Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Walpurgis - die Nacht der Nächte....“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mythologie“ lesen

Bild vom Kommentator
Zum Glück liebe Uschi gaube ich ja nicht an Hexen! Doch vieles wissen wir ja nicht! Grüße in den "2 Mai" der Franz

Ursula Rischanek (04.05.2021):
Nun lieber Franz in so mancher Rauhnacht geschehen oftmals die wunderlichsten Dinge! Grüße an dich! Uschi

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

01.05.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

Ob bei den Hexen auf den Bergen,
oder im Wald bei diesen Zwergen,
im Brunnen tief, oder Lochness
wohl nichts bereitet soviel Stress
fürs kleine und fürs große Kind,
wenn sie ein Teil des Träumes sind.
Statt Märchen hören soll'n sie malen
da gibts nachts keine Traumesqualen.

Sonnig warme Grüße in den Feiertag sagt mit einem Hoch der Lyrik Horst


Ursula Rischanek (02.05.2021):
Lieber Horst, 'Man sollte sich so dann und wann mal fragen ob man des Lebens tiefen Sinn versteht'; vielleicht es gar die Hexen waren, die schlichtweg Antworten verweht? Wer kann schon sagen was in zauberhafter Nacht der Nächte, so manche Hex zuwege brächte, wenngleich Gereimtes antwortend verhallt vergebens, bei 'Man sollte' und dies fürwahr, auch über's Küssen selbst sogar, doch nicht zerbrechen sich den Kopf, denn wer dies tät - ein armer Tropf. ;-)) Nun lieber Poetenfreund so danke ich Dir für Deine Kommentar, offenbar war Dir der Meinige bei 'man sollte' entgangen, vielleicht durch Hexen gar gefangen? Bevor jedoch ich weiter mich verdichte, lass ich's besser lieber schlichte! In diesem Sinn trotzdem schönen Sonntag mit lieben Gruß und einem Hoch der Lyrik Uschi

Anschi (Anschipostweb.de)

01.05.2021
Bild vom Kommentator
Ich tu mir ja etwas schwer mit Mythologie und Aberglauben, obwohl es gleichzeitig auch spannend ist.
Bei dem Treffen am Blocksberg stellte ich mir früher gerne die "Hexen" aus meinem persönlichen Umfeld vor, wie sie dort nächtens ums Feuer tanzen...*lach*
Etwas unheimlich waren mir die weltlichen Hexengruppen immer, die in der Nacht zum 1. Mai allerlei Unfug anstellten - was durch die Ausgangssperren wohl aktuell kaum noch stattfinden dürfte...
Am Besten gefällt mir aber die Vorstellung der "Kleinen Hexe" von Otfried Preußler, die eine "liebe Hexe" sein wollte und dort am Blocksberg die bösen Pläne der anderen Hexen vereitelte...

Schmuzelgrüße in den 1. Mai!
Anschi

Ursula Rischanek (01.05.2021):
Also abergläubisch bin ich genaugenommen auch nicht, ich habe mich nur ein wenig damit befasst und ein bisschen vertieft liebe Anschi, es hat gerade gepasst, die kleien Hexe kannte ich auch, es sind ja auch nicht alle böse Hexen ;-)) Herzlichen Dank mit lieben Grüßen, Uschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).