Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Ob ich ein Faultier bin?“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de)

27.05.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Anschi!
Für mich ist zu langes schlafen Lebenszeit Verkürzung!
Nur im Wachzustand lebe ich bewusst.
Darum war ich schon immer ein Frühaufsteher.
Morges, vor Tag und Tau ist der Tag am schönsten,
jedenfalls für mich!
So hat jeder seine Marotten.
Grüße in den Mai!
Horst Werner


Anschi Wiegand (27.05.2021):
Hallo, Horst Werner, das stimmt, die Menschen sind da unterschiedlich. Mein 1. Mann war auch ein Frühaufsteher und ich staunte immer, wenn er morgens um 6 im Bad schon vor sich hin gepfiffen hat... Die Kinder fanden es dann aber weniger lustig, wenn er Samstag-Vormittag um 9 in ihre Zimmer stürmte und fand, es sei Zeit, aufzustehen...sie kamen da wohl eher nach mir...*schmunzel* Für mich gehört die Muße und der Schlaf zu einem erfüllten Leben ebenso dazu, aber es ist ja auch gut, dass die Menschen unterschiedlich sind. Wenn man dann auch die passenden Berufe dazu findet, ist es optimal. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi, man sagt ja, dass ältere Menschen nicht mehr soviel Schlaf benötigen. Wenn diese These stimmt, dann wäre ich noch ein Baby! :)) In diesem Sinne " Gute Nacht" , Helga

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Liebe Helga, ich schätze mal, auch hier kann die Wissenschaft uns keine allgemeingültige These geben. Ich kann mir vorstellen, dass man vielleicht im Alter auch tagsüber mehr "ruht"... einfach bedingt durch die langsamere Art, die das Alter uns aufdrängt. Bei mir merke ich oft, dass halt auch Schlaf-Sünden (wie langes Aufbleiben auf Feiern oder so) nicht mehr so leicht regeneriert werden, wie in Jugendjahren... Ich genieße heutzutage oft eine Mittagsruhe (muss kein Schlaf sein) - wenn ich nachmittags arbeiten muss, ist es ärgerlich, dass ich dann oft losfahren muss, wenn ich am müdesten bin... Lieben Gruß! Anschi

Elin (hildegard.kuehneweb.de)

26.05.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
das Lesen deiner wunderbaren Zeilen hat mir Freude bereitet.
Ein gesunder Schlaf ist wirklich wichtig, aber nur so viel wie nötig.

Herzlich grüßt, Hildegard


Anschi Wiegand (27.05.2021):
Liebe Hildegard, schön, wenn dir mein Gedicht gefallen hat! Ich schätze, würden wir alle die für uns nötige Menge Schlaf haben, wären wir viel gesünder... jeder nach seinem Bedürfnis. Lieben Gruß! Anschi

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

26.05.2021
Bild vom Kommentator
Liebenswert und melodisch, liebe Anschi. Sei herzlich gegrüßt vom Lyrik-Freund RT

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Ganz herzlichen Dank, lieber Rainer! Freut mich, dass dir meine Zeilen gefielen! :-) Lieben Gruß! Anschi

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

26.05.2021
Bild vom Kommentator

Ein belustigendes Gedicht, liebe Anschi.
Ich glaube, das ewige Grau macht träge.
Mir vermiest es auch alle sonstigen Wege.
Aber ich kann auch das Faulsein genießen,
sehe länger zu, wie die Blümlein sprießen.
Folge den Wolken und höre den Regen
und denke mir: auch das bringt Segen.

Liebe Grüße kommen - Renate

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Liebe Renate, auch das Nichtstun genießen zu können, habe ich von meinem jetzigen Mann gelernt. Er kann wirklich einfach immer wieder mal "einfach so" dasitzen und in sich ruhen... Mein 1. Mann war das Gegenteil... er war immer am wuseln und konnte es auch gar nicht sehen, wenn andere nicht aktiv waren. In einem Urlaub bekamen wir mal Streit, weil ich es genoss, mal ganz in Ruhe zu frühstücken und er schon totale Hektik machte, weil er zum Sightseeing wollte... (es war ein Kurzurlaub ohne Kinder)... Ich denke, es ist ok, dass wir Menschen unterschiedlich sind... wir müssten dies oft nur mehr tolerieren gegenseitig... Liebe Grüße zu dir! Anschi

freude (bertlnagelegmail.com)

26.05.2021
Bild vom Kommentator
...nun Anschi, die Zeit ist nicht zum Verschlafen da.
6 Stunden reichen mir, dann geht's mir wunderbar.

LG Bertl.

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Da beneide ich dich lieber Bertl... wenn ich nur 5-6 Stunden schlafe, ist der folgende Tag sehr mühsam durchzustehen für mich... Ich glaube, ich schlafe schon nicht mehr gut seit meiner ersten Schwangerschaft... mein Ältester wird dieses Jahr 32... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

Ich schlafe unregelmäßig, doch komme ich im Schnitt schon auf sieben bis acht Stunden. Napoleon war ja nicht besonders groß; vielleicht hat ihn das nervös gemacht... Und Edison hat sich mit Kurzschlüssen befasst... Und Humbold war Berliner und reisender Forscher... also... Grins.
Und Einstein und Goethe sind als Vorbilder ja gar nicht einmal so schlecht; schmunzel.

Herzlichst,
Frank

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Lieber Frank, das sind ja sehr abenteuerliche Theorien bezüglich der Schlafgewohnheiten unserer Berühmtheiten...*lach* In meinem Pass steht eine Größe von 1,52m... aber ich denke nicht, dass mich das schlecht schlafen lässt... ich schätze eher, es ist das Leben an sich - mir fehlt oft nachts der Knopf zum Ausschalten des Kopfes... Aber ich gebe dir Recht, dass der Vergleich mit Einstein und Goethe mir auch gefallen hat... :-D Fröhliche Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
Meine „Fitbit“ liebe Anschi sagt mir jeden Tag die Anzahl der Stunden, die ich verpennt habe! Schmunzel! Grüße Franz
*Letzte Nacht. 8 Stunden und 17 Minuten! Grins!

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Knapp 8 1/2 Stunden Schlaf ist ja optimal für die meisten Menschen, da kannst du zufrieden sein. Mein Mann trägt auch so eine Funktions-Uhr, die im Notfall auch Bescheid sagt, wenn er umfällt... dann bekomme ich einen Alarm auf mein Smartphone... keine Ahnung, was ich dann mache, falls das mal passiert. Herzlichen Gruß! Anschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

26.05.2021
Bild vom Kommentator
Ja, liebe Anschi,
du kommst mir tatsächlich so vor,
deine wenigen Worte hier habe ich komplett im Ohr,
als Faultier musst du nun gehen oder hängen an Ästen,
musst deine Trägheit nicht noch so faultierisch mästen.
Gib dir einen Ruck und beschleunige dich,
gib uns Weisheiten, auch an mich,
warte seit Wochen vergeblich auf Worte,
die würde ich mir schmieren auf meine Wortetorte.
Ach, ich glaube, ich habe mich vertan auf der Schiene,
du bist unglaublich fleißig, verdienst die goldene "Fleißige Biene",
auch heute ein Spannwerk von Goethe bis Schiller,
ich behaupte mal, du bist ein echter Thriller.
Doch genug für heute, ich mache schon schlapp,
dann bin ich Faultier und sacke nun ab...

Herzliche Grüße von Margit

Anschi Wiegand (27.05.2021):
Danke für deinen fröhlichen Kommentar, liebe Margit! Herzlichen Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).