Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Sommer Erinnerungen“ von Karl-Heinz Fricke


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erinnerungen“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

in meiner Kinderzeit gab es viele Kinder in unserem Sommergarten in den Ferien am großen See. Den Herbst und Winter verbrachte ich dann in der großen Stadt. Da dort die verhasste Schule war, war ich dort nicht so glücklich und sehnte mich immer auf`s Land zurück. Wir haben dort alle Spiele gespielt, die es gab und haben bei Regen im Speicher sogar eine kleine Bühne aufgebaut und spielten alle selbstgemalten Märchen dort. Es war eine wirklich schöne Zeit. Ich freu mich von Dir zu lesen, weil ich schon Sorge hatte bei der großen Hitze, die in Kanada herrscht, von der uns die Nachrichten berichteten. Ein feines Gedicht hast Du geschrieben, das ich sehr gerne gelesen habe.

liebe Grüße,

Heidi

Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Liebe Heidi, sieben km entfernt von Goslar liegt das Bauerndorf Immenrode. Typish für die Zeit meiner Jugend waren die Straßen nicht asphaltiert und die Misthaufen konnten nicht ignoriert werden. Ich liebte es dort zu meinen Verwandten zu marschieren und mich an den Tieren zu erfreuen, lernte das Rad zu fahren und liebte die Mahlzeiten. Im Winter half ich mit beim schlachten eines 4 Zentner Schweins. Unvergessliche nie wiederkehrende Zeit. Lieben Dank für deinen netten Kommentar. Ich habe wieder begonnen zu malen. Auf Holzbretter male ich Blumen und Tiere für Bilder und auch zusammensetzbar für Serviettenhalter. Im Forum bin ich einmal in der Woche. Lieben Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Das ist ein sehr schönes Gedicht ! HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Lieber Olaf, ich denke gern an die Zeit zurück an die Kinderjahre vor dem 2. Weltkrieg. Danach war nicht alles wie vorher, wie es auch nach den augenblicklichen Krisen auch nicht wie vorher sein wird. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ja, der Extremismus ist nicht nur im Wetter, sondern überall...
Auch ich erinnere mich noch an solche Sommer aus meiner Kindheit, wie du sie beschreibst. Hitzefrei gab es, wenn um 11 Uhr schon 25 Grad herrschten. Heutzutage ist "Hitzefrei" am Aussterben, jede Schule darf das zwar eigenverantwortlich entscheiden, da aber viele Eltern inzwischen beide berufstätig sind, ist oft keine Betreuung der Kinder mehr möglich, sollten diese früher heim kommen... und dann müssen sie doch in der Schule betreut werden. Zumal viele Schulen inzwischen ohnehin Ganztagsschulen sind...
So ändern sich die Zeiten, die Wetter und die Weltanschauungen...
Lieben Gruß! Anschi

Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Liebe Anschi, die Sommerferien sind zum größten Teil in der wärmsten Zeit und die Schulen hier haben Luftkühlung in den Klassen. Schlimm für ältere Menschen, die in ihren Wohnungen keine Air Condition haben. In unserer Provinz sind schon mehr als 700 gestorben. Dazu kommen noch die jährlichen Waldbrände, die in den zum größten Teil fast undurchdringbaren Wälder riesengroße Flächen vernichten. Sogar eine Kleinstadt fiel zu 90 % den Flammen zum Opfer. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

die Sommer in der Kindheit, du hast sie wunderbar
beschrieben. Und so waren sie auch, voller Freude,
Erwartungen und Erleben. Es ist traurig, daß den Kinder
von Heute solches völlig fremd ist in dieser digitalen
Welt. Darum ist es gut und richtig, ihnen diese vergangene
Zeit nahezubringen, wenn es auch oft ungläubiges Staunen hervor ruft.

Liebe Grüße dir und deiner lieben Frau von Marlene

Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Liebe Marlene, die Kinder von heute schwimmen auf einer anderen Welle. So wie wir Alten nicht mehr mit all den Neuerungen mitkommen und scho 8 bis 10 jährige uns Meilen voraus sind. Sollen sie ihren Spaß haben. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Zu vieles hat sich verändert lieber Karl – Heinz und auch im negativen Bereich die bekannte „Ellenbogengesellschaft“! So werden auch die berüchtigten „Klugscheißer“ immer aktiver, offenbar sehen diese nicht die gewichtigeren Probleme im alltäglichen Leben, oder sie brauchen eine neue Brille! Wie auch immer mein „Freund und Vorbild“, hätten wir nicht die aktuellen großen Wettersorgen, so könnte ich mich mit dem Sommer in diesem Jahr gut anfreunden! Die Pflanzen blühen und der Rasen ist so richtig schön und auch die Wetterlage aktuell ist akzeptabel und ich hoffe, dass dies alles so bleibt. Gerne habe ich wieder von Dir gelesen und viele Grüße – Wünsche Hildegard sowie Dir von Franz
*Besserung meinem Auge bezogen noch nicht ersichtlich!


Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Lieber Franz, Augenbeschwerden sind sehr lästig und ganz besonders kranke Augen. Die Augen meiner Frau sind katastropic. Das linke total blind und das rechte zu 90%. Dagegen sind meine alten Augen 20 20. Irgendwelche Beschwerden hat jedoch jeder alte Mensch weil der Körper auf natürliche Weise abbaut. Bei mir ist es der Darm, der mir viel Kummer macht und auch die Füße die taub sind. Die Räder meines Toyota erlauben mir jedoch noch zu fahren. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Ka He ,so bleiben immer die Erinnerungen wach, wenn man sie einmal in ein Gedicht verpackt.
Es waren Zeiten ,die nie wieder kehren auch wenn wir sie beschwören.
LG zu dir und bleibt gesund, herzlich grüßt Sieghild

Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Liebe Sieghild, vergangene Zeiten wiederholen sich nie, weil der Mensch nicht aufhört vorwärts zu streben, was nicht gerade erwünscht ist. Mein Dank und herzlichew Grüße von Kar-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

es sind wunderbare Kinheitserinnerungen, die du uns so schön beschrieben hast. Wir durften damals noch Kinder sein und die Eltern mussten arbeiten und hatten wenig Zeit für uns. Heute sind die Kinder von ihren Eltern eingespannt, was müssen sie nicht alles lernen und werden mit Spielzeug überhäuft.
Kontakt zu anderen Kindern wird ihnen oft verwehrt. Trotzallem bin ich dankbar für meine erlebten Kindheitserinnerungen.

Schicke dir sommerliche Grüße von Hildegard

Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Liebe Hildegard, früher und heute spielen sie im Kino hat meine Oma immer gesagt. Sie würde sich heute in dieser neuen Welt nicht mehr zurechtfinden. Die Zeit braust über alles hinweg. Danke für den netten Kommentar und herzliche Grüße von Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, eine schöne Kindheitserinnerung,die du in deinem Gedicht beschrieben hast, Früher spielten die Kinder draußen lebten mit der Natur, wußten mit Tieren umzugehen. Ich erinnere mich noch gern an unsere Gartenlaube, die manches Fest erlebte und in der wir als Jugendliche die Schlager aus dem Westen hörten. Heute sieht man selten noch Kinder draußen gemeinsam spielen. Die neuen Medien haben ihre guten aber auch schlechten Seiten. Auf dem Schützenfest in Goslar war ich einige Male, es war wunderschön und hatte viel zu bieten. Ja die Zeit ist ständig in Veränderung und nicht alles ist gut zu heißen.
Herzliche Grüße zu dir nach Kanada von
Karin

Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Liebe Karin. die Straße auf der ich als Kind gelebt habe war unser Spielplatz. Täglich kamen von Pferden gezogene Wagen und boten Milch, Gemüse, Braunbier, Backwaren und Speiseeis an. Der Autoverkehr war selten. Jetzt ist die Strasse ein Zugang zu einem neuen Stadtteil Goslars und der Autoverkehr ist dementsprechend. Die Wiese hinter den Häusern ist bebaut. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Musilump23

19.07.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
wunderbar wie das Licht deiner Kindheitserinnerungen den Dingen mal wieder das gewisse 'Etwas' verleiht. Hier ist alles experimentierfreudig, lebendig, einfach, glücklich und gefühlsintensiv dargestellt, voller kindlicher Lebensfreude - von Extremismus nichts zu spüren. Dein letzter Gedichte Abschnitt treibt die Gedanken der älteren Leserschaft sinntief in die Realität.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz


Karl-Heinz Fricke (21.07.2021):
Lieber Karl-Heinz, man vergisst viel im Leben, aber die Jahre der Kindheit sind fest im Gehirn verankert. Das Kurzzeit Gedächttnis dagegen gibt mir viele Rätsel auf. Dabei habe ich allerdings keine Besorgnis die gegenwärtigen unliebsamen Geschehnisse im Kopf fest zu nageln. War heute zur jährlichen Augenuntersuchung und es wurde mir bestätigt, dass ich 2020 Sehkraft habe. Es wäre schön, wenn alles andere auch so wäre. Mein Dank wie immer und herzliche Grüße. Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Hallo lieber Karl-Heinz,
ich denke auch gerne an frühere Zeiten zurück. Das Leben war gemütlicher, ruhiger und auch menschlicher.
Im Grunde genommen tun mir die Kinder heute leid, denn sie werden überfordert, auch mit Smartphones, Laptos, Tablets usw...
Schöne Erinnerungen von dir, die ich gerne gelesen habe.

Liebe Grüße, Eleonore

Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Liebe Elenore, sehr viel Jahre sind vergangen seitdem wir uns gegenseitige Kommentzare geschrieben haben. Ich freue mich immer wenn jemand ein Lebenszeichen gibt und zurück ins Forum kommt. Ich danke für deinen netten Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ja Karl-Heinz, nichts ist mehr wie damals.
Die Kinder kommen heut gar nicht mehr zur Ruh, so viel wird ihnen geboten.
Wir hatten an einfachen Sachen auch unsere Freude. Heute gibt es alles im Überschwang und wir wurden zur Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Das ist traurig, aber wahr.
LG von Bertl.

Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Hallo Bertl, die alte Normalität gibt es nicht wieder. Nicht nur Covic hat die Welt verändert. Wohin alles hin führt ist absehbar. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Hallo Karl Heinz, schöne Kindheitserinnerungen, die Du zu Papier gebracht hast. Im Nachhinein sagt man immer, dass früher alles besser war. Ich glaube, es war nur anders. Auch zu früheren Zeiten gab es schon Krawall und Hass. Nur als Kind bekam man davon wenig mit. Handy, Internet und all die digitalen Dinge lagen damals ja noch in weiter Ferne. Wenn man Glück hatte, kauften die Eltern einen Fernseher. Da konnte man wenigstens das allgemeine Weltgeschehen am Bildschirm verfolgen. Ich gebe Dir recht: alles hat sich verändert, aber vieles nicht zum Guten! LG nach Kanada, Helga

Karl-Heinz Fricke (20.07.2021):
Liebe Helga, die guten und schlechten Eigenschaften der Menschen sind vergleichbar mit den Zeiten. Tröstlich ist es jedoch, dass die Mehrheit der Menschen gut ist und nur ein kleiner Prozentsatz das Übel präsentieren. Daran wird sich auch nichts ändern. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).