Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Unkraut“ von Helga Grote


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Grote anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild vom Kommentator
Mit Unkraut kann man Geschäfte machen,
und so mancher wird darüber lachen;
doch sind sehr schön sie anzusehn,
kann schwer daran vorüber gehn.

Helga, lG Bertl.

Helga Grote (16.08.2021):
Lieber Bertl, leider ist das mittlerweile so, dass man Wildblumen nur noch käuflich erwerben kann. Allerdings, wenn sie sich im eigenen Garten auf dem Rasen vermehren, bin ich auch nicht so begeistert. Obwohl eine Wildblumenwiese in der freien Natur wieder etwas herrliches darstellt. Paradox, oder ? Schöne Grüße in Deinen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Liebe Helga,
ein bunter Feldblumenstrauss ist für mich eine Freude auf jeder Wanderung.
Meine Unkräuter im Garten, die mich viele Jahre plagten, nutze ich jetzt in der Küche.
Giersch als Spinat und Salat, Löwenzahnblüten geben einen schmackhaften Tee und Vogelmiere ist
ein guter Ersatz für Petersilie und die Brennessel ist ein wahres Wunderwerk an Vitalstoffen für die Gesundheit.

Herzliche Sonntagsgrüsse
Karin

Helga Grote (16.08.2021):
Liebe Karin, ja, man glaubt es kaum, was Unkraut alles zu bieten hat. Hört sich gut an, wenn Du vieles in der Küche verwendest. Gelesen habe ich auch schon davon, dass man Unkräuter essen kann. Bin eigentlich immer noch ein bisschen skeptisch. Medizinisch sind sie ja auch wertvoll. Aber im Garten, speziell im Rasen, müssten sie nicht sein. Da sie sich rasend schnell vermehren, kommt man im Sommer mit dem Jäten kaum nach. Allerdings ist gegen eine Wildblumenwiese nichts einzuwenden. Nur wo trifft man sie noch an.....? Blumige Grüße in Deinen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Hallo liebe Helga. Was die Menschen zu oft als Unkraut bezeichnen, ist oftm. sehr nützlich! Girsch ein Beispiel! Grüße Franz

Helga Grote (16.08.2021):
Lieber Franz, da gebe ich Dir recht: Unkräuter sind im Prinzip in vielen Bereichen wertvoll. Nur im Garten bringen sie einen doch manchmal zu Weißglut, wenn sie sich überall rasend schnell, sowohl ober- als auch unterirdisch, verbreiten. Schöne Grüße, Helga

Bild vom Kommentator
Schöne Zeilen hast du da verdichtet, liebe Helga!
Ich finde viele Unkräuter sehr schön, besonders die Gänseblümchen, die mancher auch als Unkraut empfindet. Als ich noch Kind war, nahm meine Mama mal von einem Urlaub bei meiner Tante die ganzen Gänseblümchen mit heim genommen, die der Onkel als Unkraut von seinem Rasen entfernt hatte. Sie hat sie dann bei uns wieder eingepflanzt auf unserer Wiese... - sie hat mir damals den Unterschied erklärt zwischen "Rasen" und "Wiese"... auf letzterer darf (fast) alles wachsen... :-)

Lieben Gruß! Anschi

Helga Grote (16.08.2021):
Liebe Anschi, wer eine Wiese mit Wildblumen sein Eigen nennen darf, kann sich glücklich schätzen. Aber im Garten, sowohl im Rasen oder auf den Beeten, muss ich sie nicht haben. Da sie sich ja enorm schnell vermehren, kommt man im Sommer mit dem Jäten kaum nach. Wogegen ich einen Wildblumenstrauß, gepflückt in freier Natur, sehr gerne mag. Leider gibt es den meistens nur nur beim Floristen! Auf der anderen Seite sind Unkräuter ja etwas wertvolles: manch einer verwendet sie in der Küche, andere wiederum zu medizinischen Zwecken. Irgendwie ein Paradoxon, oder? Blumige Grüße in Deinen Abend, Helga

Bild vom Kommentator
Liebe Helga, sehr schön dein Gedicht.

Für jeden Gartenfreund ist das Unkraut ein unwillkommender Gast. Es macht nicht nur extra Arbeit, es kann aber zur Plage für den Boden werden, weil es sich immer wieder selbst einsamt. In diesem Jahr war es für mich alten Knagen sehr beschwerlich für meinen Rücken. Weil ich nicht regelmäßig jätete, bekam ich dann die Rechnung mit vielen Wucherungen. Es war sicher mein letzter Garten, den ich vor 42 Jahren urbar machte.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Helga Grote (16.08.2021):
Lieber Karl-Heinz. danke für Deinen Kommentar! Im Prinzip sind Unkräuter ja sehr wertvoll: nicht nur in der Medizin, sondern einige kann man auch in der Küche verwenden. Allerdings verbanne ich sie auch aus meinem Garten, weil sie Nahrungsdiebe für andere Pflanzen sind. Von der enormen ober- und unterirdischen Verbreitung ganz zu schweigen. Eigentlich ein Paradoxon. Aber eine Wildblumenwiese gefällt mir schon. Leider sieht man sie heutzutage nur noch sehr selten. Blumige Grüße schickt Dir Helga

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).