Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gedanken zur Humanität“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Franz, man weiß es ja, die, die es nicht nötig haben, sind die lautesten Nörgler. Es ist furchtbar, nicht mit anzuhören, das macht den
freundlichen Menschen wütend.
Bleib gesund, mögen sich deine Augen bessern.
LG zu dir von Sieghild

Franz Bischoff (16.04.2021):
Herzlichen Dank liebe Sieghild auch hier wieder und so manchen Nörglern fehlt halt dies, was man "Verstand" nennt! In meinem nächsten Gedicht als Antwort, da habe ich Dir ja dazu noch etwas geschrieben! Unsere Impfung war gut und keinen Kummer! Grüße - Wünsche Dir von Franz

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

15.04.2021
Bild vom Kommentator
Nörgler werden nie aussterben, Franz. Im Grunde machen sie sich selbst das Leben schwer.
Ich sehe einfach zu, dass ich ihnen aus dem Weg gehe und sie nur beim Lesen ( deines Gedichtes ) genauer betrachte.
Liebe Grüße zu dir von Ingrid

Franz Bischoff (15.04.2021):
Frisch geimpft mit "Hausimpfung" liebe Ingrid Dir viele liebe Grüße und vor allem gerne, Dir meine Zustimmung! Vor allem wünsche ich auch Dir "GESUNDHEIT"! *Es war kurz und ohne Schmerzen bei allem!

Musilump23

14.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
du weißt immer dein eigenes und auch begründetes Unbehagen in Worte zu fassen. Es ist nun mal so: Lässt man Humanität walten, wird nicht Wichtiges auf jeden Fall einfacher. Aber leider hat auch diese Tugend in unserem prallen kompromisslosen Leben an Stärke verloren. Zufriedenheit fällt in der heutigen Zeit fast aus dem Rahmen des Gewöhnlichen. Selbst manch hoher Gesellschaftsapostel vergisst sein Herkommen - lebt heute wie eine Made im Speck und mutiert zum Dauernörgler.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz
Bild vom Kommentator
Ein mutiges Gedicht verbunden mit durchaus stimmigen Aussagen. Was wären wir ohne dem!? ganz lb. Grüße, L.
Bild vom Kommentator
Super geschrieben, lieber Franz.

Herzlich grüßt Wolfgang

freude (bertlnagelegmail.com)

14.04.2021
Bild vom Kommentator
...Francesco, Unzufriedenheit macht sich breit,
kein Wunder, das ist der Zahn der Zeit.

LG Bertolucci.

Franz Bischoff (14.04.2021):
Da stimme ich Dir wahrlich zu gerne zu Don Bertolucci! Ich denke die Art ist wichtig was man sagt und vor allem, von wem diese Kritik kommt! Ich lebe in einem sehr schönen Wohngebiet, in dem jedoch viele Familien leben, deren Vorfahren Flüchtlinge waren oder so manche Personen, die selbst noch auf der Flucht waren! Nörgelei über vieles gab es immer wieder auch in früheren Zeiten und denke ich an all die Angaben wie groß so manche Grundstücke früher in der alten Heimat waren, so müsste man viele Länder in der Fläche vergrößern! Mein Vater verlor im Krieg in seiner Heimat Land in der Größe von 35 km² und ich glaube, es war noch mehr! Dabei hörte von diesem niemals eine Klage und wenn er auch später Ausgleichszahlungen bekommen hatte, so war dies nur ein Bruchteil vom richtigen Wert! Vater sagte immer, „besser man vergisst“ und so lebte dieser zufrieden bis in sein hohes Alter! Doch brauchen andere Menschen Hilfe, dann hört man immer diese Nörgler und Vater half allen Menschen gerne! Grüße Dir von Don Francesco mit Dank dem Kommentar

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

14.04.2021
Bild vom Kommentator
Wunderbar geschrieben, lieber Franz.
Da muss ich Dir zustimmen. Solche Nörgler mag ich auch nicht.

