Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die schwarze Brille“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

05.06.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

da sprichst Du wahre Worte gelassen aus, weil der Mensch wie es scheint ein Gewohnheitstier ist ud dabei oftmals sich den Kopf über Nichtigkeiten zermartert, das kennen wir wohl alle. Andererseits nur oberflächlich durchs Leben zu stapfen wäre vielleicht auch ein gänzlich verquerer Ansatz - die goldene Mitte gilt es, die zu finden ist!

Herzlich liebe Grüße in Dein Wochenende - Uschi

Anschi Wiegand (05.06.2021):
Liebe Uschi, die Wahrheit liegt meist in der Mitte, das stimmt. Natürlich ist das Leben nicht NUR schön, aber es ist halt auch nicht NUR schrecklich, auch wenn es manchen so scheint, die nur durch ihre schwarze Brille zu blicken scheinen. Ständig mit der rosaroten Brille rumzulaufen, wäre genauso verkehrt...*schmunzel* Liebe Wochenendgrüße zurück! Anschi

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

05.06.2021
Bild vom Kommentator
Gute Gedanken, liebe Anschi. Aber Brillen haben auch ihre Berechtigung. Manche sehen damit geradezu interessanter oder intellektueller aus. Herzlichst RT

Anschi Wiegand (05.06.2021):
Da stimme ich dir zu, lieber Rainer! Ich wäre ohne meine Brille hilflos und brauche bald dringend eine neue, weil die aktuelle schon uralt ist und zu schwach. Auch dunkle Brillen haben ihre Berechtigung... im Auto bin ich froh bei greller Sonne, wenn ich die Sonnenbrille auf habe - aber an andren Orten trübt sie auch die Sicht.... ;-) Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi

So wie du schreibst das gefällt mir! Du machst dir so richtig Luft . Ob gereimt oder ungereimt ist doch
völlig Wurscht. Auf den Inhalt kommts an
Bei ungereimten Gedichten klingt es nicht so reingepresst, nicht so erzwungen.
Gefällt mir richtig gut .Versuch ich auch mal.
Immer die schwarze Brille auf der Nase ist auch verkehrt. Dann hat man ja gar keine Lebensfreude mehr .
So ab und zu die rosarote Brille aufsetzen tut richtig gut, um sich von der blöden Wirklichkeit mal
zu erholen.
Es grüßt dich Heike

Anschi Wiegand (05.06.2021):
Liebe Heike, es freut mich, wenn dir mein Text aus 2003 gefällt. Er ist ja immer aktuell... es laufen genug Miesepeter herum, die alles immer nur negativ sehen. Ich schreibe immer wieder mal Prosa-Texte... wie du es ja auch erkannt hast, wirken sie oft spontaner... halt von der Leber weg, wie sie einem grad durch den Kopf gehen. Fange ich an zu reimen, brauche ich schon wieder etwas "Distanz", damit die Reime auch klingen. Beides ist gut und tut gut, jedes auf seine Weise. Probier es ruhig mal! Und ja... wie du es gut vergleichst, stimmt es. Immerzu die schwarze Brille ist doof... ständig rosarot wäre genauso doof... aber beides zu seiner Zeit - und dazwischen dann auch ruhig mal eine Gleitsichtbrille aufsetzen für die täglichen Dinge... *schmunzel* Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Schwarze Brille liebt man immer mehr und die Gründe sind ersichtlich Anschi! Grüße Franz

Anschi Wiegand (05.06.2021):
Vielleicht sollten wir hergehen und bunte Brillen verteilen, lieber Franz? *schmunzel* Lieben Gruß ins Wochenende! Anschi

Elin (hildegard.kuehneweb.de)

05.06.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
deine nachdenklichen Worte sind berechtigt.
Ich bin dabei der Meinung, diese Menschen
haben Probleme und können nicht auf andere
zugehen. Du bist jedoch ein gutes Beispiel,
du schreibst dir alles von der Leber und fühlst
dich anschließend locker.

Schicke dir sonnige Grüße von Hildegard

Anschi Wiegand (05.06.2021):
Liebe Hildegard, Menschen mit ständig schwarzer Sicht laufen wir mit Scheuklappen durchs Leben. Manche sind depressiv... sie brauchen natürlich Hilfe, müssen diese aber auch annehmen. Andere sind verbittert und grantig und wollen nicht die Blumen sehen... sie zu öffnen ist, sehr schwer. Vielleicht haben sie Angst, man will ihnen eine rosarote Brille aufdrängen, dabei reichte es oft schon, die dunkle Brille abzusetzen... Ja... das Schreiben und auch das Reden hilft mir oft, mich besser zu fühlen. Und ich habe gelernt, dass es auch in dunklen Phasen möglich ist, Licht zu sehen, wenn man das will... dass es immer leicht ist, sage ich aber nicht. Sonnige Grüße auch zu dir! Wir hatten heute zwar auch Schauer und Wolken, aber zwischendurch auch immer wieder sonnige Abschnitte und Vogelgezwitscher. Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).