Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Übergriff“ von Aylin .


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Wirklich eine emotionale Schilderung, die berührt! Wir haben es nur einmal mitbekommen bei meiner (inzwischen verstorbenen) Schwiegermutter, wie die Frau vom Pflegedienst kam, als wir gerade dort zu Besuch waren. Sie sollten dafür sorgen, dass die damals schon demente Frau ihre Medikamente richtig einnahm. Die Frau kam rein (sie hatte ja einen Wohnungsschlüssel), ging an ihre Mappe, trug ein, dass sie da war und ging wieder. Ohne auch nur eine Tablette zu verabreichen.
Später fanden wir dann aber auch Eintragungen von anderen Schwestern, die doch mal notiert hatten, wenn sie die Mama in schlechtem Zustand angetroffen hatten oder der (als Betreuer vom Amt eingesetzte alkoholkranke Schwager) mal wieder nicht erreichbar gewesen war oder die Medikamente nicht aus der Apotheke geholt hatte... Alles in allem jedoch kein vertrauenserweckender Zustand - und es ist gut, wenn ihr nun wieder euren Frieden habt und ohne Pflegedienst zurecht kommt!

Lieben Gruß! Anschi

Aylin . (08.07.2021):
das ist aber schlimm, liebe Anschie. Ich hatte gehofft, dass das Einzelfälle sind... Danke und lG von Monika

Bild vom Kommentator
Liebe Monika. Auf meinem Schreibtisch, auch da ist Unordnung mit „System“ liebe Monika! Jedoch vorwiegend habe ich alles mit Nachdenklichkeit gelesen und einfach, ist es für Dich und Familie nicht! Liebe Grüße Dir und Familie von Franz
Bild vom Kommentator
Das hast du so eindringlich geschrieben, dass mir Himmelangst wird, Monika.
Ich habe keinerlei Familie und lebe allein - zufrieden, nicht mehr jung, aber noch ziemlich gesund, aber niemanden, der die bösen Geister verscheucht oder die guten hereinlässt.
Dir viel Kraft und meine Hochachtung, Monika.





Aylin . (08.07.2021):
vielen dank, liebe Ingrid. Ja, allein sein kann man schnell. Über 60 kann das leider schnell gehen. Hauptsache, man bleibt fit im Kopf, dass man sich wehren kann. LG von Monika

Bild vom Kommentator
...Monika, das sind keine guten Aussichten, wenn man selbst nicht mehr kann.

LG Bertl.

Aylin . (08.07.2021):
das scheint wohl so zu sein, lieber bertl. Vielen Dank und lG von Monika

Bild vom Kommentator
Ich bin erschüttert. Kann man dagegen nichts machen, muss man sich denn alles gefallen lassen ?
Eine Beschwerde an die geeignete Stelle senden, denn das ist ja unmöglich, wie sich der Pflegedienst bei
euch benimmt.
Bloß nicht krank werden, sonst ist man ihnen ausgeliefert.
Ich wünsche und hoffe für euch, dass du das packst.

Aylin . (07.07.2021):
es muss ja ni cht jeder Pflegedienst so sein. Vielleicht ist es ein Einzelfall. Aber als Denkanstoß wollte ich es gerne schreiben, denn viele sind ja darauf angewiesen. LG und danke von Aylin

Bild vom Kommentator
Liebe Monika,
wenn ich deinen Bericht lese, kommt mir ein leises Gruseln an. Ich lebe alleine, und wenn mir irgendwas passiert, und ich bräuchte Hilfe, dann bin ich ja praktisch entmündigt! Das fällt mir schon bei Handwerkern auf. Da wirst du geduzt, als wärste der letzte Idiot.
Liebe Grüße von Andreas

Aylin . (07.07.2021):
ja, so kommt man sich vir, lieber Andreas. Auch wenn es nicht immer so sein muss, wollte ich diese wahre Begebenheit doch einmal als Denkanstoß einstellen. LG von Monika

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).