Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Denken wie Schopenhauer“ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild vom Kommentator
das ist gut, Robert. Schmunzeln von Monika

Robert Nyffenegger (18.05.2021):
Danke Dir Monika, ob gut oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden,aber wir Zwei sind uns einig. Lieber Gruss Robert

Horst Werner (horst.brackergmx.de)

17.05.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Robert!
Beim Arzt, nehmen Sie schon mal Platz, der Arzt kommt gleich!
Ich setze mich und schaute mich um. Über der Tür ein wohlbekannter Spruch,
von Schopenhauer: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!“
Der Arzt kam, nahm mich bei der Hand und sprach voller stolz über den Spruch über der Tür
und sagte: lesen sie mal!
Von wem stammt dieser Spruch? fragte ich.
Der türkische Arzt wusste es nicht!
Nun weiß er es! Und schien dankbar zu sein!
So kanns gehen.
Liebe Grüße!
Horst Werner


Robert Nyffenegger (18.05.2021):
Danke Dir herzlich für Deinen Bericht, ein lustiges Erlebnis und einmal eine Aufklärung von Patientenseite. Hoffe nur, dass der Arzt Dir auch bestens helfen konnte. Lieber Gruss Robert

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
50 Millionen Samenzellen auf dem Weg zum EI ! Einer oder WENIGE bekommen Einlass !
Ergo: Wir kommen schon als heimliche Lottogewinner auf die Welt. Ergo: Ich bitte dich um
ein MEHR an Sieger-Bewusstsein ! HG Olaf

Robert Nyffenegger (17.05.2021):
Danke Dir, auch eine Ansicht, originell. Es gibt einige, die würden es nicht als Lottogewinn bezeichnen und trösten sich damit, dass alles einmal ein Ende hat. Wünsche Dir eine ergebnisreiche Woche, herzlich Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
...Robert, besser ist nicht dran zu denken,
sich noch weiter schöne Zeiten schenken.

LG Bertl.


Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Da hast Du natürlich auch wieder Recht. Lieber Gruss Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator

Wer schon in Todeszonen lag,
vermag vielleicht etwas mehr zu sagen.
Schopenhauer war auch nur ein
sterblicher Mensch mit seinem
Denken und seinen Fragen...

An so vieles wagen wir uns heran.
Nur alles das, was ÜBER den Tod
hinaus geht, zweifeln wir immer noch an...
Wir reden so viel "Schlaues" nach
und das Wichtige bleibt brach...
An Menschen können wir uns orientieren,
doch wir wissen auch, dass sie verführen
und in die Irre führen.
Der sich DAS WORT nannte, mag alle
durch seinen Geist mit GLAUBEN berühren.

Du weißt, lieber Robert, das ist mein Credo,
aber ich fand dein Gedicht nicht herablassend,
sondern in dieser Form sehr akzeptabel.

Liebe Grüße in deinen Sonntag von mir - Renate

Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Danke Dir, ich bin in Sachen Glauben absolut tolerant, habe aber etwas gegen die missionierenden monotheistischen Religionen, nicht gegen das Christentum, die haben fast zweitausend Jahren Christus nicht verstanden und jede Menge Unheil über die Welt gebracht, bis sie wieder zur Vernunft kamen. Die Juden missionieren nicht. Das grosse Übel ist der Islam, die sind einfach 600 Jahre in der Entwicklung zurück und schon ursprünglich eine gewalttätige Religion. Wer schreit in Deutschland jetzt Juden raus, das sind vermutlich vorwiegend muslimische Migranten und keiner wagt es zu schreiben. Herzlich Robert

Anschi (Anschipostweb.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Sehr gute Zeilen zu einem schwierigen Thema! Wobei ich glaube, dass die Menschen mehr Angst vor dem Sterben haben, als vor dem Tod selbst. Andererseits glauben heute viele, dass wir Menschen fast all-mächtig sind und der Tod zeigt, dass wir letztlich alle sterben werden und wieder zu Staub zerfallen...
Tröstlich, wenn wir dann die Zuversicht haben, dass es nach dem Tod noch etwas gibt, das uns auffängt.

Nachdenkliche Grüße in den Sonntag! Anschi

Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Danke Dir herzlich für Deine Worte. Angst vor dem Sterben, kann sein, viele sind froh, wenn sie weitgehend schmerzfrei dieses Jammertal verlassen können, ob es nachher noch was gibt, sei jedem persönlich überlassen. Schönen Sonntag und lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
ich dachte schon, jetzt käme wieder dein komischer Atheismus, aber weit gefehlt! Ich hab es auch immer gesagt: Wenn wir zu Gott kommen, ist es gut, aber auch, wenn wir einfach weg sind. Denn im zweiten Fall kann uns nichts mehr verletzen und nichts mehr tangieren. Wenn man einfach weg ist, hat man nie gelebt und die Welt war ein merkwürdiger Traum, der paradoxerweise ebenfalls nie existent war, und nie geträumt wurde. Schopenhauer hat aber sehr zum Hinduismus geschielt (was ihn mir sympatisch macht. Nach diesem Glauben klettert man aber auf das Rad der Wiedergeburten. Das mag aber auch nur eine Wiedergeburt im Sinne des Naturkreislaufes sein, nur in die Hindu-Sphäre erhoben.
Liebe Sonntagsgrüße vom Chef-Häretiker seiner Kirchengemeinde - Andreas

Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Danke Dir herzlich und kann nur sagen, dass ich mit Deinen Ausführungen voll übereinstimme, Das Nachher ist jedem persönlich überlassen, ob er einfach in den Naturkreislauf eingeht, oder singt und Wolken poliert, darf jeder selber für sich entscheiden. Es sind Milliarden und Milliarden gestorben und keiner hat was von der Ewigkeit erzählt. Dir noch einen schönen Sonntag, herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Hallo Robert,
hat Schopenhauer vielleicht auch etwas zum Thema "Schmerzen" gesagt? Denn um die
geht es doch eigentlich: wie lange dauert die Leidenszeit: ein Jahr? sechs Wochen?
drei Tage? Und was hält man aus? Danach kann es einem egal sein .... nachgehakt ... und
herzlich .... ihg

Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Schön von Dir zu hören. Lese Dich regelmässig und Deine Worte und Zeichnungen sind für mich immer eine Freude. "Schopenhauer definiert Glück als die Abwesenheit von Schmerz, also als etwas Negatives im Sinn von nichtseiend. Einen gesunden Körper nehmen wir als gegeben hin, uns fällt nicht weiter auf, wenn alles funktioniert. Der Schmerz hingegen hat in diesem Sinn einen positiven, wortwörtlich bemerkenswerten Charakter." Die Leidenszeit ist sehr individuell, mein Vater starb innert Minuten an einem Herzinfarkt, andere Leiden jahrelang und wenn sie nicht mehr mögen, gibt es in der Schweiz "Exit" . Herzlich und lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Ich persönlich habe von Jahr zu Jahr immer weniger Angst vor meinem Abschied einst lieber Robert. Es gehört zum Leben! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (16.05.2021):
Du sagst es und ich teile Deine Ansicht. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).