Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Smartphone-Blues“ von Andreas Vierk


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Groteske“ lesen

Bild vom Kommentator
Hier Andreas stimme ich Robert zu! Zum Glück habe ich nicht viele auf meinem Handy! Grüße Dir nach Berlin der Franz

Andreas Vierk (10.07.2021):
Lieber Franz, das Schlimme ist, dass tatsächlich schon kleine Kinder mit Smartphone und Computer in Kontakt kommen. Schon das Fernsehen hatte die Kindheit massiv beeinflusst. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende - Andreas

Bild vom Kommentator
Lieber Andreas

zum smartphone haben wir es noch nicht gebracht und wir vermissen es auch nicht.
Es war aber interessant dein Gedicht darüber zu lesen.
Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (10.07.2021):
Lieber Karl-Heinz, dir traue ich sogar zu, dass du es doch noch zum Smartphone bringst! Es ist ja nicht nur Horror. Ich finde es nach wie vor faszinierend, das ganze Internet in der Hosentasche zu haben. Es zieht nur immer mehr Funktionen an sich und macht seinen Benutzer damit immer abhängiger und hilfloser. Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
Beste Zusammenfassung der kindischen Apps, ganz entsprechend der heutigen Gesellschaft.Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (09.07.2021):
Lieber Robert, manch Kind kann besser mit dem Smartphone umgehen, als Lesen und Schreiben. Liebe Grüße von Andreas

Bild vom Kommentator
Wenn Urenkel/-enkelin
altersschwach sich selber suchen,
weist die APP sie darauf hin,
endlich einen Platz zu buchen;
denn die App der Kindeskinder
zeigt die besten Grabplatzfinder.
Lange Zeit im Altersheim
schränkt das Erbe kräftig ein.

Ein brandaktuelles Thema, das du bestens formuliert hast, Andreas.
Wochenendgrüße schickt Ingrid




Andreas Vierk (09.07.2021):
Liebe Ingrid, am Ende dient es noch dazu, das günstigste Loch zum Verscharren zu finden. Dann hat man das Smartphone noch in der Knochenhand. LG von Andreas

Bild vom Kommentator
Andreas, das sind harte Bandagen auf die Smartphone-Blues. Aber so spielt es sich auch ab in unserer Welt.
LG Bertl.

Andreas Vierk (09.07.2021):
Lieber Bertl, das Smartphone hat mehr und mehr Funktionen, dient aus Ausweis und Impfpass, Bankverbindung und Zahlkarte. Man trägt all seine Adressen mit sich herum und all seine Biodaten. Verliert man das Smartphone, ist man oft nicht mehr erreichbar. Da biste dann voll gearscht. LG von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).