Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Das Mücken-Tier“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

ibaum

15.08.2021
Bild vom Kommentator
Ich reagiere seit meiner Kindheit allergisch auf Mückenstiche, deren Jucken und Brennen bei mir länger anhält als gewöhnlich. Schon beim Lesen deines Gedichts kommen bei mir unliebsame Erinnerungen hoch. Als Kleinkind war ich immer wieder mal in Behandlung beim Dermatologen wegen der durch Mückenstiche hervorgerufenen Hautentzündungen. Ich habe mir in der Apotheke ein Gerät besorgt,
mit dem man punktuell mithilfe von Hitze den Juckreiz abschwächen kann. Es hilft tatsächlich. In dem Gedicht "Zum Henker mit den Blutsaugern!" habe ich mir einiges von derartigem Frust von der Seele geschrieben. Wegen der Hochwasserkatastrophe gewinnen diese Biester jetzt zu allem Verdruss auch noch Oberwasser.

Liebe Grüße
Ingrid


Anschi Wiegand (15.08.2021):
Liebe Ingrid, meine Mückensticke entzünden sich auch oft... meist natürlich erst, nachdem ich das Kratzen nicht verhindern konnte. Eigentlich war bis vor etwa 2 Wochen bei uns wenig an Mücken-Problematik... wenn, dann bei Spaziergängen am Rheinufer oder im Wald. Jetzt ist es aber auch daheim direkt vor der Türe riskant, sich ins Grüne zu setzen... was ich sehr frustrierend finde. Vielleicht sollte ich abends meinen Feuertopf entzünden... ich glaube, den Rauch mögen sie auch nicht so... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Das Bild ist ursüß - deine Gelse könnte ich nicht erschlagen!
Sehr schön gedichtet, gefällt mir.

Lieben Gruß
Herbert

Anschi Wiegand (15.08.2021):
Danke, lieber Herbert! Ich fand es gar nicht so einfach, die Mücke zu portraitieren, da ich malerisch nicht so begabt bin... und fotografisch erfasst man sie ja nicht so einfach. Aber es freut mich, wenn sie erkennbar ist... ;-) Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Ich leide mit dir, Anschi. Schon manche Nacht haben sie mich gequält, diese Biester. Dein Gedicht hast du locker-flockig rübergebracht..

Liebe grüße von Sabine



Anschi Wiegand (15.08.2021):
Danke, liebe Sabine! Ja... sie hat mich so zerstochen gestern, dass ich vor Jucken nicht schlafen kann... wehe, sie fliegt mir nochmal über den Weg... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Schooooon der Ton ist Schrecken Anschi! Ich paffe eine gute "Cohiba" und dann habe ich Ruhe! Grins! Grüße Franz

Anschi Wiegand (15.08.2021):
Der Ton ist das Schlimmste... aber aktuell ist mein ganzes Bein zerstochen und ich weiß nicht, wann... Zigarren habe ich leider keine, die sie vertreiben würden... ich tät sonst aus Verzweiflung eine rauchen...*grins* Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).