in Töpfen. Mein Dank und herzliche Grüße, Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

12.04.2021
Bild vom Kommentator
Geschaffen wird von Früh bis Spät,
bis das die Sonne untergeht.

LG Bertl.


Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Hallo Bertl, alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei. So geht es mir besonders mit der Gartenarbeit. Seit einiger Zeit lassen meine Kräfte gewaltig nach. Man möchte gern, aber es geht nicht mehr. Ich bin froh darüber, dass die geseistigen Kräfte noch einigermaßen funktionieren. Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

12.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
irgendwie erinnert dein Gedicht an ein Lied aus den 80er Jahren: "Bruttosozialprodukt". Da gibt es die schöne Zeile: "Sie amputierten ihm sein linkes Bein. Jetzt kniet es sich wieder in dei Arbeit rein." Bei deinem Gedicht krieg ich ein schlechtes Gewissen. In meiner Einzimmer-Wohnung dauert der Frühjahrsputz, wenn man es richtig macht, eine Woche.
Liebe Grüße nach Kanada sendet dir Andreas

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Lieber Andreas, Unser Haus ist wie ein Museum. Um allen Staub zu entfernen bedarf es viel Zeit und Geduld.....die man meistens nicht hat. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz! Es gibt immer was zu tun! Das stimmt und ich habe auch schon mit meiner Gartenarbeit angefangen. Wenn der Garten dann fertig ist geht es an den Frûhlingsputz. Jedes Jahr das gleiche Spiel aber solange man es kann, freut man sich auch, wenn es wieder geschafft ist.Sehr gerne gelesen und ich schicke euch liebe Grüsse und alles Gute für euch, herzlichst Karin

Karl-Heinz Fricke (14.04.2021):
Liebe Karin, Leider ist es mir körperlich in diesem Jahre mehr möglich den Garten anzulegen, zumal das Wild, hauptsächlich, Bären, Rehe und die wilden Puter im letzten Jahr alles kahlgefressen haben. Ich beschränke mich mich Blumen und Kräutern auf dem Balkon in Töpfen. Im Haushalt habe ich jeden Tag genug zu tun. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).