Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Die Wahrheit“ von Horst Rehmann


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Horst Rehmann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Politik“ lesen

Bild vom Kommentator
Werter Horst, zu diesem für mich schon immer
wichtigen Thema las ich bei Martin Buber (1878-1965)
in seinen "Hundert chassidischen Geschichten", Manesse 1966,
die folgende Episode:
< UNENTGELTLICH
Sagt ein Chassidim zu Rabbi Mosche von Kobryn in Litauen:
"Ich bin schlüssig geworden, Euch zu besuchen, dass ich vielleicht von Euch erführe,
wie man die WAHRHEIT erlangt."-
"Die Wahrheit", sagte der Rabbi, "kann man nicht erlangen.
Gott schaut einen Menschen an, der sein Leben drangibt, die Wahrheit zu erlangen –
und auf einmal schenkt ER ihm etwas davon, unentgeltlich.
Er nahm eine winzige Tabakprise zwischen die Finger und streute sie hin:
"Sieh, noch weniger als dies!" Und nahm noch einmal etliche Tabakkrümel in die Hand:
"Sei's noch weniger, wenn's nur WAHRHEIT ist!" > .......
Dass die Mächtigen dieser Welt (die nicht gewählt sind)
uns diesbezüglich manipulieren,
geben sie offen zu, z. B.
via das Werk von Edward Bernays (1891-1995):
"Propaganda - the Public Opinion in The Making" (New York 1928) ...
deutsch 2007 mit einem veriierten Untertitel:
"Popaganda - Die Kunst der Public Relations", 158 Seiten, 18 Euro.
Darin wir lapidar ausgeführt:
"Die bewusste Manipulation der Massen ist wesentlicher Bestandteil
demokratischer Gesellschaften."
(Joseph Goebbels ging bei Bernays in die Schule:
Lektüre: "Crystallizing Public Opinion" (New York, 1923) ...
Technisch läuft solche Manipulation wie folgt ab:
alles, was wir sehen und hören, wird automatisch
in unseren Gehirnzellen gespeichert -
und wenn wir dies dort unwillkürlich Eingelagerte
dann nicht mit unserem leibfreien Geist erforschen und überprüfen,
dann sind wir nur noch Anhängsel der Mächtigen.
(Die Leibfreiheit des Geistes ist m. E. mittlerweile erwiesen
durch den US-Neurochirurgen Eben Alexander:
"Blick in die Ewigkeit" (deutsches TB, München 2013)).
... Herzlich:
der August im August,
der sich darüber gefreut,
dass die die Lage der WAHRHEIT bedichet! Merci!
Bild vom Kommentator
Ein Wort zum Trost: das ist bei uns in Österreich nicht anders !

Lieben Gruß
Herbert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).