Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Lilith - Ein jüdischer Mythos“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mythologie“ lesen

Bild vom Kommentator
Deine Gedanken lieber Andreas, diese bewirken mehr als große Nachdenklichkeit! Dir jedoch viele liebe Grüße nach Berlin mein Spezl von Franz

Andreas Vierk (27.04.2021):
Ach wo, Franz, ich dachte an meine Ex-Freundin, und war nach 13 Jahren mal wieder ein bisschen angefressen, vielleicht untervögelt. LG von Friedolin dem Frauenversteher

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

ich weiß immer noch nicht so genau, warum du die Frauen immer so negativ darstellst. Eigentlich dringt ja schon eher der Mann in die Frau ein... sorry. Dennoch: Es ist ein meisterliches Gedicht aus der Ferne in meine Nähe, jedoch mit der naturgegebenen Unschärfe, die sich auf dem Gedankenflug von Berlin nach Hamburg ergibt. Ich hatte gestern wirklich lieben (Geburtstags-) besuch, und die "Jahreskerben" waren Einschnitte auf einem Geburtstagskuchen. (Der Besuch war nicht die Mama...). Nur deute dies jetzt bitte nicht als lange nase in deine richtung. Denn vom Leben Gezeichnete sind wir alle. Es ist manchmal einfach schön, jemand Liebes bei sich zu haben, und zu merken, dass man Glück schenken kann. Ich denke, das war in dem Fall beidseitig.

(Und... Lilith ist als Lilie ja eher der Halbmond, oder?)

Liebe Grüße in die Bärenstadt aus der Hammaburg.

(und sag jetzt bitte nicht: "Ist ja hamma, ey!")

Andreas Vierk (27.04.2021):
Is ja hamma, ey, mein lieber Schießbürger! Wieso bin ich zu den Frauen "immer negativ" eingestellt? Kaum jemand hat so viele Liebesgedichte geschrieben wie ich! Und dabei machen mir die Weiber immernoch nur Stress. Auf hebräisch heißt "Lilie" überiigens Shoshanna (Susanne). Das weiß ich zufällig ganz sicher. Liebe Grüße von Mister Minnesang

freude (bertlnagelegmail.com)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Andreas, das geflügelte Mischwesen hat sich rumgetrieben,
letztendlich Teuflisches betrieben,
das hat in mir die Annahme erweckt,
dass Lilith zum Teil auch in Menschen steckt.

LG Bertl.


Andreas Vierk (27.04.2021):
Lieber Bertl, Lilith hatte sich nur anders geschminkt, so dass Adam sie nicht als das erkannt hat, was sie wirklich war: Adams geliebte Schlange Eva, seine Lieblingskobra! LG vom Schlangenbeschwörer Yogi Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).