Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Korsett der Konvention“ von Maik Schülken


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Maik Schülken anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Stiekel (Rene.Berggmx.de)

21.06.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Maik,

dein Gedicht erinnert mich an den Anfang unserer Ehe. Ich hatte furchtbare Angst davor, meinen Mann zu enttäuschen. Seine Ansicht war für mich vorrangig, bis er einmal ärgerlich fragte: "Hast du eigentlich gar keine eigene Meinung?" Da wendete sich das Blatt. Doch nun passte ihm meine plötzliche Selbständigkeit auch nicht immer in den Kram. Aber ich habe mich durchgesetzt.

Schmunzelgruß von Sabine

Anschi (Anschipostweb.de)

03.06.2021
Bild vom Kommentator
Gefällt mir - und erinnnert mich an die Zeit, als ich ähnliche Gedanken hatte und begann, mich "freizustrampeln". Wie Bertl schon sagt... man eckt dann an, wenn man nicht mehr so funktioniert wie bisher und bisher gültige Regeln hinterfragt. Das habe ich auch so erfahren, dennoch finde ich es wichtig, dass unsere Seelen wieder atmen lernen.
In Zeile vier sagst du aber etwas Wichtiges: es geht ja nicht darum, dass es keine Regeln mehr gibt, sondern dass man erspürt, welche Regeln die Seele akzeptiert und man nicht mehr nur aus reiner Gewohnheit etwas tut "weil es immer so war"...

Herzlichen Gruß! Anschi

Maik Schülken (03.06.2021):
Hallo Anschi, Ich freu mich, dass es Dir gefällt und Ich freu mich riesig für Dich, dass Du auf diesem Weg schon weiter bist. Ja "freistrampeln", das trifft es gut. Meine "Strampelreise" ist noch am Anfang...aber vielleicht auch nicht mehr so am Anfang...jedenfalls stimmt die Richtung (so fühlt es sich an). Danke für Deine Worte. Sonnigen Gruß Maik

freude (bertlnagelegmail.com)

03.06.2021
Bild vom Kommentator
,,,Maik, das ist gut so, doch man eckt auch leicht mal damit an.

LG Adalbert

Maik Schülken (03.06.2021):
Hallo Adalbert, letztlich ist der Wunsch ja das was zählt. Komplette Konventionsfreiheit ist nicht erreichbar, vielleicht auch nicht erstrebenswert. Jedoch ist gewisses Hinterfragen, ob eigene Bedürfnisse, Wünsche etc. oder jahrelange Prägung dem Handeln zugrunde liegen, durchaus erstrebenswert. Und ja, man eckt leicht an. Sonnigen Gruß Maik

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).