Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Distelnetz“ von Inge Offermann


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Inge Offermann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erinnerungen“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Inge,

irgendwie doch nicht dazu zu gehören, kenne ich übergenug. Oft hat es sehr viel mit den jeweiligen Lebensthemen zu tun und oft auch mit der Weltsicht.
Wenn das Fremdgefühl überhand nimmt und man sich nicht beruflich oder privat an solche Kreise gebunden fühlt, geht man meist irgendwann.
Es können liebe Menschen sein, die da verlassen werden, oft ist es auch schmerzlich, doch mir ging es fast immer so, daß ich mir innerlich sagte: "Du mußt hier weg!!!"
Mitunter wurde das überhaupt nicht verstanden und ein Erklären hätte nichts gebracht.
Zu individuell zu fühlen und zu denken kann sogar sehr einsam machen.

Vielleicht geht es mir deshalb auch oft mit Tieren so gut; die Bedürfnisse und Notwendigkeiten sind klar, und Gleichgültigkeit, Zuneigung und Abneigung ebenfalls. - In der Tierwelt wird nur sehr wenig bewertet und jeder kennt seinen Platz.

- Unter Menschen gibt es oft eine Art "Sumpf", in dem ich nicht versinken möchte, während andere genau das genießen. Da habe ich lieber meinen eigenen "Sumpf", der, mit dem ich klar komme.

Liebe Grüße,
Frank

Inge Offermann (28.05.2021):
Guten Morgen Frank, an diesem Stammtisch, entstanden aus einem Kurs, nahm ich von 2005 bis Januar 2014 teil, mit der Zeit beobachtete ich, wie sich manche Frauen zunehmend annäherten und andere entfremdeten, wir waren anfangs eine größere Gruppe, zum Schluss jedoch mit meinem Partner nur noch sechs Teilnehmer und er der einzige Mann, weil ich dann immer mit ihm per Auto nach Hause fahren konnte, vielleicht hat das den anderen vier Frauen zum Schluss nicht mehr gepasst. Die Herzlichkeit fehlte und als ich mich verabschiedete, weil sie immer in dasselbe Restaurant gingen, das mir auch nicht zusagte, fielen keine Worte des Bedauerns, was ich ihnen auch auf den Kopf zusagte und sie das als meine Entscheidung ansahen. Zwar fiel der Abschied nach all den Jahren an jenem Tag schwer, doch muss man wohl die Konsequenzen ziehen, wenn den Blumen der Freundschaft unsichtbare Dornen wachsen. Herzlichen Dank für deine ausführlichen Zeilen. Dir liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Inge

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).