Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die Mückenmonster warten schon“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild vom Kommentator
Die Mückenmonster braucht wohl niemand,
die stechen auch noch durchs Gewand;
wir können uns nur davor schützen,
wenn wir Fenistil benützen.

Anschi, ich wünsch dir einen weitgehend Gelsen freien Sommer.

LG Bertl.

Anschi Wiegand (05.07.2021):
Stimmt... ich wundere mich manchmal, wie sie durch die Kleidung kommen konnten... Fenistil ist dann für hinterher lindernd... vorher hilft (vielleicht) Autan... oder ähnliches... und Fliegennetze an Fenstern und Türen - aber draußen hilft das auch nicht. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi, wie gut ich das nachvollziehen kann. In diesem Jahr haben sie mich auch als Objekt der Begierde auserkoren. Meistens in der Nacht. Sehen tue ich diese kleinen Monster nicht, aber hinterher merke ich, dass sie da waren! :((( Mückenfreie Grüße zu Dir, Helga

Anschi Wiegand (05.07.2021):
Hallo Helga, ich finde immer, wenn man sie nicht hört, ist es nur halb so schlimm... obwohl die Stiche hinterher auch lästig sind. Heute hatte ich eine in der Küche... ich hörte sie, aber sah sie nicht. Ob sie noch da ist, weiß ich nicht.... und das nervt mich...*grrr* Heut Abend werde ich es merken, wenn sie mir ins Wohnzimmer folgt... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
da hat Dein Schutzengel wohl `ne Extraschicht eingelegt ;-)

Bei uns sind die Mückenmonster dieses Jahr außer Rand und Band. Auf dem Nachbargrundstück, das grenzt direkt an den Wals, ist eine Großbaustelle...
Nicht nur die Freigänger-Katzen, sondern auch sämtlich Krähen, Nacktschnecken, Mücken usw. nutzen unsern Garten als Zuflucht.

Wenn ich nachher rausgehe, werde ich an Dich denken, wie du den Mückenmonstern entkommen bist; vielleicht komme ich heute auch mal ungepiekst davon...

liebe Grüße
Marion


Anschi Wiegand (02.07.2021):
Ich glaube, hier am Rhein entlang sprühen sie in schlimmen Jahren Gift gegen die Mückenlarven - ob das in diesem Jahr erfolgt ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall war es am Sonntag schwülwarm, als wir unterwegs waren... und die Tage davor ja auch recht heiß gewesen... ich glaube, dann sind die Biester besonders ausgehungert. Ich hoffe mal, die Mücken, die mein Mann auf dieser lila Blume fotografiert hat, kommen nicht ins Haus, sondern ernähren sich wirklich von Pflanzen... Heute haben wir angefangen, Holzwürmer zu bekämpfen, die sich in einen Stützbalken im Hof verirrt haben, wo sie nichts verloren haben... Ich hoffe, du kamst stichlos wieder ins Haus nach der Gartenrunde! Lieben Gruß ins Wochenende! Anschi

Bild vom Kommentator
Worte und Foto haben mir einen gewaltigen Juckreiz verursacht, Anschi.
Und Mordgelüste.
Ein Stechmückenfreies Wochenende wünscht Ingrid

Anschi Wiegand (02.07.2021):
Bei Mücken hört meine Tierliebe auch auf und ich bekomme Mordgelüste!*lach* Das mit dem Juckreiz tut mir leid... ;-) Ein entspanntes Wochenende auch dir! Anschi

Bild vom Kommentator
Herrlich verfasst. Ja diese Mücken sind schon eine Plage .Da nimmt man lieber schnell Reißaus.
Liebe grüße sende ich dir


Anschi Wiegand (02.07.2021):
Ja... so schnell die Füße tragen, was bei mir und meinem Mann leider nicht mehr so flott ist, wie früher. Gegen Abend sollte man solche Strecken am Wasser aktuell wohl lieber meiden... Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
diese Quälgeister können schon nervig sein, den schon das Summen allein
reicht schon. Du hast es wunderbar geschrieben in deinem Galgenhumor.

Schicke dir liebe Grüße, Hildegard

Anschi Wiegand (02.07.2021):
Ja... das Summen ist das Schlimmste, wobei auch die Stiche mittlerweile oft nicht ohne sind und bei mir übelste Schwellungen bis hin zu Entzündungen hervorrufen... ich glaube, sie sind mit den Mücken meiner Kindheit nicht mehr vergleichbar... Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
dein Gedicht kann ich gut nachempfinden,
denn ich wollte heute Johannisbeeren
ernten, aber da kamen die Mücken, weg war ich:-)))
Dein Foto ist dir gelungen, haarscharf..
Liebe Grüße schickt dir Gundel

Anschi Wiegand (02.07.2021):
Danke, mein Mann hat das Foto gemacht, ich hoffe, es sind keine Stechmücken auf der Blume. Die Biester können einem den schönsten Abend verderben, wenn sie einen umschwirren... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Schon der Ton dieser Biester verschafft mir Stress liebe Anschi. Grins! Denke an „Weihrauchpflanzen“ und sehr oft helfen diese wahrlich! Tomaten, Lavendel, Minze sowie ätherische Öle wie Zedernholz, Eukalyptus und Zitrusöle sind von Nutzen! Dir viele liebe Grüße und diese Bestien brauchen wir wahrhaft nicht! Franz

Anschi Wiegand (02.07.2021):
Ja... der Ton ist das Schlimmste! Würden sie geräuschlos zustechen, fände ich das zwar lästig, aber längst nicht so enervierend, wie das Gesurre... Vielleicht sollte ich mich vor dem nächsten Rheinspaziergang mit Zitrusöl einreiben? *schmunzel* Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).