Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Brasilien - Land des aufgegangenen Winters“ von Michael Reißig


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Michael Reißig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild vom Kommentator
Ja, manchmal kann ein ungewöhnliches Naturereignis auch Begeisterung auslösen. Selbst in unseren Breiten sind die Winter meist so mild inzwischen, dass wir uns über Schnee richtig freuen, vor allem, wenn er in die Ferien fällt. Wobei hier dann ja gleich alles zusammenbricht, weil im Gegensatz zu früher die zuständigen Räumdienste völlig überfordert und ebenfalls davon überrascht sind...
Dafür sind ja Sonnen- und Mondfinsternisse überall ein Event... ;-)
Herzlichen Gruß in den Sonntag (hier ist grad ein kleiner Wolkenbruch)...!
Anschi

Michael Reißig (01.08.2021):
Liebe Anschi, ich vermute auch, dass aufgrund der milden Winter der vergangenen Jahre, aber auch aufgrund der anhaltenden Debatten um Klimawandel und Erderwärnung die verantwortlichen Regionalpolitiker einen Wintereinbruch kaum noch für möglich hielten. Und ich Brasilien halte ich es eher für unwahrscheinlich, dass der Handel Winterreifen und Streugut im Angebot hat! Ich danke dir von Herzen für den tollen Kommentar!

Bild vom Kommentator
Ob all dies noch normal ist Michael? Da habe ich schon Sorgen! Euch jedoch viele liebe Grüße und Wünsche von Franz

Michael Reißig (01.08.2021):
Lieber Franz, wir müssen halt abwarten. Sicher dürfte neben der industriellen Umweltbelastung auch die exorbitant gestiegene Weltbevölkerung mit eine Rolle spielen. Zu meiner Schulzeit in den siebziger Jahren hatte unser Planet noch nicht mal 2 Mrd. Bewohner. Heute nehmen in etwa um die 10 Mrd. Erdenbürger ihr von der Natur eingeräumtes Gastrecht war. Und das ist halt zuviel für Mütter Natur, die nun begonnen hat, sich zu wehren. Und das findet auch in der Wetterküche seinen Ausdruck und die Virenmutationen sind auch eine Art von Abwehrmechanismus! Vielen Dank für den sachbezogenen Kommentar! LG. Michael

Bild vom Kommentator
Michael, der Winter in Brasilien herrscht von Juni bis August, das ist normal und lässt sich bei 20 Grad gut aushalten.
LG Bertl.

Michael Reißig (01.08.2021):
Lieber Adalbert, das ist mir bekannt. Auf der südlichen Halbkugel herrscht Winter wenn bei uns Sommer ist. Die besagte Provinz Rio Grande gehört zur gemäßigten Klimazone, in der nach unseren Maßstäben angenähmes Spätfrühlingswetter herrscht. Aber diese Bilder sind schon von ungewöhnlicher Natur! Der Moderator eines Wetterportals hatte erzählt, dass selbst in den Tropen in 1500 m Höhe die Temperaturen um 12 - 18 Grad unter den Normalwerten lagen. Zurzeit spielt halt das Wetter auf allen Kontinenten total verrückt! Vielen Dank für den tollen Kommentar! LG. Michael

Bild vom Kommentator
Ja, lieber Michael die klimatischen Verhältnisse auf dieser Erde sind unberechenbar geworden. Und wir im nordwestlichen Kanada sind ungeheuren Hitzegraden ausgesetzt, die eine ständige Bedrohungen bedeuten. Hunderte von Waldbränden, die nicht nur von Blitzen ausgelöst werden, sondern auch von Feuerstürmen, die durch die große Hitze ausgelöst werden. Die globale Erderwärmung soll nicht der Auslöser davon sein, denn Feuerstürme hat es schon im 17. Jahrhundert gegeben Die momentaren Gegensätze geben zu denken. Flut in Deutschland, Glut in Nordamerika und Winter in Brasilien sind unnatürlich.
Deine Gedanken las ich gern.
Herzlich Karl-Heinz

Michael Reißig (01.08.2021):
Lieber Karl-Heinz, so sehe ich das auch. Eine erbarmungslose Hitze mit zahllosen Waldbränden in Kanada finde ich schon als äußerst ungewöhnlich. Dasselbe gilt auch für die Hochwasserkatastrophe in Deutschlands, wobei wir in Dresden diesmal glücklicherweise verschont geblieben sein. Aber in der Sächsischen Schweiz und der Oberlausitz gab es auch erhebliche Schäden zu beklagen. Ich hätte auch über die Flutkatastrophe ein Gedicht schreiben können, wählte mir aber daher Brasilien aus, weil ich dies als sensationell empfand. Und die Freude dieser Menschen, die jubelnd auf die Straßen drängten, die Erwachsenen, die wie die Kinder jubilierten, zogen mich besonders in den Bann, was auf einem Video deutlich zu erkennen war! Normalerweise sind Extreme negative Erscheinungen, aber es gibt auch Situationen, die Sehnsüchte bei Menschen wecken, und dies im südlichen Brasilien gehört nach meiner Auffassung mit dazu, obwohl dies freilich abnormal ist! Ich danke dir für den tollen umfassenden Kommentar, worin du diese Kapriolen stark hervorgehoben hast! LG. Michael

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).