Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Gottes Geruch und der Leihatem der Sphinx“ von Patrick Rabe


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Frühling“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

11.06.2021
Bild vom Kommentator
So lang die Sphinx noch atmen tut,
ist es für unsre Welt noch gut;
doch hört sie einmal auf zu schnaufen,
heißt's einen neuen Gott sich kaufen.

Patrick, ein Schmunzelgruß von Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

11.06.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Patrick,
dein clownesk-liedhaftes Gedicht hat mir gefallen. Du bist ein verrückter und penetranter Dichter, aber du bist bei e-stories der intellektuellste und schlicht größte Poet. Das meine ich jetzt mal ernst. Ich glaube nicht, dass unser Admin die Kategorie "Fäkalgedichte" ins Leben rufen wird. Aber fragen kostet ja nichts. Du hat ja mal gesagt, Escapisten-Lyrik wäre die einzige wahre Kategorie. Jetzt gibts ja was Neues: man kann jetzt seinen Lieblingsdichter küren. Das werde ich bei dir mal versuchen.
Liebe Grüße von Andreas

Patrick Rabe (11.06.2021):
Lieber Andreas, dafür (um mich zu küren, müsstest du mich "abonnieren". Davon würde ich die Finger lassen. Das hat sich Jörg - sicher in guter Absicht - von Facebook abgeguckt, und es ist dort in erster Linie eine Funktion für Musiker, die ihre Tonträger verkaufen möchten, und für Zeitungen und Zeitschriften. Leider gibt es diese Funktion seit ein paar Jahren bei facebook auch bei Menschen, aber eigentlich nur, wenn sie sich dort nicht ordnungsgemäß anmelden, oder vorhaben, sich selber zu verkaufen, z.B. in der Prostitution. Das war einer der Gründe, warum ich bei facebook ausgestiegen bin. Facebook ist ein amerikanischer Anbieter. Die gucken nicht bei jedem genau nach, ob er versteht, wie der "Abonnements-Button" bei ihm in seine Sprache übersetzt wird. Einzelpersonen dürfen den eigentlich gar nicht für sich beanspruchen. Dass das trotzdem sehr viele gemacht haben, unter anderem, weil Facebokk, oder seine Algorithmen offenbar denken, dass man ab einer gewissen Anzahl von "Freunden" oder Followern wohl ein Unternehmen sein muss, tut dabei nichts zur Sache. Natürlich kann man dann auch Geld für Unternehmungen von Facebook anfordern, was einige wohl auch gemacht haben. Viele aber haben den "Abonnieren-Button" auch entweder unfreiwillig gekriegt, oder ohne, dass Facebook es gemerjt hat. irgendwann haben die den dann jedem gegeben, der eine bestimmte Anzahl von "Freunden" hatte, unter anderem, weil die alle nicht mehr staatlich oder sonstwie überwacht werden konnten. Also abonniere mich mal lieber nicht, obwohl dieser Button bei e-stories wohl harmlos ist. Nur könnten zum Beispiel dann wieder Geheimdienste oder die Steuerfahndung denken, dass wir Unternehmen sind, an die man Regressansprüche stellen kann. Lass uns diesbezüglich mal mailen. Und abonniere mal doch eher Zeitschriften als Menschen. Ich passe nämlich in kein Paket. Alles Liebe, bis bald, dein chaotischer Chaosverhinderer Patrick

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).