Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nichts ist so alt wie die Zeitung von heute*“ von Olaf Lüken

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Olaf Lüken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Emotionen“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

19.04.2021
Bild vom Kommentator

Ja, servil sein hat "manchmal Stil".
Kommt man damit aber wirklich weiter?
Die Presse bleibt da heiter...
Sie machte es sich deshalb zum Ziel,
weil eine "Umfrage" es so will...

Eine Lüge der Welt sei hier vorgestellt!

Liebe Grüße kommen - Renate

Olaf Lüken (19.04.2021):
Liebe Renate ! Die Kölnische Rundschau war einst ein Presseorgan, das die konservative Leserschaft bediente. Der Kölner Stadt-Anzeiger verwöhnte die sozial-liberale Leserschaft. Beide Zeitungen gehören jetzt zum Dumont-Verlag. Der selbe Redakteur bedient heute die Kölnische Rundschau und den Kölner Stadt-Anzeiger, spricht also zwei Sprachen. Ich darf das sagen. Ich kenne den Chefredakteur aus einem der großen Verlagskreise. HG Olaf

freude (bertlnagelegmail.com)

19.04.2021
Bild vom Kommentator
Olaf, klar ist schon, die Presse unterwirft sich, um Aufträge zu bekommen.
GN8 und lG,
Bertl.

Olaf Lüken (19.04.2021):
Lieber Bertl, die Presse stellt im Land die vierte Macht dar. Dass der Begriff "Lügenpresse" sich nahezu eingebürgert hat, gefällt mir ganz und gar nicht ! Was mir ebenfalls nicht gefällt, ist die Tatsache, dass Selbstkritik für die Presse ein Fremdwort zu sein scheint, von der Medienmanipulation einmal ganz zu schweigen. HG Olaf

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).