Herzliche Grüße aus dem sonnigen aber kalten Norden, Sonja



Franz Bischoff (14.04.2021):
Liebe Sonja. Ich denke die Art ist wichtig was man sagt und vor allem, von wem diese Kritik kommt! Ich lebe in einem sehr schönen Wohngebiet, in dem jedoch viele Familien leben, deren Vorfahren Flüchtlinge waren oder so manche Personen, die selbst noch auf der Flucht waren! Nörgelei über vieles gab es immer wieder auch in früheren Zeiten und denke ich an all die Angaben wie groß so manche Grundstücke früher in der alten Heimat waren, so müsste man viele Länder in der Fläche vergrößern! Mein Vater verlor im Krieg in seiner Heimat Land in der Größe von 35 km² und ich glaube, es war noch mehr! Dabei hörte von diesem niemals eine Klage und wenn er auch später Ausgleichszahlungen bekommen hatte, so war dies nur ein Bruchteil vom richtigen Wert! Vater sagte immer, „besser man vergisst“ und so lebte dieser zufrieden bis in sein hohes Alter! Doch brauchen andere Menschen Hilfe, dann hört man immer diese Nörgler und Vater half allen Menschen gerne! Grüße Dir von Franz mit Dank dem Kommentar

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

14.04.2021
Bild vom Kommentator

Lieber, genervter Franz,
du hast die Katz' gepackt am Schwanz.
Das "ewige Miauen" befällt nicht nur
die Frauen...
Doch wer kann es damit ändern?
Der Frust hängt in den Rändern...
Vielleicht wird's vielen leichter,
sich etwas Luft zu machen.
Die Luft aber wird nicht seichter...

Gedankengrüße zu deinem Gedicht
von mir - Renate










Franz Bischoff (14.04.2021):
Danke Dir liebe Renate für den schnellen Kommentar! Ich denke die Art ist wichtig wwas man sagt und vor allem, von wem diese Kritik kommt! Ich lebe in einem sehr schönen Wohngebiet, in dem jedoch viele Familien leben, deren Vorfahren Flüchtlinge waren oder so manche Personen, die selbst noch auf der Flucht waren! Nörgelei über vieles gab es immer wieder auch in früheren Zeiten und denke ich an all die Angaben wie groß so manche Grundstücke früher in der alten Heimat waren, so müsste man viele Länder in der Fläche vergrößern! Mein Vater verlor im Krieg in seiner Heimat Land in der Größe von 35 km² und ich glaube, es war noch mehr! Dabei hörte von diesem niemals eine Klage und wenn er auch später Ausgleichszahlungen bekommen hatte, so war dies nur ein Bruchteil vom richtigen Wert! Vater sagte immer, „besser man vergisst“ und so lebte dieser zufrieden bis in sein hohes Alter! Doch brauchen andere Menschen Hilfe, dann hört man immer diese Nörgler und Vater half allen Menschen gerne! Grüße Dir von Franz mit Dank dem Kommentar *Auch gestern dem Thema bezogen nervt immer wieder sehr vieles Renate!

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

14.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
ich kann die Nörgelei auch nicht leiden. Aber unter der Lupe betrachtet - gehört sie mit zur freien Meinungsäußerung.
LG von Andreas

Franz Bischoff (14.04.2021):
Guten Morgen Andreas. Im essenziellen stimme ich Dir zu. Doch ich denke die Art ist wichtig und vor allem, von wem diese Kritik kommt! Ich lebe in einem sehr schönen Wohngebiet, in dem jedoch viele Familien leben, deren Vorfahren Flüchtlinge waren oder so manche Personen, die selbst noch auf der Flucht waren! Nörgelei über vieles gab es immer wieder auch in früheren Zeiten und denke ich an all die Angaben wie groß so manche Grundstücke früher in der alten Heimat waren, so müsste man viele Länder in der Fläche vergrößern! Mein Vater verlor im Krieg in seiner Heimat Land in der Größe von 35 km² und ich glaube, es war noch mehr! Dabei hörte von diesem niemals eine Klage und wenn er auch später Ausgleichszahlungen bekommen hatte, so war dies nur ein Bruchteil vom richtigen Wert! Vater sagte immer, „besser man vergisst“ und so lebte dieser zufrieden bis in sein hohes Alter! Doch brauchen andere Menschen Hilfe, dann hört man immer diese Nörgler und Vater half allen Menschen gerne! Grüße Dir von Franz mit Dank dem Kommentar

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).