Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Zeit des Bösen“ von Heinz-Walter Hoetter


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

21.05.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Heinz-Walter,

diese Dinge nehmen viele Menschen wahr, auch in ihrem Privatleben. Dennoch glaube ich zweierlei nicht: Dass das Böse gewonnen hat, und dass der Mensch verschwinden wird. Und ich meine das nicht im Sinne einer naiven Gläubigkeit. Sondern im Sinne von erwachsener Religiosität und Wachsamkeit. Sich zurücklehnen und sagen: "Überall auf der Welt errichtet der Satan bösartige Diktaturen" geht eben nicht. Die Diktaturen errichten Menschen. Sicherlich sind sie oft vom Bösen getrieben. Manchmal aber auch nur von Blindheit und Verdrängnung. Und dass solche Diktaturen entstehen können, liegt auch immer an denen, die nicht aktiv mithelfen, DASS sie nicht entstehen. Deutschland steht auf der Kippe, das ist wahr. Genau deswegen finde ich es aber von euc Alten und Älteren so wenig hilfreich, so viel Schwarzmalerei zu verbreiten und sich ansonsten zurückzulehnen und zu sagen: Dann sollen doch alle gemeinsam untergehen. Das ist eine Haltung, die genau das befördert. Ich bin zum Glück zu jung, umso etwas wollen zu können. Und ich meine, damit implizit auch fpür eure Generation zu sprechen. Denn wenndie Bombe fällt, und nicht nur wir,sondern ihr seid auch noch da, dann ist doch wieder der Katzenjammer groß. Jedenfalls finde ich es nicht sehr hilfreich, gerade immer die zu denunzieren, die noch gute Ideen einbringen. Sorry, geht nicht in erster Linie gegen dich. Ich meine das ja nur so. Wenn man leben will, darf man dem teufel nicht auch noch Bomben liefern.

Alles Liebe von

Patrick Rabe

Heinz-Walter Hoetter (21.05.2021):
Lieber Patrick Rabe! Das ist eine sehr schöne und sehr individuell abgefasste Antwort auf mein Gedicht "Zeit des Bösen". Nun, wer legt denn grundsätzlich fest, in welchem Schauspiel wir auftreten und welche Rolle wir auf der Bühne des Lebens zu spielen haben? Wer oder was bestimmt eigentlich, welche Menschen in dein Leben treten, was sie von dir wollen bzw. fordern? Wer oder was bestimmt denn, dass sie dich auch vielleicht wieder verlassen (müssen), aus welchen Gründen auch immer? Wie kommt es eigentlich, dass sich viele Situationen in einem menschlichen Leben immer wiederholen, was auch für die Geschichte der Menschheit gilt? Der Mensch hat meiner Ansicht nach nur einen geringen Einfluss auf dass alles, was ihm in seinem Leben wiederfährt bzw. passiert, denn so vielfältig unsere Erlebnisse auch sein mögen während unseres Lebens auf diesem Planeten, so folgen sie doch einem vorgefertigtem, innerem System. Ich spreche hier von einem Skript des Lebens, welches für jedes Individuum und dem gesamten Ablauf allen Lebens in dieser Welt (so auch der Natur) geschrieben und festgelegt worden ist. So gesehen ist Freiheit nur eine Illusion. Gruß Heinz-W.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).