Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Trauma“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! Nur nicht den Kopf hängen lassen, Alles wird wieder aber Geduld ist angesagt. Schicke dir liebe Abendgrüsse Karin

Adalbert Nagele (27.04.2021):
...merci Karin; wenn nur alle so geduldig wären wie ich, dann könnte das klappen. Aber langsam werden die Menschen traumatisiert, wenn es keine baldigen Öffnungsschritte gibt. GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
Aktuell mein Spezl Don Bertolucci, da müssen wir alle auf sehr vieles im Alltag verzichten! Jedoch in Vernunft und Sachlichkeit gesehen, da sind wir durch die Impfung sicherlich auf einem besseren Weg in die Zukunft! Auch mir fehlt vieles! Grüße Dir und Familie Don Francesco

Adalbert Nagele (27.04.2021):
...Francesco, die Zeit vergeht und was geschieht, null Komma Josef. Mir tun die Künstler leid, die von ihren Auftritten leben und auch alle Kunstbegeisterte. LG Bertolucci.

Bild vom Kommentator
Irgendwann kannst auch du wieder auf die Bühne, dann hat all das Warten ein Ende. Dann bleibt Godot weiter in der Versenkung.
Schmunzelgruß zu dir sendet Sieghild

Adalbert Nagele (27.04.2021):
...Sieghild, das hoffe ich! Mittlerweile sind wir das Warten schon gewöhnt, aber ich frag mich, wie lange noch? Mir tun die Künstler leid, die von ihren Auftritten leben, aber auch alle Kunstbegeisterte. LG Bertl.

Gundel (edelgundeeidtner.de)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

zu deiner traurigen Haiku - Aussage
ergänze ich auch meine Haiku - Antwort:

Warten auf Reisen
die Grenzen sind geschlossen -
Ich liebe das Meer...

Liebe Morgengrüße schickt dir herzlich Gundel

Adalbert Nagele (27.04.2021):
...super Gundel, es heißt weiter "Warten";-) ich danke dir mit lG, Bertl.

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Die Pandemie hat VIELES auf den Kopf gestellt. Dazu gehört auch der ungestörte Zugang zu den kulturellen Veranstaltungen. Warten auf Godot muss kein unendliches Fragezeichen für Kulturgenießer sein.
Die Pandemie hat mir andererseits deutlich gemacht, dass NICHTS berechenbar ist. Leider.
Dir wünsche ich, dass es bald wieder heißt: Bühne frei !!!
HG Olaf

Adalbert Nagele (27.04.2021):
Danke Olaf;-) mittlerweile sind wir das Warten schon gewöhnt, aber ich frag mich, wie lange noch? Mir tun die Künstler leid, die von ihren Auftritten leben, aber auch alle Kunstbegeisterte. LG Bertl.

Anschi (Anschipostweb.de)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Sie fehlen ganz vielen, die Kulturveranstaltungen allerorten. Online gibt es zwar Möglichkeiten, die sind aber mit Live-Auftritten nicht vergleichbar. Vielleicht ist's bald wieder möglich... zumindest OpenAir sollte doch bei schönem Wetter bald kein Problem mehr sein... :-)
"Warten auf Godot" hab ich tatsächlich vor vielen Jahren mal OpenAir gesehen in einr alten Burgruine nicht weit von hier. Und ich glaube, einer der Darsteller entpuppte sich als mein Tanzpartner vom Abschlussball aus Jugendtagen... ich hab ihn kaum wiedererkannt, nur der Name im Programm brachte mich drauf, genauer hinzuschauen...

Lieben Gruß! Anschi

Adalbert Nagele (27.04.2021):
...Anschi, mittlerweile sind wir das Warten schon gewöhnt, aber ich frag mich, wie lange noch? Mir tun die Künstler leid, die von ihren Auftritten leben, aber auch alle Kunstbegeisterte. Merci und lG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).