Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Unser tägliches Brot“ von Franz Bischoff


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
bei uns im Ort gibt es eine riesige Großbäckerei, die sich zum Hohn noch "Backstube" nennt.
Es wird heutzutage viel zu viel produziert und leichtfertig verschwendet, oder landet gleich als Abfall.
Vielleicht wäre es besser gute Qualität zu produzieren und Resourcen zu sparen.
Wegwerfen ist keine Option solange es noch soviel Hunger auf der Welt gibt.

LG Karin



Franz Bischoff (17.05.2021):
Auch hier Dir liebe Karin wieder mein Dank! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Wer kennt sie noch, die gute alte Knifte beziehungsweise die Stulle. In der Kaue (Zeche) holte
man sein Butterbrot heraus und aß es mit Appetit auf. Meine Volksschulzeit waren die 60ger.
Eines ist aber auch wahr: Schon während meiner Volksschultage schmissen viele Schülerinnen und
Schüler ihr Mitgebrachtes achtlos oder leichtsinnig weg. Und das geschah vor 60 Jahren !
HG Olaf

Franz Bischoff (17.05.2021):
Richtig und meine Zustimmung lieber Olaf, doch es werden immer mehr Menschen die nicht den Wert von Brot erkennen! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Musilump23

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz, wir haben ohne Zweifel ein gewachsenen Wohlstand, der uns satt und auch selbstzufrieden macht. Unser Leben findet parallel online, auf der Plattform einer eingängigen, ja schwelgerischen Wegwerfgesellschaft statt, die mehr und mehr das Denken verliert. Selbst wenn wir nach Corona eine andere Gesellschaft sein werden, dieses Trauma, als Quelle des Übels wird man nicht so schnell herauskriegen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Franz Bischoff (17.05.2021):
Dies glaube auch ich lieber Karl - Heinz! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Elin (hildegard.kuehneweb.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz, ich kann es immer noch nicht verstehen, dass so wenig Wert
auf Lebensmittel gelegt wird. Die ganze Wegwerfgesellschaft ist mir immer
noch suspekt. Mein Brot backe ich mir selbst und ich weiß es auch zu schätzen .

Liebe Grüße von Hildegard

Franz Bischoff (17.05.2021):
Zu viele kennen keinen Hunger liebe Hildegard! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Bild vom Kommentator
Lieber fRanz! Bei uns wird nie Brot weggeschmissen. Wenn ich altes Brot habe, dann bekommen es die Tiere oder ich mach Paniermehl damit zumal wir in Frankreich ja immer Weissbrot (Baguette) essen. Brot wegwerfen ist eine Sünde und so habe ich es bei meinen Eltern gelernt. Herzliche Grüsse Karin

Franz Bischoff (17.05.2021):
So machen wir es auch liebe Karin! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

freude (bertlnagelegmail.com)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
...Francesco, Gottes Mühlen mahlen langsam, aber stetig.
Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und daran muss sich etwas ändern.
Es fängt schon von klein auf, durch die Erziehung der Eltern an.

LG Bertolucci.

Franz Bischoff (17.05.2021):
Richtig mein Spezl Don bertolucci! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Dir der Don Francesco

rnyff (drnyffihotmail.com)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Du sagst es bestens. In unserer Familie wurde nie Brot vergeudet, Mutter wusste immer eine Verwendung, sei es Brotrösti, Suppenbeilage etc. Meine Frau backt seit zwanzig Jahren selber das Brot, nicht zuletzt weil das Brot vom Bäcker zuwenig gesalzen ist. Da versteht es sich von selbst, dass das Eigengepäck nicht verschleudert wird. Lieber Gruss Robert

Franz Bischoff (17.05.2021):
Genau so ist es lieber Robert! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Werter Franz, es fehlt zunehmend auch die Seele,
die so etwas schmerzen würde:
"Da findet Brot man auf dem Müll".
Zu lange hatten sie uns dieses "Cool sein!"
eingetrichtert ... und Marshall Bertram Rosenbergs (1934-2015)
empathische Kommunikation
zu einer gewaltfreien Kommunikation umdeklariert ...
und man verurteilt statt mitzuempfinden,
statt sich einzufühlen ... man freut sich auch nicht mehr,
sondern sagt: "Das finde ich gut!"
... doch wir könnten das ändern, sind wir doch Ebenilder Gottes in nuce,
(die das i. a. allerdings vergaßen und vergessen). -
Herzlich: August

Franz Bischoff (17.05.2021):
Auch hier Dir lieber August mein Dank! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

16.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
eigentlich erleichtert es auch mein Gewissen, dass es die Tafel gibt, obwohl ich selten und ungern Lebensmittel wegwerfe. Ich habe auch als Kind gelernt, dass man mit Lebensmitteln nicht spielen soll. So lernt man, Respekt zu haben.
Liebe Sonntagsgrüße von Andreas

Franz Bischoff (17.05.2021):
So ist es auch Andreas! Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Bild vom Kommentator
Lieber Franz, es ist sehr bedauerlich, was an Lebensmitteln weggeworfen wird. Es sind sicher
Menschen, die in ihrem Leben noch nie Hunger leiden mussten. Traurig, daß auf der einen Seite
Menschen hungern müssen, und hier bei uns vieles auf dem Müll landet. Wie gut, dass es die Tafel gibt, wo doch einiges hinwandert.
LG zu dir von Sieghild und bleibe gesund

Franz Bischoff (17.05.2021):
Richtig liebe Sieghild. Ich denke hier muss man nicht viel sagen. Man sieht immer öfter Brot – Essen im Abfall und dafür habe ich aus berechtigten Gründen niemals Verständnis! Danke dem Kommentar und Grüße Franz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).