Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Strip im Stadtpark“ von Ingrid Bezold


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Bezold anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Träume“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,

nackt sein, das ist doch volle Befreiung, denn nackt sind wir
auf die Welt gekommen, es wird nur zu oft vergessen.
Was das Träumen angeht, das sind doch so schöne Träume
und die sollte man auch träumen dürfen.

Herzlichen Gruß, Hildegard

Ingrid Bezold (12.07.2021):
Stimmt genau, Hildegard. Eigentlich hat mich u.a.das Foto( auf dem leider die Lady liegend, statt stehend das Hinterteil zeigt) zu meinem vorwitzigen Gedicht inspiriert. Ich danke dir für deine Zustimmung. Grüße in die Mondnacht ( Uschi's Kommi). schickt dir Ingrid

Bild vom Kommentator
Hallo Ingrid, in Träumen ist alles erlaubt ! Da darf man sich auch mal anders als in der Wirklichkeit geben. Obwohl ich es manchmal auch bedauere, dass es nur ein Traum war :))). Träumerische Grüße in Deinen Abend, Helga


Ingrid Bezold (12.07.2021):
Da stimme ich dir absolut zu, Helga. Hab gerade der Uschi einen Vorschlag gemacht: schau doch mal rein;-)) Danke dir LG Ingrid

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid!

Man sagt bekanntermaßen leicht,
dass Träume oftmals Schaum nur sind,
doch wenn es auch nur dort gereicht,
wenn würd schon störn, das nackig Kind?

Sich nackend, nur bestrahlt vom Mond,
am Brunnenrand für sich so posten,
wenn in der Brust Gefühle tosen,
ich denk, da hätt sich's schon gelohnt!

Gerne gelesen und sehr sehr nachvollziehbar ;-))

Liebe Grüße in Deine neue Woche - Uschi

Ingrid Bezold (12.07.2021):
Uschi, du bringst mich direkt auf 'ne Idee. Das könnte wirklich befreiend sein. Vielleicht sollten wir 4 "Mädels" hier um Mitternacht am Traumbrunnen stehn;-)) Danke für deinen gereimten Denkanstoß. Bis zum Mondschein dann..... Ingrid

Bild vom Kommentator
frech und flippig.

Nacktheit ist völlig normal.
Doch: sag den Prüden das nur mal -
die werden sich das Maul zerreißen
und später in den A.... dann beißen.

Bloß kein Neid)))

Mach Dir den Abend gut, Ingrid.
tschüß Ralph



Ingrid Bezold (11.07.2021):
.....und ein bisschen frivol darf man in den Träumen schon sein... Wenn die Träumerin dafür an den Pranger gestellt wird, nimmt sie´s mit Humor. Ich danke dir, Ralph und wünsch dir auch einen schönen Abend.

Bild vom Kommentator
Liebe Ingrid,
mein spaßigster Traum war: ich saß nackt auf dem Klosett, und im gleichen Raum befand sich ein Bankett mit sämtlichen US-Präsidenten von George Washington an, die da alle tafelten. Der amtierende Präsident war George Bush Senior, woran man sehen kann, wie alt dieser Traum ist. Jimmy Carter kam an mir vorbei und grüßte mich, aber ich schämte mich so, dass ich seinen Gruß nicht zurückgab. Dann kam Bush vorbei, und bot mir an, ein gutes Wort bei Carter einzulegen, aber nur wenn ich ihn - Bush - abends rasieren würde. Mit beim Bankett waren auch Südstaatler wie Robert E. Lee und Jack Beauregard. Ich hatte mich vorher nicht eingehend mit US-Geschichte beschäftigt. Ist das nicht seltsam?
Liebe Grüße von Andreas

Ingrid Bezold (11.07.2021):
Da musst du aber eindrucksstark auf die illustre Gesellschaft gewirkt haben, wenn sie dich mit solch vertrauensvollen Aufgaben betreut haben!! Vielleicht dachten die auch: ´Der setzt sich in die Nesseln, den brauchen wir.´ Verrückt, was die Träume mit uns so machen, Andreas. Jedenfalls danke ich dir für´s Lesen und Kommentieren. Grüße in deinen Restsonntag schickt Ingrid

Juyub

11.07.2021
Bild vom Kommentator
Was einem so alles im Traum einfällt. Ach,aber auch der schönste Traum findet irgendwann ein erwachendes Ende. Cooles Gedicht! Ich werde mal versuchen, Dich zu abonnieren, damit mir Deine Werke nicht dauernd entgehen.
LG+schönes Wochenende
Harald

Ingrid Bezold (11.07.2021):
Freut mich, dass dir meine Arbeiten gefallen, Harald. Wenn sie dir nicht entgehen sollen, kannst du mich ja als Autorin markieren = grüner Streifen. Danke jedenfalls und auch dir ein schönes Wochenende- Ingrid

Bild vom Kommentator
Die Gedanken liebe Ingrid kommen und sie gehen, oft bin ich auch etwas traurig dananch! Klasse und Grüße Franz

Ingrid Bezold (11.07.2021):
...nicht traurig sein, Franz. Solange uns verrückte Dinge in den Sinn kommen, LEBEN wir..und zwar mit Humor. Einen schönen Sonntag und Danke dir. Ingrid

Bild vom Kommentator
Manchmal hat man solche Gedanken , mal irgendwas zu tun um diese ganzen Spießer zu ärgern, dass
ihnen die Kinnlade runterfällt. Der nackte Wahnsinn!!!
Gefühlvolle, erotische Zeilen von dir, Ingrid
Einen gemütlichen Sonntag und liebe Grüße Heike


Ingrid Bezold (11.07.2021):
Manchmal darf man schon ein bisschen schräg sein, Heike. Uns Schreiberinnen fällt dazu schon was ein. Ich danke dir und schick dir liebe Grüße Ingrid

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).