Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Uns sperrt man nicht ein!“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

04.05.2021
Bild vom Kommentator
Pflicht ist es leider nicht, dass Politiker auch ihr Hirn einschalten sollten, aber es wäre das Mindeste, was man von ihnen verlangen könnte. Sonst haben sie ihren Kopf nur für den Friseur.
Robert, lG von Bertl.

Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Und der Frisör hat zu, macht aber nichts, denn meist haben die Politiker eine Glatze vom vielen Denken. Dicke Wangen, dicker Bauch und im Kopf da bleibt nur Rauch. Lieber Gruss Robert

Elin (hildegard.kuehneweb.de)

04.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

sehr interessant dein Gedicht und wiedermal bin ich froh, dass wir in einer
ländlichen Gegend wohnen und uns allen aus den Weg gehen können.
Wir haben Freiheit mit Ausgang und spüren, das was um uns ist, sehr
wenig. Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, das Virus ist sehr
hinterhältig.

Herzliche Grüße von Hildegard


Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Danke Dir, es ist ein echtes Rätsel, dass das Virus das Landleben fürchtet. Alle Menschen wollen mit Kind und Kegel und Hund aufs Land. Die Hunde lässt man frei, die Menschen sperrt man ein. Eine wunderbare Welt mit entsprechender Regierung. Die Einbrecher kann man derzeit nur bedauern, kriegen vermutlich auch Geld vom Staat. Lieber Gruss und bleibe vorsichtshalber auf dem Lande. Robert

Anschi (Anschipostweb.de)

04.05.2021
Bild vom Kommentator
Gut geschrieben... und auch auf (relativ) sachliche Art, wie ich finde. Ich bin sehr dankbar "auf dem Land" zu leben, wo Spaziergänge noch relativ problemlos und maskenfrei möglich sind und es viele Orte gibt, die nicht überlaufen sind, man also auch die gewünschte Ruhe und Natur genießen kann.
Ich glaube aber auch nicht, dass die "Ausgangssperre" wegen der Spaziergänger gemacht wurde... erfahrungsgemäß sind da in der Zeit zwischen 22 Uhr und 5 Uhr nicht viele unterwegs... wohl aber die Partygänger... *schmunzel*

Herzlichen Gruß! Anschi

Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Die Alten, Gebrechlichen und Lädierten sind nachts auch nicht unterwegs. Die Jungen kennen die Gefahren und müssen sich selber lieb sein und wenn nicht, dann wissen sie, das Leben ist einfach gefährlich. Froh sind jetzt die Hunde, wurden alle aus den Hundeheimen geholt und adoptiert, die haben keine Ausgangssperre, weshalb weiss ich auch nicht. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Ein Grund lieber Robert, warum ich sehr viel im Außenbereich mich aufhalte und zum Glück gehe ich fast immer dahin, wo es mir gefällt! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Danke Dir, aber nachts geh bitte nicht raus, da hat es Diebe, Schelme und auch Räuber. Lieber Gruss Robert -und ist verboten, deshalb!

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

04.05.2021
Bild vom Kommentator
Ein kunterbundes 83-Millionen-Volk hat andere Prioritäten, weil auch eine andere Vergangenheit.
Die Engländer haben König Artus (fiktiv), Shakespeare (fiktiv), Merlin (fiktiv), einen heterosexuellen
König Richard (fiktiv), und das freiheitsliebende Volk der Schweizer hat ihren Wilhelm Tell (ebenfalls
fiktiv). Dein Gedicht gefällt mir aber dennoch sehr !!!
PS: Was mich an der Schweiz ewig staunen lässt: Das Land ist dichter besiedelt als China !
HG Olaf

Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Danke Dir herzlich, den Wilhelm Tell hat uns ein Deutscher vermacht, deshalb sind wir dem grossen Kanton auch immer verbunden. Nur manchmal spinnen unsere Freunde, die Hunde haben Ausgang, die Menschen nicht, das lässt irgendwie tief blicken. Wir werde Euch die Armbüste (?) liefern. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

04.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
in Deutschland (das ist das Land am Rande der Schweiz) nimmt die Impferei jetzt endlich Fahrt auf. Und siehe da: die Inzidenz, oder wie das heißt, geht plötzlich den Bach runter. Vielleicht kriegen wir das grüne Hüpferlein ja tatsächlich mal unter die Schuhsohle. Und ich bin sehr dafür, dass Geimpfte mehr Freiheiten haben. So kann man nämlich die Querdenker auch neidisch machen. Gut, das habe ich alles nur aus der Lügenpresse, der ich so blauäugig vertraue. Ich bin halt Positivist - so lange wie ich nicht positiv getestet werde.
Liebe Grüße von Manni dem Meinungsmacher alias Andreas

Robert Nyffenegger (04.05.2021):
Danke Dir, auch bei uns nimmt die Impferei etwas Fahrt auf, wurde lange Zeit verplempert. Sobald die Jungspunde hier an der Reihe sind, lade ich Dich ein. Bleibe weiter Positivist, wird schon klappen. Von mir kriegst Du freien Ausgang und das jederzeit. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).