Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Wundersame Verheißungen“ von Brigitte Waldner


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mythologie“ lesen

Anschi (Anschipostweb.de)

24.05.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,
auch wenn die Bibelübersetzungen dies manchmal etwas umständlich ausdrücken, so meint das Gebot, das du kurz mit "verleumde nicht" übersetzt, das von dir vermisste "du sollst nicht lügen"......in anderen Übersetzungen heißt es auch "du sollst kein falsches Zeugnis geben gegenüber deinen Nächsten"...

Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er das alles für einen Mythos hält oder für eine Zusage, die den Glaubenden Trost und Zuversicht gibt...
Dass Himmel und Hölle auf Erden spürbar sind, darin gebe ich dir Recht! Und stelle es mir am Ende so vor, dass der wahre Himmel und die wahre Hölle noch unendlich heftiger erfahren werden... Wobei ich es mir eigentlich nicht wirklich vorstellen kann... aber es ist ein tröstliches Gefühl, dass es nach dem Tod noch etwas gibt, auf das ich mich freuen kann...
Jedoch glaube ich nicht... wie du es in deiner letzten Strophe ja mit einem gewissen Unterton beschreibst... dass nur die einmal auferstehen werden, die vermeintlich "gute Christen" waren - ich glaube, dass Gott da ganz andere Maßstäbe haben wird, als wir Menschen (und vor allem einige religiöse Gruppierungen) es uns vorstellen...

Herzlichen Gruß! Anschi

Brigitte Waldner (25.05.2021):
Liebe Anschi, danke Dir, ich finde es sehr schön, dass Du meine Gedichte liest und freundlich kommentierst. Das freut mich sehr. I am with you, würde ich auf Englisch sagen, also ich stimme Dir prinzipiell zu. Es kommt drauf an, welchen Zugang man zur Religion hat, ob man religiös erzogen wurde und gläubig ist, oder eben nicht. Da ist wohl eine Kraft, die Maßstäbe setzt, die ich persönlich halt nicht als Gott bezeichne, sondern als die Natur(gewalt), die ihre eigene Dynamik hat und gegen die wir gar nicht ankommen, sofern wir unsere Erde nicht ruinieren. Dann ruinieren wir auch diese Kraft, die normalerweise darauf aus ist, zu unserem Vorteil zu sein. Und dann ruiniert es aber uns selber. Liebe Grüße aus dem völlig verregneten kalten Pfingstwochenende und weiterhin Regen, und in den nächsten Tagen Schneeflocken zu erwarten! Brigitte

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).