Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Globale Erwärmung“ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
über 40 Grad in Kanada, über 50 in Zentralafrika. Beide Polkappen schmelzen ab. 25 Grad an der Beringstraße. Durch das Abschmelzen steigt der Meeresspiegel, die Meere werden immer süßer. Ozeanische Flora und Fauna überlebt das nicht. Der Golfsstrom versiegt. Die Meere sind viel zu warm, leergefischt und voller Plastik (ich hab es in Thailand erlebt). Wälder werden im Rekordtempo gerodet (auch Brandrodung), Sümpfe versteppen, Steppen werden zu Wüsten. Schwarze fliehen aus Afrika, weil sie das Klima nicht mehr ertragen. Europa wird diese Flüchtlingsströme nicht bewältigen können. - Alles nur Panikmache?
Liebe Grüße von Andreas

Robert Nyffenegger (01.07.2021):
Danke Dir, doch was Du schreibst, ist mir natürlich bekannt.Aber das CO2 ist nicht die einzige Ursache, da spielen noch viele andere Faktoren mit. Die Ursache allen Übel ist nicht zuletzt der Mensch. Bei meiner Geburt gab es um die 2 Milliarden und jetzt haben wir bald 8 Milliarden.Wer in der Jugend Kaninchen oder Meerschweinchen hatte, kennt die Folgen der Vermehrung. In diesem Sinn wünsche ich Dir einen schönen Tag. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator

Ich kenne die fließenden Kräfte nicht,
ich weiß nicht, wie das LEBENSGIFT
in all' seinen Formen unschädlich gemacht...
Ob unser Wunschdenken
uns nicht einmal verlacht?

Jahrelanges Unkenrufen
- nun blitzen grell die Wetterkufen.
Schneiden ein weltweit ins Denken;
wir vermochten nicht recht zu lenken.

Was man sät, das wird man ernten.
Alter Spruch mit viel Gewicht.
Doch zu viele weigern sich,
das als Wahrheit anzusehen,
so dass sie alles lässig entkernten.

Lieber Robert, ich persönlich habe
Schwierigkeiten damit, zu denken:
die Natur wird alles richten.
Was wir vernichten, das ist zu viel.
Es steht ein AUSGLEICH auf dem Spiel,
den die Natur sonst leisten könnte.
Unser aller LEBENSBETT wird
mehr und mehr geplündert, zerstört,
weil Zerstörungswut und Raffgier
zum Menschen gehört?
Schnell greift man auch zum Schwert
- ist es das alles wert...?

Gedanken, die mich bedrücken - Renate

Robert Nyffenegger (01.07.2021):
Du sagst es bestens, dank meines Alters sorge ich mich nicht besonders. Allein kann man nichts ausrichten, ich hatte schon 1978 eine Wärmepumpe gegen viel behördlichen Widerstand und bin mit der Natur stets sorgfältig umgegangen. Aber mit Panikmache ist dem dummen Menschen nicht geholfen. Die Natur braucht den Menschen nicht, aber umgekehrt schon. Von 2 Milliarden bei meiner Geburt auf bald 8 Milliarden hat doch Folgen. Lieber Gruss und Dank Robert

Bild vom Kommentator
...Robert, zum Teil hast du sicher Recht,
die Angstmache die ist immer schlecht.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (01.07.2021):
Du sagst es, mit Panik und Angstmache erreicht man nichts.Der Mensch ist ein verdammt bequemes Wesen und die Natur hat ihre eigenen Gesetze. Lieber Gruss und Dank Robert

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Robert. Vieles sehe ich schon mit Vorsicht und so denke ich, wenn man aktuell die Temperaturen in den USA sowie Kanada bewertet, da ist wahrlich zu vieles nicht in Ordnung! Sicherlich hat auch die Natur zuweilen ihre Launen schon immer, doch da kommt zu vieles zusammen! Grüße Dir in den Donnerstag von Franz
*Gerne gelesen wie immer!

Robert Nyffenegger (01.07.2021):
Danke Dir und als Egoist bin ich ganz einfach froh, dass ich bereits ein gewisses Alter habe. Die Erde hat viele Zeitalter überlebt und den Menschen braucht es nicht zwingend.Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).