Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Das Pilsblumengebräu vom Himmel“ von Michael Reißig


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Michael Reißig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild vom Kommentator
Pilsblumen mir bekommen,
doch bin ich oft benommen,
Unwetter werden immer härter,
sie zücken ihre Kampfesschwerter.

Michael, hätte Osterreich so gut wie gegen Italien gespielt, dann hätten wir gegen Deutschland klar gewonnen.

Ein Schmunzelgruß von Bertl.

Michael Reißig (01.07.2021):
Hallo Adalbert, die Gewitterwolken quellen ja auch auf wie die Pilsblumen. Der Spruch; "Da braut sich was zusammen", hat ja seine volle Berechtigung. In der Nacht nach dem Ausscheiden von Deutschland hat es wie aus Eimern geschüttet. Wir sind noch glimpflich davongekommen, aber in anderen Stadtbezirken musste die Feuerwehr Keller leer pumpen! Mit der Leistung gegen Italien hätte Österreich Deutschland auf jeden Fall aus dem Wettbewerb geräumt. So hat England wertvolle Schützenhilfe geleistet! Vielen Dank für den tollen Kommentar! LG. Michael

Bild vom Kommentator
Lieber Michael,

es ist ja nun etwas kühler geworden, aber dein Wolkengebraus hat eine ungeheuere Sprengkraft und ist hier voll eingeschlagen. Habe die Tücken durchdacht und ich meine, ich habe dabei auch gelacht. Aber wichtig ist am Ende die Versöhnung egal wer und wie. Ein toller Wolkenroller von dir. Chapeau!

Herzliche Grüße dir von Margit

Michael Reißig (24.06.2021):
Liebe Margit, ich danke dir von Herzen für den tollen Kommentar! Mir ist durchaus klar, dass meine Texte auch missverstanden werden können. Der Fußball-Himmel und jener, der voller drohender Gewitterwolken hängt, haben viel gemeinsam. Allerdings habe ich mein Gedicht zu einem Zeitpunkt geschrieben, als noch nicht die Diskussion um die Regenbogenfarben im Vordergrund stand. Das war der Zeitpunkt im Rahmen des Portugal-Spieles. Da gaben sich die pure Freude, gebietsweise schwer wütende Unwetter, sowie schwere Krawalle, förmlich die Klinken in die Hand. Die Vermischung von natürlichen und menschlichen Kapriolen wollte ich mit meinem Gedicht zum Ausdruck bringen. Und das erhitzt ja zurzeit in großer Anzahl die Gemüter! Wir in Dresden sind übrigens mit den Gewittern noch glimpflich weggekommen. Es handelte sich lediglich nur um ganz normalen Sommerregen! LG. v. Michael

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).