Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Vom Dichterlehrling zum Meisterdichter“ von Adalbert Nagele


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild vom Kommentator
Schenkst du den Wein in Maßen ein
fallen dir Texte ein recht fein
doch trinkst du ihn in Massen
wird Dichtkunst dich verlassen...

Fröhliche Grüße! Anschi

Adalbert Nagele (10.08.2021):
...ganz richtig Anschi;-) alles mit Maß und Ziel. Bleib fidel und munter. LG Bertl.

Bild vom Kommentator
Danke herzlich für die guten Ratschläge. Ich halte mich an den Spruch: Bier auf Wein, das lasse sein! Wein auf Bier, das rat ich dir! Lieber Gruss Robert

Adalbert Nagele (10.08.2021):
Merci Robert, der Spruch wurde wissenschaftlich widerlegt, denn im Magen kommt so und so alles zusammen. GlG Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo Don Bertolucci. Ich wollte hier schon früher hier einen Kommentar schreiben, doch offenbar wurde ich von was auch immer abgelenkt! Zuweilen trinke auch ich wenn ich schreibe ein gutes Bierchen oder Gläschen Wein, aktuell habe ich jedoch noch mein Ramadan dem Alk. bezogen was ich immer wieder sporadisch mache und mir gefällt dies immer wieder! Trinke ich ein Whisky dabei, dann kommt fast immer etwas mit Humor oder auch mal „Amore“. 1 oder 2 Wochen werde ich dies bestimmt noch durchziehen und dann gibt es entweder ein Gösser oder „Grüner Veltliner“ den ich immer wieder mag! Dir viele liebe Grüße jedoch von mir und dies mit Prost, mit einem Bierchen ohne ALlk. Don Francesco
*Liege im Garten auf dem Liegestuhl aktuell!
***Klasse!
Bild vom Kommentator

Guter Adalbert,

Dein hervorragendes Gedicht (!!!) unterstreicht eine unleugbare Tatsache :
Manche Dichter haben eine nahe Beziehung zum guten Alkoholgenuss. Schiller trank Ausgenzeugen zufolge 2 Flaschen Weißwein am Tag (mit 45 starb er an Herzversagen; hätte er Rotwein getrunken, wäre das besser gewesen, denn Rotwein enthält eine Substanz, die für das Herz gut ist). Goethe trank täglich 3 Flaschen Rotwein - er wurde über 80 Jahre alt !

Schon die 1. Strophe ist äußerst eindringlich : Da geht es Dir wie mir, vorm Dichten ein gutes Bier (das reimt sich sogar - Schmunzel). Ja, ein guter Wein : Gerade Dein Heimatland, also Österreich, ist bekannt für hervorragenden Wein !! Und ein "Dichterfachmann", Ja, das bist Du wahrlich !!!
Die 2. Strophe ist ganz wichtig, denn "Gehirnauffrischung tut (immer) gut". Ein gutes Bier, ein schöner Wein, beflügelt nachweislich den künstlerischen Verstand.
Die 3. Strophe bringt wunderbar zum Ausdruck Deine grandiose Kreativität (bereits über 2000 Gedichte), denn es "fällt Dir immer etwas ein". Ja, das bringt "Zufriedenheit" und wir alle hier sind wohl der gleichen Meinung : "So geht es bei Dir weiter" und das "Ergebnis" ist immer großartig !!
Die 4. Strophe ist ein ganz geistreicher Abschluss dieses Meisterwerkes : Ja, ein guter Whiskey ist eine feine geschmackliche Abwechslung für Die, die in der Regel Bier oder Wein trinken !

Und die Kommentare von Wally und Karl-Heinz geben bezüglich Alkohol sehr zu denken.

GLG Dir von Hanns

Adalbert Nagele (10.08.2021):
...merci Hanns, das hast du großartig beschrieben. Mir ging es beim Gedicht vor allem darum, einen Schuss Humor hinein zu bringen; denn im Leben darf man nicht alles nur ernst sehen. Das Leben ist so schon hart genug. GlG Adalbert.

henri

10.08.2021
Bild vom Kommentator
"interessanter " Einblick in dichterische Entwicklungsstufen ;-)), humorig und herrlich leicht verdichtet, Bertl. Geistige* Nahrung ist doch nicht zu unterschätzen, besonders die flüssige .. ...
LG Ingeborg

Adalbert Nagele (10.08.2021):
...Ingeborg, wenn alles mit Maß und Ziel wird genossen, dichtet unbekümmert man und unverdrossen. Merci und glG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl, ich bin wieder begeistert, wie du dich vom Dichter Franz hast inspirieren lassen.
Dein Gedicht fließt mir beim Lesen durch die Kehle wie ein edler Tropfen Wein, den ich so gern mag, dabei möchte ich den Whiskey auch nichr ablehnen.

