Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Virus Langeweile“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, manchmal wenn ich warten muss, kann eine Weile sehr lang werden ;-) Ich sitze dann da, alles ist fertig und ich weiß nichts mit mir anzufangen...bis das Taxi da ist. Das ist nur ein Bsp von vielen langweiligen Wartereien...doch weiß ich wohl was du mit deinem Text humorvoll beschrieben hast.

LG Vroni

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Stimmt... Wartezeit kann lang werden... doch Langeweile habe ich auch da nur selten. Gut... auf ein Taxi muss ich normalerweise nicht warten... vielleicht mal auf Besuch, der sich verspätet oder beim Artzt im Wartezimmer.... aber meist kann ich dann lesen, eine Nachricht schreiben... oder im Wartezimmer habe ich manchmal Glück und finde eine alte Dame, die sich gerne unterhält mit mir... Viele wissen halt heute wirklich nichts mehr mit sich anzufangen... trotz oder gerade wegen der Überfülle an Angeboten... und nicht nur Kinder klagen dann oft über "Langeweile"... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi

Langeweile? Nö - kenn ich nicht. Hab ne pflegebedürftige Mama, einen Haushalt, einen Garten und geh
nebenbei noch Halbtags arbeiten und in meiner Freizeit lese ich viel, löse Kreuzworträtsel , male
Witzfiguren und gehe liebend gerne in den Wald. Es gibt doch soviel womit man sich beschäftigen kann.
Versteh ich irgendwie nicht. manche kommen mit ich selbst eben nicht klar.
Schicke dir liebe Grüße Heike

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Liebe Heike, ich kenne Langeweile auch so gut wie nicht. Wenn ein Anflug von Langeweile kommt, finde ich eigentlich immer was, mit dem ich mich beschäftigen kann. Viele haben ihre Tage aber so dermaßen durchterminiert... auch Kinder schon... dass sie dann tatsächlich Probleme haben, wenn es mal nicht so durchgetaktet ist und sie sich selbst die Zeit füllen sollen... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Ob wir wollen oder nicht, daaaaa müssen wir durch Anschi! Was ist Langeweile? Dir Grüße von Franz

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Langeweile... keine Ahnung, lieber Franz!*lach* Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Ach liebe Anschi,

die Zeit an sich ist es doch, die immer schnelllebiger zu scheinen wird. Manchesmal ist es mir unverständlich wie Menschen über Langeweile klagen können, aber natürlich gibt es auch das. Der Tag hat halt nur 24 Stunden, die Nacht schon mit eingerechnet ;-)) Da ich tagsüber oftmals wirklich ausgebucht bin, verlege ich mein Dichten überwiegend in die Nachtstunden, wenn einigermaßen Ruhe eingekehrt ist.

Liebe Grüße in deinen Abend - Uschi

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Je älter ich werde, desto mehr wehre ich mich gegen die "schnellebige Zeit"... und da ich einen Mann habe, der sehr gut entspannen kann und einfach auch mal "nur so" auf dem Sofa sitzt und die Augen zu hat, konnte ich mir da schon einges an Gelassenheit abschauen. Nachdem ich gestern und heute mal endlich einige Dinge erledigt habe, konnte ich mich tatsächlich auch tagsüber kaum mit Gedichten beschäftigen... darum ist es auch bei mir heute wieder Nacht hier im Forum...*schmunzel* Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, Langeweile, was ist das?? Ich für meinen Teil finde immer eine Beschäftigung. Vielleicht liegt es auch am Alter. In jungen Jahren möchte man natürlich viel erleben, mit anderen Altersgenossen etwas unternehmen, Erfahrungen, Eindrücke sammeln. All das ist ja jetzt in der Pandemie weggefallen. Und wie sollen Jugendliche auf Neues kommen, wenn sie es noch nie erlebt haben? Das bisher gelebte Leben war ja noch nicht so erfahrungsreich. Trotzdem sollte man die Neugier und die damit verbundenen Neuerungen nicht vernachlässigen. Schon gar nicht so durch`s Leben hetzen. - Erst in späteren Jahren erkennt man, wie Ruhe sinnvoll zu nutzen ist. Bei Kindern hingegen sollte Kreativität gefördert werden, in dem man ihnen auf Spaziergängen die Natur näherbringt, Geschichten vorliest oder ihnen selbst ein Buch zum Lesen gibt. Malen oder basteln wäre auch eine Option. Auf keinen Fall mit Spielzeug überhäufen: das regt nicht zum Selbstdenken an! Auch all die technischen Spielereien sollte man wohl dosieren. Kinder, deren Eltern das evtl. tun, leiden in späteren Jahren nicht an Langeweile!!! Das soll jetzt kein erhobener Zeigefinger oder gar Maßregeln sein. Jeder kann sein Leben so gestalten, wie es ihm gefällt. In diesem Sinne schickt Dir aktive Grüße, Helga

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Du hast sehr gute Beispiele gebracht, liebe Helga! Ich finde es toll, dass mein Enkel (3) noch in Pfützen spielen darf und wenn er bei uns ist in den Sommermonaten, langt ihm oft ein Eimer Wasser und ein Eimer Sand, um sich lange Zeit wunderbar zu beschäftigen. Neuerdings "hilft" er dann immer dem Opa beim Blumengießen oder Tomatenpflücken oder lässt sich die Werkzeuge im Keller erklären. Natürlich schaut er auch mal ein Kindervideo, aber die meiste Zeit beschäftigt er sich mit vielen kreativen Sachen... und das macht uns genauso viel Spaß wie ihm. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Zum Glück bin ich mit dem Virus Lamngeweile nicht infiziert und es gibt so viele
schöne Dinge die man machen kann. Die Jugend wird wohl Langeweile und Ruhe
auf das gleiche Podest stellen. Liebe Anschi gerne gelesen.

