Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Trugbild rosarot“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Einsicht“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, eine rosarote Brille verklärt so manches, doch der Wahrheit
ins Gesicht schauen, ist immer von Vorteil.

Herzliche Grüße, Hildegard

Anschi Wiegand (20.08.2021):
Wie Bertl schon schrieb... rosarot kann auch schön sein ab und zu.... aber man muss sich bewusst sein, dass die Farben irgendwann auch verblassen und die Realität vielleicht etwas weniger rosa ist... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Ja liebe Anschi, da hast du Recht, viele sollten mal die rosa-rote Brille abnehmen, mit der sie sich das Leben schön reden, dann würden sie die Wirklichkeit erkennen und es könnte sich in der Welt etwas verändern.
LG und einen schönen Tag
Karin

Anschi Wiegand (20.08.2021):
Liebe Karin, als ich damals das Gedicht schrieb, war ich wohl aus einer rosaroten Phase aufgewacht und war entttäuscht über die Realität. Erst danach konnte ich erkennen, dass nicht das Gegenüber mich getäuscht hatte... sondern ich mich selbst, weil ich nur das rosarote sehen wollte... Manchmal hat man auch Glück und auch die Realität ist schön rosa... ;-) Lieben Gruß! Anschi

dkame

20.08.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Anschi... wieder einmal weise und tiefe Gedanken,... zu Papier gebracht um auch selbst nachdenken zu können...
Doch warum will ich klar sehen?
Muss ich wirklich alles verstehen?
Brauche ich wirklich den Durchblick nun,
was sollte ich mit dieser Sicht dann tun?
Wäre es nicht wundervoll in den Weltenlauf,
hätten wir alle diese rosarote Brille auf?
Ich selbst erwische mich dabei,
und dabei steht es mir natürlich frei,
vieles positiv und rosarot zu sehn,
viele mögen das vielleicht nicht verstehn,
aber nur mit positiven Geist und Handeln,
kannst Du das negative in der Welt umwandeln.
Sagen auch manche Träumer zu mir, ganz offen,
so möcht ich doch weiter hoffen,
das andere die Wichtigkeiten des Lebens sehn,
und den großen Plan dahinter verstehn.

Drum trag die rosarote Brille weiter,
bleib positiv und auch heiter,
sieh die Dinge immer im besten Licht,
bis uns einst das Auge bricht.

Liebe Anschi.. tolle Zeilen von Dir... Diu motivierst zum Denken und weckst doch auch Interesse und Gefühle.. Danke, Lg Dieter





Anschi Wiegand (20.08.2021):
Danke, lieber Dieter für die netten und auch ergänzenden Worte! Einen ähnlichen Text, wie du es in deinem Kommentar ansprichst, habe ich auch schon "über mich" beschrieben... und viele nennen mich wohl auch Träumerin, weil ich vieles versuche "positiv" zu sehen... Mit der "rosaroten Brille" meinte ich aber eher die Problematik, dass wir durch sie oft nicht bemerken, wie ein Mensch (oder eine Situation) ist... weil wir das Negative ausblenden. Wenn wir es dann doch bemerken, sind wir dann meist total "enttäuscht" von dem anderen, weil er so anders ist, als wir ihn die ganze Zeit sahen... daber war er ja auch vorher so, nur hat uns die Brille nur das rosarot gezeigt... Ohnehin ist es ja in allen Bereichen unsere persönliche Sicht, wie wir etwas auch interpretieren. Oft schrieb ich schon Texte aus einer persönlichen Intention heraus... und bei den Lesern kam eine ganz andere Botschaft an, weil sie meine Worte mit ihren eigenen Erfahrungen interpretierten. So, wie ich auch umgekehrt schon manchen Text falsch interpretiert habe und dann in der Antwort auf meinen Kommentar korrigiert wurde...*schmunzel* Einen herzlichen Gruß ins Wochenende! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,

man sollte solche Brille überhaupt nicht aufsetzen.

Herzlich Karl-Heinz

Anschi Wiegand (20.08.2021):
Ab und zu mag es schön sein. lieber Karl-Heinz... wie es Bertl auch schon schrieb. Aber man sollte dabei nicht ganz die Realität aus dem Blick verlieren... vielleicht ist sie ja auch etwas rosarot... aber wenn nicht, ist die Enttäuschung dann groß... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Ein Prosatext, der dem Thema voll gerecht wird - man sieht durch die rosarote Brille alles verklärt und irgendwann wird es Zeit sie wieder wegzulegen.

Lg Herbert

Anschi Wiegand (20.08.2021):
So ist es, lieber Herbert! Leider kommt dann oft die Enttäuschung... dabei hat uns nicht unbedingt der andere getäuscht, sondern die Brille hat uns die Realität schön gefärbt... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
...Anschi, aber es ist immer wieder schön, durch die rosarote Brille zu schauen.
GN8 und lG,
Bertl.

Anschi Wiegand (20.08.2021):
wenn man sie nicht auf Dauer trägt und die Realität dabei aus den Augen verliert... auf jeden Fall! Ich schaue auch ab und an gerne rosarot... ;-) Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).