Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Durch die Maske“ von Andreas Vierk


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebesgedichte“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

11.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

U-Bahn fahren und Liebe in der Maskenära? Das Wort "Corona-Zeiten" hängt mir einfach schon zum Hals raus. Und irgendwie ist es natürlich auch so eine Sache mit "sich in der Bahn kennenlernen". Besonders ätzend ist es, wenn man merkt, dass die Frau auch vor Sehnsucht zerfließt, und beide nichts tun. Wegen der staatlich geschürten Kontrolleur-Angst. Man fühlt sich schon wie in der DDR. Aber tröste dich. nicht nur bei euch. Auch bei uns.

Das Gedicht ist genial. Hoffentlich fasst es jemand als das auf, was es ist.

Alles Liebe,

Patrick

Andreas Vierk (11.05.2021):
Lieber Patrick, in Bus und Bahn bin ich so gut wie nie angesprochen wurden, außer vom Kontroletti, egal ob vor oder während der Coronaära. Nur einmal, vor Jahren, las ich in der Bahn einen chinesichen Dichter. Da sprach mich eine junge Taiwan-Chinesin an, die in Deutschland studierte. Sie lehrte mich den Namen des Dichters richtig auszusprechen. Ich war für eine Viertelstunde so verliebt, wie niemals zuvor. Ob das mit Maske auch passiert wäre? Oder mit einem Bändchen Karl Marx? Wer weiß? Liebe Grüße von Peng Ai Weg, alias Andreas

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

10.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

ein Stück Echtheit möcht' ich fühlen,
wenn ich auf Menschen treffe.
Doch wie oft war zu erkennen,
dass sie durchaus auf Blendung zielen...
Die Maske ich ihnen dann breche.

Beim Menschen meines Herzens
sollte ich nicht bitten müssen
um größtmögliche Offenheit.
Die LIEBE sollte die Freiheit küssen,
mich auch bei Fehlern geliebt zu wissen.
Unser Menschliches ist nicht vollkommen
manchmal trifft ein Pfeil - der macht benommen.
Doch die LIEBE ist allein Medizin:
ist sie echt, wird fast alles verziehn.

Gedankengrüße von mir - Renate

Andreas Vierk (10.05.2021):
Liebe Renate, ich danke dir für deinen gereimten Kommentar. Manch einer möchte sich aber auch hinter einer Maske verstecken oder verbergen. Dann glaube ich aber, ist niemand berechtigt, die "Maske zu brechen". Vielleicht maskieren wir uns ja auch innerhalb eines Liebesbeziehung. Ich sollte mich mal einer Sekte anschließen, in der eine meiner früheren Lebensgefärtinnen war. Ich wollte das aber nicht und zögerte es immer weiter raus. Die Maske wurde immer dicker. Aber es gibt doch auch viele gesellschaftliche Masken, die einem keiner verbieten kann. Ich bin mal von Beamtenseite nach meiner sexuellen Ausrichteung gefragt worden. Da gibt es nur noch "Geht Sie nichts an." Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Dir lieber Andereas. Hier hast Du aber wieder gewaltig mit kraftvoller - wundervoller Wortwahl geschrieben! "Willst du mit meinem Atem fluten?"! Dat hat schon Format Andreas! Grüße Franz und gerne wieder gelesen!

Andreas Vierk (10.05.2021):
Lieber Franz, ich danke dir für den netten Kommentar. LG Andreas

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

09.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,
trotz des Tragens einer kann man die Sehnsucht nach Liebe erkennen. Durch die Maske hindurch zwängt sich der tiefe Wunsch nach Wärme und Geborgenheit! Ein starkes emotionsbeladenes Gedicht, womit du die zarten Flämmchen Hoffnung bekräftigt hast!
LG. Michael

Andreas Vierk (09.05.2021):
Lieber Michael, ich danke dir für deinen ambitionierten Kommentar! Es geht eigentlich um vieles, was man mit dem Mund macht: sprechen, küssen, atmen. Die Maske ist über die aktuelle Coronamaske hinaus, auch gesellschaftlich motiviert. Sie verbirgt wunde Lippen, mit ihr wird man mundtot gemacht usw. Der lateinische Begriff per sona bedeutet das Reden durch eine (Theater)-Maske. Die Maske kann ein erstarrtes Gesicht selbst sein. Zwei Per-Sonen, die sich treffen, sind praktisch ihre eigenen Masken. Das ist das Tragische. Liebe Grüße von Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

09.05.2021
Bild vom Kommentator
Wenn Maske Deine Liebe stört,
so ist das richtig unerhört.
Drum zieh sie lieber schleunigst aus
Und küss ganz heftig Deine Maus.
Corona kennt die Liebe nicht
Und übt deshalb auch gern Verzicht.

Lieber Gruss Robert


Andreas Vierk (09.05.2021):
Lieber Robert, die Maus, die ich gern küssen möchte, lässt das nicht zu, egal ob mit oder ohne Maske. Ich fühle mich alleine aber auch wohl, zumal ich ja zu Hause keine Maske brauche. Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

09.05.2021
Bild vom Kommentator
...Liebe mit Maske geht einfach nicht Andreas;-))))) lG Bertl.

Andreas Vierk (09.05.2021):
Lieber Bertl, das ist ja gerade das Tragische dabei. Die Amerikaner erleben gerade eine Art Pillenknick, d.h. einen massiven Geburtenrückgang. LG Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).