Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Ich und Ich“ von Helga Grote


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Grote anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Selbstzweifel“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Helga,
da hast du sehr viele Leser aus dem Herzen geschrieben und so mancher
findet sich hier wieder und ich möchte mich nicht ausschließen, es kommt
schon mal vor.

Herzliche Grüße, Hildegard
Bild vom Kommentator
Das Alter macht vor keiner Person halt, auch nicht vor mir und damit komme ich ganz gut klar! Nachtgrüße Franz

Helga Grote (12.08.2021):
Hallo Franz, danke für Deinen Kommentar. Noch gibt es keine " Ewig-Jung-Erhaltungs-Pille", und somit werden wir mit jeder Sekunde unseres Daseins älter, ob wir wollen oder nicht. Ich nehm`s mit Humor, man kann`s ja doch nicht ändern. In diesem Sinne schönen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Liebe Helga! Man dürfte nicht alt werden!! Die Vergesslichkeit gehört zum Altwerden aber es gibt noch Schlimmeres. Ich denke aber, es beruhigt dich, wenn du liest, dass es nicht nur dir so geht. Schicke dir herzliche Abendgrüsse Karin

Helga Grote (11.08.2021):
Liebe Karin, erstmal danke, dass Du mein Gedicht gelesen und kommentiert hast. Leider ist es so, dass das Alter vor niemandem halt macht, auch wenn er es gerne möchte. Aber solange es im "Oberstübchen" noch funktioniert, kann man auch mal was vergessen. Ständige Vergesslichkeit wäre schon bedenklich......In diesem Sinne lG, Helga

Bild vom Kommentator
Das Alter macht manches beschwerlich und ungewohnt. Vergesslichkeit ist nur ein Zeichen dafür. Gibt aber angeblich gute Medikamente dagegen.

Anschaulich beschrieben, gern gelesen!

Liebe Grüße
Herbert

Helga Grote (11.08.2021):
Hallo Herbert, stimmt, wird man älter, hat man so allerlei Zipperlein, u.a. auch die Vergesslichkeit. Aber solange sich alles im Rahmen verhält, kann man damit leben. Danke für`s Lesen. LG Helga

Bild vom Kommentator
Ein Thema, das viele betrifft, Helga. Mich auch.
Früher hab ich meine Mutter belächelt - heute denke ich in dieser Situationen an sie.
Jedenfalls hast du beim Schreiben nichts vergessen;-))
Grüße schickt Ingrid

Helga Grote (11.08.2021):
Liebe Ingrid, ich habe auch ganz konzentriert nachgedacht und geschrieben :))) ! Älter werden ist in vieler Hinsicht gar nicht so übel. Man wird viel gelassener, lacht über viele " Dummheiten " der Jugend und geht seinen Tageslauf viel ruhiger an. Der Nachteil ist allerdings, dass sich aber auch viele Zipperlein, u.a. Vergesslichkeit, einstellen. Solange sich aber noch alles im Rahmen bewegt, birgt es keine Gefahr. Danke für Deinen Kommentar und noch einen sonnigen Restabend wünscht Dir, Helga

Bild vom Kommentator
Liebe Helga,
da reihe ich mich bei deinem Gedicht ein. Mir geht es oft so. Habe aber einmal gelesen wenn dir kurz darauf wieder einfällt was du vergessen hast, ist das Altersvergesslichkeit. Wenn es dir aber nicht mehr einfällt, ist das Alzheimer.
Mir ist bis jetzt noch immer alles eingefallen.
Herzlich Wally

Helga Grote (11.08.2021):
Liebe Wally, jeder von uns hat so Tage, an denen er ständig was vergisst oder verlegt. Aber ich glaube, das ist kein Grund zur Besorgnis. Natürlich, wenn man älter wird, passiert einem das evtl. schon häufiger. Bedenklich wird es erst dann, wenn man das " Heute" ganz ausblendet. Aber W I R gehören noch nicht dazu!! LG in Deinen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Das geht mir ganz oft ebenso, liebe Helga! Aber wenn man dann an den Ausgangspunkt zurück geht, weiß man es wieder... und geht dann halt ein zweites Mal! Kritisch wird es erst, wenn man sich gar nicht mehr erinnert...*schmunzel* Ich glaube, diese Form der Vergesslichkeit, wie sie in deinem Gedicht beschrieben wird, kommt, weil wir so viel "parallel" denken... gerade, wenn noch eine Etage zu überwinden ist, da können einem ja auf dem Weg tausend andere Sachen durch den Kopf gehen...
Passiert mir manchmal auch, wenn ich mich mit einer Freundin unterhalte: Da erzählt man was, kommt aufs nächste und übernächste Thema, schweift ab... und am Ende überlagt man, worüber man eigentlich ursprünglich geredet hat... - kennst du das auch?

Lieben Gruß! Anschi

Helga Grote (11.08.2021):
Liebe Anschi, leider macht das Alter vor niemandem halt, aber solange es im "Oberstübchen" noch perfekt funktioniert, muss man sich keine Gedanken machen. Vergesslichkeit ist zwar ein Zeichen von älter werden, aber auch junge Leute haben dieses Problem. Bedenklich wird es, wenn man das " Heute " nicht mehr so wahrnimmt. Was Gespräche betreffen, da kann ich gut mithalten. Zu leicht verzettelt man sich in den Themen, und am Ende weiß man nicht mehr, was die z.B. die Frage war. Marcel Proust war ein Meister der Reflexionen. Nur er kam meistens auf den Anfangspunkt zurück, was mir nicht immer gleich gelingt! Schönen Abend wünscht Dir, Helga

Bild vom Kommentator
...Helga, das macht der Zahn der Zeit,
leider kommt die Vergesslichkeit.

LG Bertl.

Helga Grote (11.08.2021):
Hallo Bertl, das klingt so, als könntest Du auch schon ein Wörtchen mitreden :))) . Naja, die Zeit bleibt vor niemandem stehen, und mit dem "Nicht-mehr-ganz jung- sein" stellen sich auch gewisse Zipperlein ein. So ist das halt im Leben. Aber Dich und mich betrifft das ja nicht :))) In diesem Sinne schönen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Liebe Helga,

so geht es mir heute auch.

Liebe Grüße von Sabine

Helga Grote (11.08.2021):
Hallo Sabine, danke für`s Lesen und kommentieren. Naja, jedem ergeht mal so, dass er etwas vergisst. Es darf nur nicht zur Gewohnheit werden.......LG Helga

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).