Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Was ist mit der Natur nur los“ von Karin Grandchamp


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Karin. Da muss ich sagen, bei uns ist Hochbetrieb. Doch bei diesem Wetter suchen sie oft auch am Tag Schutz vor der Hitze und ich verstehe die Tiere! Doch Sorgen müssen wir uns oft machen und daran kommt man nicht vorbei! Liebe Grüße Dir von Franz

Karin Grandchamp (17.08.2021):
Lieber Franz! Das glaube ich nicht. Wir sind hier nicht im Süden und hatten schon wärmere Temperaturen. Trotzdem hatte ich bis zu zehn Igel im Garten. Momentan hat es sich sehr abgekühlt aber kein Igel zu sehen und auch nicht die anderen Tiere von denen ich sprach.Die Natur scheint krank zu sein. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
...Karin, Tiere, die verstecken sich im Wald,
dort ist's kühl und sogar manchmal kalt;
lassen sich dort gern mal nieder,
wenn's nicht so heiß ist, kommen sie dann wieder.

LG Bertl.


Karin Grandchamp (17.08.2021):
Lieber Bertl! Das glaube ich nicht. Wir sind hier nicht im Süden und hatten schon wärmere Temperaturen. Trotzdem hatte ich bis zu zehn Igel im Garten. Momentan hat es sich sehr abgekühlt aber kein Igel zu sehen und auch nicht die anderen Tiere von denen ich sprach.Die Natur scheint krank zu sein. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
gut nachvollziehbar dein Gedicht und die Sorge die daraus spricht. Bei uns habe ich das auch
schon bemerkt, es wird wohl an den extremen Wetterschwankungen liegen, die nicht nur uns,
sondern auch den Tieren zu schaffen macht.

Liebe Grüße zu dir und einen guten Wochenstart
Karin

Karin Grandchamp (17.08.2021):
Liebe Karin! Das glaube ich nicht. Wir sind hier nicht im Süden und hatten schon wärmere Temperaturen. Trotzdem hatte ich bis zu zehn Igel im Garten. Momentan hat es sich sehr abgekühlt aber kein Igel zu sehen und auch nicht die anderen Tiere von denen ich sprach.Die Natur scheint krank zu sein. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
obwohl bei uns gestern 37 Grad waren, sind die Schwalben abends noch geflogen, die Schmetterlinge sind sehr am fliegen und sonstige "Viecher" sind da.
Unsere Kätzchen verkriechen sich den ganzen Tag. Heute ist es wohl nicht so warm wie gestern. Müssen leider heute Mittag nach Gap wo ich die letzte Spritze ins Auge kriege, gegen die Macula Degeneration.
Dann muss ich mal sehen wie ich einen neuen Arzt in Köln finde. Wir ziehen ja am 4 September wieder nach Deutschland, hatte ich dir ja wohl geschrieben.
Bleib gesund! liebe Grüsse von Wally

Karin Grandchamp (17.08.2021):
Liebe Wally! Ich glaube nicht, dass die Tiere sich der Hitze wegen verkriechen. Es war auch schon wärmer in den letzten Jahren und trozdem waren sie da. Ich kann nicht verstehen, warum sie dieses Jahr nicht da sind. Unsere Streunerkätzchen sind meistens im Garten und bekommen Essen und Trinken serviert. Sicherlich ist es schwer für euch, euer Hâuschen zu verlassen aber vielleicht ist es besser so, dass ihr in der Nähe eurer Tochter seid. Schau mal , wenn einem von euch etwas passiert, dann ist der andere nicht allein. Auch wir treffen schon Massnahmen für einen solchen Fall. Mein Bruder ist 75 und hat sein Haus auch verlassen deswegen. Er hat eine schöne Wohnung (betreutes Wohnen) gefunden.Bei uns geht's noch aber wer weiss, wie lange und dann tun wir das auch. Bitte übernehmt euch nicht und bleibt gesund. Viel Glück bei eurem Vorhaben, herzliche Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Liebe Karin, da seht ihr ja normalerweise eine ganze Menge an Getier bei euch. Ich vermute, Herbert hat Recht - sie verkriechen sich wahrscheinlich vor dem Wetter... so wie wir auch. Zu nass, zu heiß... da wird man ja kirre. Die einzigen Viecher, die es zuhauf zu geben scheint, sind aktuell die Mücken.
Jedoch haben wir dieses Jahr schon vieles an Getier in unsrem kleinen Gärtchen entdecken können, sogar ein paar vereinzelte Schmetterlinge, viele Hummeln und Bienen... interessante Käfer...
Hoffen wir, dass sich deine vermissten Tiere bald wieder sehen lassen und sie sich tatsächlich nur verkrochen haben wegen der Witterung!

Lieben Gruß! Anschi

Karin Grandchamp (17.08.2021):
Liebe Anschi! Das glaube ich nicht. Wir sind hier nicht im Süden und hatten schon wärmere Temperaturen. Trotzdem hatte ich bis zu zehn Igel im Garten. Momentan hat es sich sehr abgekühlt aber kein Igel zu sehen und auch nicht die anderen Tiere von denen ich sprach.Wir leben inmitten der Natur von Wald und Wiesen umgeben aber die Natur scheint krank zu sein. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Ich glaube, die Tiere sind schon da - wegen der Hitze bleiben die lieber im Dickicht des Waldes.

Lieb beschrieben, man spürt die Sorge für die Natur!

Lieben Gruß und einen schönen Tag
Herbert

Karin Grandchamp (17.08.2021):
Lieber Herbert! Das glaube ich nicht. Wir sind hier nicht im Süden und hatten schon wärmere Temperaturen. Trotzdem hatte ich bis zu zehn Igel im Garten. Momentan hat es sich sehr abgekühlt aber kein Igel zu sehen und auch nicht die anderen Tiere von denen ich sprach.Die Natur scheint krank zu sein. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).