Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Es tobt der Sturm“ von Horst Rehmann


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Horst Rehmann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wetter“ lesen

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

20.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Horst,
und zu den Stürmen unserer Natur gesellen sich noch jene Stürme, die die menschliche Natur verursacht hat. Gegen diese Art von Stürmen wären wir nicht machtlos, wenn viel mehr Menschen zueinander stehen würden. Jedoch die Ängste vor diesen Stürmen ist zurzeit halt noch so stark, dass zu viele Menschen resignieren. Wenn dagegen, wie nach einem Unwetter Menschen auf die Hilfen der Nachbarn angewiesen sind, brechen plötzlich die Barrieren, sodass die Ohnmacht der natürlichen Kraft der Macht gewichen ist! Ein starkes Gedicht!
LG. Michael
Bild vom Kommentator
Hallo Horst, gegen Naturgewalten ist noch kein Kraut gewachsen! Man hat sie und wird sie auch in der Zukunft ( hoffentlich nicht so oft ), erleben. Meistens hinterlassen sie ein verheerendes Ausmaß an Schäden. Ich wünsche Dir aber heute einen ruhigen Abend, Helga

Anschi (Anschipostweb.de)

19.05.2021
Bild vom Kommentator
Sehr gut beschrieben, lieber Horst! Die Naturgewalten aller Art zeigen uns Menschen immer wieder, dass wir nicht so allmächtig sind, wie wir oftmals glauben. Und das ist auch gut so...
Kleinere Stürme finde ich ab und an ganz "gemütlich", wenn ich dabei im Warmen sitzen kann und dem Treiben durchs Fenster zuschaue...

Herzlichen Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).