Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Fluglärm“ von Margitta Lange


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margitta Lange anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Margitta,
als wir vorige Woche bei meinem Bruder in Berlin im Garten waren,
hörten wir die Flieger. An diese Sorte Flieger kann man sich gewönnen,
wenn ich an die Düsenjäger denke, die über die Häuser sausten, da
nusste man Reisausnehmen. Das war noch vor der Wende und heute
ist alles still, nur ein paar Segelflieger. Wie sich mit der Zeit alles verschiebt.
Da hilft nichts, nur durchhalten.

Herzlichen Gruß, Hildegard

Margitta Lange (03.07.2021):
Liebe Hildegard, vielen Dank für deinen Kommentar. Man kann sich nicht daran gewöhnen, man muss! Ca. alle 60 Sekunden donnert und dröhnt ein Flugzeug über uns hinweg. Sie kommen wie eine Perlenkette aufgereiht hinter- einander geflogen. Glück haben wir nur, wenn der Wind sich dreht, dann ist es leiser. Ich habe die Ruhe und Stille, genossen! Trotzdem wünsche ich mir, Corona verschwinde! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende uns schicke liebe Grüße Margitta

Bild vom Kommentator
Margitta, das Leben geht weiter und es wird nachgeholt, was viele versäumten.
LG Bertl.

Margitta Lange (03.07.2021):
Danke, lieber Bertl für deinen Kommentar. Du hast schon Recht, dass Leben geht weiter doch viele machen sich keine Gedanken darüber - wie - So schlimm Corona auch ist, ich genoss die Ruhe und Stille. Jetzt fliegen sie wieder. Ca. alle 60 Sekunden dröhnen und donnern die Maschinen über uns hinweg. Wenn ich an die armen Schulkinder denke, was sie für eine Lärmbelastung, bei geöffneten Fenstern, nach den Schulferien erwartet. Wie soll man sich dabei konzentrieren und lernen können? Corona hat ja lange den Flugverkehr ausgebremst, es war sehr erholsam -VORBEI - Liebe Grüße zum Wochenende Margitta

Bild vom Kommentator
Liebe Margitta. Über unserem Haus sehe ich diese schon sehr tief jeden Tag und damit leben wir bei allem dennoch sehr gut! Einige sehr gute Freunde, diese leben in Offenbach sowie Neu-Isenburg und dort geht die Post ab, dies auch in Mainz und Umgebung und auch diese Menschen leben damit. Doch ich verstehe Dich sehr gut! Als Fazit, wenn man in den Urlaub in den Süden möchte, da ist leider ein Flugzeug von Nutzen und später klagen viele über den Lärm. Sicherlich gibt es hier zu oft großen Kummer und mit so manchen Menschen habe ich schon Mitleid! Doch auch an Bahnstrecken hat man diesen Lärm. Leider! Dir jedoch viele liebe Grüße von Franz
*Beste Wünsche vor allem der Gesundheit Dir!

Margitta Lange (03.07.2021):
Lieber Franz, vielen Dank für deinen Kommentar und dein Verständnis dafür, wie schrecklich ich den Fluglärm empfinde. Ca. alle 60 Sekunden dröhnen und donnern die Flugzeuge über uns hinweg. Man kann keinen Lärmschutz, wie für Eisenbahn oder Autobahnen aufbauen. Man muss es ertragen! Ich mache keinen Urlaub in südlichen Ländern, ist mir zu heiß. Ich hoffe wir bekommen die Pandemie bald in den Griff, auch wenn es mit der Ruhe und Stille ist - VORBEI - Ich wünsche Dir, bleib gesund und habe ein schönes Wochenende Liebe Grüße Margitta

Bild vom Kommentator
Das ist die Kehrseite der "Normalität", liebe Margitta! Ich muss zugeben, dass ich die teilweise "erzwungene" Ruhe im letzten Jahr meist sehr genossen habe. Keine Verpflichtungen mehr, nur noch wenige ausgewählte Kontakte, keine lauten Partys... Silvester hätte sogar unser Hund diesmal ausgehalten, würde er noch leben. Und wer entlang von Fluglinien wohnt, wie du es in deinem Gedicht beschreibst, der konnte die Ruhe auch genießen... und spürt jetzt um so mehr den Unterschied!
So hat auch hier jede Ding zwei Seiten!

Lieben Gruß! Anschi


Margitta Lange (03.07.2021):
Liebe Anschi, vielen Dank für deinen trefflichen Kommentar. Die Normalität ist teilweise zurückgekehrt, mit seiner negativen Seite, was den Fluglärm betrifft. Ca. alle 60 Sekunden, kommen die Flugzeuge hintereinander, aufgereiht wie Perlen auf einer Kette, dröhnend und donnernd fliegen sie dann über uns hinweg. Wenn die Kinder nach den Sommerferien wieder in die Schule dürfen, die Fenster immer noch in gewissen Abständen geöffnet werden müssen, wie soll man sich konzentrieren und lernen bei der Lärmbelastung? Corona, so schrecklich die Pandemie auch ist, hatte es geschafft, Stille und Ruhe in unser Leben zu bringen - VORBEI-! Viele liebe Grüße zu Dir Margitta

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).