Schicke dir herzliche Grüße, Hildegard

Adalbert Nagele (10.08.2021):
...Hildegard, wenn alles mit Maß und Ziel wird genossen, dichtet unbekümmert man und unverdrossen. Merci und glG, Bertl.

Bild vom Kommentator
..Bertl,

es wäre jedoch zu beachten,
bevor als Dichter würd' man schmachten,
wenn Du dabei an Whisky denkst,
die Aufmerksamkeit nunmehr lenkst,

es sollte wenn schon Single Malt,
in schöner Farbe dergestalt,
denn wie dies einmal mehr beweist,
liegt Spirit in der Flasche Geist!

Mit Augenzwinkern in Deinen Tag hinein - Uschi

Adalbert Nagele (10.08.2021):
Ganz richtig Uschi, auf den guten Geist in einer Flasche kommt es an, ob man letztendlich dichten kann. Merci für dein toll gereimtes Kommentar und lG, Bertl.

ibaum

10.08.2021
Bild vom Kommentator
Guten Morgen Adalbert, dein Gedicht, verwoben mit einem feinfühligen Humor, sprüht regelrecht Funken, kein Wunder, das ein Funke (mal wieder) auf mich übergesprungen ist. Im Klartext: dein Gedicht hat mich inspiriert zum Gedicht „Eine Eloge auf alle Dichter“ (überspitzt formuliert)
Danke für die Anregungen. LG Ingrid



Adalbert Nagele (10.08.2021):
...schön, dass es bei dir gefunkt hat Ingrid;-))) bis bald, lG Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
ich hatte 10 Jahre ein Alkoholproplem Konnte mich nicht mit meinem Behinderten Oliver abfinden. Früher gab es nicht so viel Aufklärung und Unterstützung wie heute. Dann habe ich von einer Minute auf die andere mein Glas Wein ausgekippt. Wieso? Ich weiss es nicht. Das war 1980. Die Entzugserscheinungen waren schlimm.
Jetzt habe ich seit 1980 keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken. Es fällt mir gar nicht schwer. Fred trinkt auch seit einiger Zeit fasst keinen Wein mehr . Wenn Besuch kommt, schonmal ein Glas Rose.
Kann zusehen wenn andere trinke, macht mir nichts aus. Aber ich kann kein Bier und Schnaps riechen.
Wir haben zwei Freundinnen die sich totgetrunken haben.
Der Alkohol ist ein schlimmer "Verführer" und macht viele Menschen kaputt.
Trotzdem "Prost" für Dich!
Herzlich Wally

Adalbert Nagele (09.08.2021):
Liebe Wally, das war eine tragische Geschichte, doch zum Glück hast du es geschafft. Es ist auch Veranlagung, aber am Alkohol, du hast Recht, kann man leicht zugrunde gehn; ich wollte mit meinem Gedicht bloß etwas Humor ins Geschehen bringen. Ich danke dir, und ihr Zwei, seid recht lieb gegrüßt von mir. Bertl.

Bild vom Kommentator
Ich bin kein Freund des Alkohol und trinke zwar gelegentlich ein Bier zum Essen, aber es schmeckt mir nicht richtig. Dafür bin ich ein Kaffee Junkie - meine Droge bei Tag und Nacht!

Das Thema Dichtkunst und Alkohol ist Dir von der Hand gesprungen - leichtfüßig, eloquent, sehr gekonnt!

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Herbert

Adalbert Nagele (09.08.2021):
Merci Herbert, Kaffee Junkie find ich originell und der Kaffee fördert, wie ich immer wieder sehe, vielleicht sogar auch deine dichterische Kreativität. Bleib munter und glG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

seit mehreren Jahren trinke ich kaum noch alkoholische Getränke. Vielleicht ist das der Grund für mein hohes Alter. Ein regelmäßiger Trinker war ich allerdings nie und fühle nicht, etwas vermisst zu haben.

Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (09.08.2021):
...Karl-Heinz, ich halte es so wie du, bloß zum Gulasch g'hört ein Bier dazu. LG Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).