Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Beobachtung“ von Indra Seidler

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Indra Seidler anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
...Indra, Corona ist nicht zu unterschätzen, das hast du uns sehr gut dargebracht.
Zum Glück hab ich die erste Impfung mit Astra Zeneka schon gut hinter mir.
LG Adalbert von Österreich.
Bild vom Kommentator
Für viele liebe Indra eine sicherlich sehr schreckliche Zeit! Zum Glück schaffen wir es alle noch in der Familie! Grüße Franz

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

27.04.2021
Bild vom Kommentator
Grüß Gott, Indra,
es freut mich sehr, dass da endlich jemand, nämlich du,
darüber schreibt, was die Berichterstattungen
über diese "schlimme Pandemie" so anzurichten vermag,
wenn man es sich versagt,
alle Experten zu hören und Statistiken in ihren Zusammenhängen zu lesen -
eben selber zu schauen.
... Ich jedenfalls kam zu dem Schluss,
das die Pest 1346 bis 1353 um ein weniges heftiger war
(Florenz: 80% Tote in der Bevölkerung, Europa ein Drittel ...)
als die jetzige "Grippe mit einem besonders schönen Namen"
(so der Schweizer Arzt Andres Bircher).
... Noch immer fällt es uns schwer,
auf der Sachebene zu bleiben! Dazu wäre es m. E. schon hilfreich,
die Dinge aus nich aus der Perspektive des Ego,
sondern aus der Perspektive
unseres "Höheren Ich" zu betrachten...
wie viele von euch haben mich jetzt als einen "Coronaleugner" beehrt?
Meine Antwort: ich bin kein Immunsystemleugner:
ich hatte schon 23 Jahre lang keinen grippalen Infekt mehr.
Damals war es eine betrieblich mitbedingte Bronchitis,
die ich - nach Otto Buchinger - wegefastet. ...
Ich danke dir, Indra, die Platze
(würde der Berliner sagen, wo ich 23 Jahre lang gelebt)!
Herzlich: der August im Frühling

Indra Seidler (27.04.2021):
Diese Meinung teile ich nicht. Das ist allerdings völlig in Ordnung, da wir in einem Land mit freier Meinungsäußerung leben und jede Meinung zu tolerieren ist. Das Gedicht soll weder die aktuellen Maßnahmen, noch die Existenz von Corona hinterfragen, sondern stellt lediglich eine „Beobachtung“ dar. Eine Beobachtung darüber, was die aktuelle Lage mit Physe und Psyche mancher Menschen macht bzw. machen kann. Ich möchte hier keine politische Diskussion eröffnen.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).