Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die Strahlen der Sonne“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trost & Hoffnung“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

die Strahlen der Sonne sind nicht nur wichtig für unser Dasein auf Erden. Sie könen aber auch tödlich sein und viel Schaden anrichten, Waldbrände auslösen und töten.
Extreme Hitze bis fast 50 Grad haben wir erlebt und Menschen ohne Kühlungsmöglichkeiten sind gestorben. In unserer Provinz bereits mehr als 700. Da ist es schon wertvoll an einem Strand zu sein wie auf deinem schönen Bild zu sehen.

Herzlich Karl-Heinz

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Extreme in jeglicher Richtung tun der Erde und den Menschen nicht gut... egal, ob es das Wetter ist oder alltägliche Dinge oder politische Ansichten... Wir haben hier in der Nähe nur Buchten am Rhein, zu denen ich kaum noch runter klettern kann, seit ich im Knie Arthrose habe. An der Nordsee würde ich mich gerne mal wieder an einen Strand legen... vielleicht im nächsten Jahr wieder, wenn 6-8 Stunden Fahrt wieder lohnen und planbar sind. Passt auf euch auf und bleibt im Haus, wenn es so heiß ist! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Eine wunderbare Vorstellung, dieses von dir mit schönen Zeilen gemalte Bild.
Dem Schmetterling geht es wir mir... wenn zu viele Menschen da sind, mache ich auch die Flatter ;-)

Liebe Grüße - von der Eleonore

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Ich mag auch am liebsten die stillen Strandmomente, darum gehen wir normalerweise auch erst an den Strand, wenn die meisten schon wieder zurück in den Hotels und Ferienwohnungen sind... Dann sind auch öfter mal Bänke frei, auf denen wir sitzen können, denn mittlerweile ist das mit dem "hinlegen und aufstehen" nicht mehr so einfach, wie zu der Zeit, als mein Text entstand... die Knie wollen nicht mehr so, wie wir... Herzlichen Gruß auch zu dir! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, herrliche Urlaubsgedanken.
Blauer Himmel, blaues Meer,
was wünscht man sich da mehr,
wenn auch die Wellen toben,
der Schmetterling bleibt oben,
zum glücklich sein braucht man kein Geld,
wie ist so schön doch unsere Welt.
In diesem Sinne lG in Deinen Abend, Helga

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Ich weiß gar nicht mehr, ob ich nicht sogar in einer Bucht am Rheinufer gelegen bin damals, als ich den Text verfasste - aber heutzutage sehe ich auch immer die Nordsee vor mir... Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Da kommt Lust auf den Norden auf! Grüße Franz

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Da wäre ich jetzt auch gerne... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Derart plastisch geschrieben liebe Anschi, dass man glaubt, dabei zu sein. Herzlich grüßt dich RT.

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Das freut mich sehr, lieber Rainer! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator

Der Schmetterling als Seelenwärmer.....
Wie schön du die Stille in der ( noch) einsamen Bucht beschrieben hast!
Mit Küstensehnsucht grüßt Dich Ingrid


Anschi Wiegand (20.07.2021):
Die Küstensehnsucht teile ich, liebe Ingrid! Vielleicht können wir sie nächstes Jahr wieder einmal stillen. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Anschi, ein Papillon hat dich umschwärmt,
und dein Herz so beglückt, erfreut, erwärmt.

Ein Prosagedicht, das für sich spricht.

LG Bertl.

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Dank dir, lieber Bertl! Manche Gedanken und Gefühle sind zeitlos und jederzeit gültig! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Der Schmetterling zeigt seine Leichtigkeit und genießt die Einsamkeit.
Ein Entspannen nach all dem, was geschehen ist..
LG zu dir von mir


Anschi Wiegand (20.07.2021):
Danke, liebe Sieghild, ich freue mich, wenn dir meine Zeilen gefallen haben! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

ganz wunderschöne Gedanken die du mit schönen Worten gemalt hast.
Ja die Strahlen der Sonne würden wir uns wohl alle wünschen - innerlich und äußerlich ebenso!
Mittlerweile sind es über 200 l in den letzten 24 Stunden gewesen - heute jedoch Regenpause - ich hoffe für längere Zeit!

Liebe Grüße, Uschi

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Dank dir, liebe Uschi! Hier scheint die Sonne jetzt auch schon seit Sonntag und wärmt Körper und Seele! Es freut mich, wenn dir meine alten Zeilen gefallen haben... dieses Gefühl von damals ist zeitlos gültig, wenn ich am Meer oder in einer Bucht am Fluss bin. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
gerne tauche ich in dein Wohlfühl-Gedicht ein und genieße beim Lesen
die Stille, die der Seele so gut tut. Dabei schenkt so ein kleiner Schmetterling
dir so viel Behaglichkeit, dass du dich durch nichts stören lässt.

Herzlichen Gruß, Hildegard

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Danke, liebe Hildegard! Freut mich, wenn ich dich mit in die Stille entführen konnte! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Seelenbalsam. Danke dafür.

LG Veronika

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Das freut mich sehr! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Anschi, der Schmetterling als einziger Gesellschafter am einsamen Strand untermalt die friedliche Morgenstimmung, mit der selbst die Geräusche vorbeifahrender Schiffe harmonieren, da sich mit dem Rauschen der Wellen paaren. Gerne tauchte ich beim Lesen in diese Szenerie und Emotionen ein. Einen guten Wochenstart und harmonischen Tag wünscht dir herzlichst Inge

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Herzlichen Dank dir, liebe Inge, für den netten Kommentar! Auch dir eine gute Woche! Anschi

dkame

19.07.2021
Bild vom Kommentator
Es sind die Augenblicke der inneren Zufriedenheit durch scheinbar einfache Dinge und Begebenheiten, welche unser Leben unendlich erfüllen und bereichern können.
Wasser, Wellen und der Strand,
glücklich was man für sich dort fand,
zufrieden mit sich und der ganzen Welt,
unwichtig was für andere sonst noch zählt.
Der Falter, schön und zerbrechlich zugleich
macht unsere Seele reich,
Liebe Anschi... Deine Worte beflügeln wie ein Schmetterling den Morgen...
Lg

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Lieben Dank für deinen gereimten Kommentar! Hier bei uns müssen wir uns mit dem Rheinufer begnügen, das ist auch ganz schön außerhalb der Regenzeit. Aber mit dem Meeresstrand doch nicht vergleichbar... es fehlt hier die Ruhe, die ich am Meer so liebe. Und aktuell sind auch die Mücken in den Rheinauen lästig... die gibt es an der Nordsee auch weniger... Herzlichen Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Sonne, einsamer Strand, Sand und Meer - nach der Idylle hungert die Seele , vor allem nach den Einschränkungen durch Corona.
Schöne Verse, gern gelesen!

Lieben Gruß
Herbert

Anschi Wiegand (20.07.2021):
Ja... ich wäre gerne wieder an einem Nord- oder Ostseestrand, aber in diesem Jahr trauen wir uns nicht, solch eine Fahrt zu planen... ist doch 6-8 Stunden Fahrt von hier... Wir hoffen auf das nächste Jahr und bessere körperliche Verfassung. Herzlichen Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).