Liebe Grüße, Hildegard

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Vielleicht liegt es auch daran, dass viele Eltern ihren Kindern die Tage so durchorganisieren, dass gar kein Raum mehr bleibt für eigene Ideen und Krativität außerhalb des "Stundenplans". Und wenn dann mal Ferien sind oder am Wochenende keine Termine, dann langweilen sie sich, weil kein Programm vorgegeben ist... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Da stimme ich dir gerne zu, Anschi.
Die, die Langeweile verspüren,sind meist auch langweilig.
Wer für sich den richtigen Weg der Beschäftigung findet, kann auch mal beruhigt die Beine hochlegen.
Deine Worte zeigen mir mal wieder an, wie glücklich ich sein darf.
Grüße in deinen Tag
kommen von Ingrid

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Danke dir, liebe Ingrid! Ja... ich glaube, wir können uns glücklich schätzen, wenn wir uns gut beschäftigen können und auch gut entspannen können, ohne uns zu langweilen. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Das ist meiner Einschätzung nach ein Problem der Jugend - die brauchen Action, Aufregung, Attraktionen. Die Muse zu Ruhe und Stille kommt erst später … da erfreuen sogenannte Kleinigkeiten.

Liebe Grüße und einen schönen Tag
Herbert

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Stimmt, es sind viele Jugendliche und Kinder, die damit schon ein Problem haben. Doch auch da gibt es ja welche, die krativ sind und z.B. Instrumente lernen, Sport treiben oder andere kreative Hobbies haben. Ich denke, diese leiden auch eher nicht an Langeweile... höchstens jetzt unter Corona, weil alles ausfällt. Aber es gibt auch viele Erwachsene, die mit sich nichts anzufangen wissen... Das ist schade. Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo liebe Anschi... du hast wahre Worte gefunden, die derzeitige Lage sehr gut beschrieben, und so auch dem Leser vermittelt... Ich stimme Dir zu, aber mir fehlt die Lösung....
Lg Igo

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Eine einfache "Lösung" gibt es wohl auch nicht, lieber Igo! Die Online-Welt lässt sich ja auch nicht einfach zurückdrehen, in der wir heute leben. Doch können wir es vielleicht unseren Enkeln vorleben, dass es auch noch ein Leben gibt, das nicht vor dem PC stattfindet. Mit ihnen Bücher lesen, Burgen besichtigen, Hütten bauen oder ein Lego-Bauwerk usw. Auch ich beobachte mich oft, wie erschreckend viel Zeit ich vor dem PC verbringe... natürlich auch kreativ, aber nicht nur. Und wie es dann auch Spaß macht, mal was im Garten zu machen, spazieren zu gehen, mit den Enkeln zu spielen. Oder neue Kochrezepte ausprobieren, ein Buch lesen, Freunde treffen (auch wenn das aktuell oft schwierig ist). Sie können an uns "Alten" lernen, dass Langeweile nicht sein muss... und dass soziales Leben auch in der Welt stattfinden kann und muss! Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
da hast du ein schwerwiegendes Thema verdichtet, liebe Anschie, das wir schon lange haben. Es geht nicht nur um Konsum, sondern auch um gesellschaftliche Anerkennung. Das ist das Problem. Wer zuhause bleibt, sich mal still hält, der ist ein Hausmütterchen oder Langweiler. LG von Monika

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Das ist ein interessanter Aspekt, den du da ansprichst. Wobei ich nicht denke, dass die meisten Leute, die sich langweilen, ein Anerkennungsproblem haben... sie haben vielleicht nur nie gelernt, mit sich selbst etwas anzufangen... oder kreativ zu sein. Und dann fällt ihnen die Decke auf den Kopf, wenn mal "nix los" ist rundherum. Kinder werden so oft mit Spielzeug überhäuft, weil die Eltern keine Zeit mehr haben, kreativ mit ihnen zu spielen... wie sollen daraus dann kreative Erwachsene werden? Früher hatten die Eltern auch oft keine Zeit... aber die Kinder trafen sich noch mit Freunden und spielten im Dorf auf den Straßen, bauten Höhlen und Burgen... Wir "Alten" müssen unsren Kindern und Enkeln beibringen, was es heißt, spannende Bücher zu lesen oder Dinge zu erforschen, zu basteln und vieles mehr... Davon ging viel verloren... Aber es ist nicht nur ein aktuelles Problem, das hast du ja auch angeführt... als ich den Text schrieb, waren meine Kinder noch im Schulalter... und auch da wurde manchmal schon über Langeweile geklagt.... Nachdenkliche Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
Kann ich nicht verstehen, lange Weile kann wohl Ruhe heißen und dann aber wieder auf ins Getümmel. Bei der Arbeit kommen mir die besten Gedanken, so wie es dir auch ergeht. Toll!

Liebe Grüße dir von Margit

Anschi Wiegand (25.08.2021):
Ja... Langeweile ist ein Begriff, den ich nur extremst selten einmal für mich gebrauchen würde... ich finde fast immer was, womit ich mich beschäftigen kann. Ich erinnere mich, dass ich im Krankenhaus mal so einen Rappel hatte... eine Art "Krankenbett-Koller"... da bin ich dann zwischen den Infusionen aufgestanden und durch das Krankenhaus gewandert, weil ich im Zimmer nichts mehr mit mir anzufangen wusste... (Ich glaube, da war die Zimmergenossin grade zu Untersuchungen weg, sonst hätte ich mit ihr geplaudert...) Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).