Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Einen Moment die Welt anhalten...“ von Sonja Soller


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Sonja Soller anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Hier kann ich Dir nur zustimmen liebe Sonja. Grüße in den Sonntag von Franz

Sonja Soller (29.08.2021):
Ja, lieber Franz, es ist nicht die schlechteste Idee einfach mal raus, einfach mal abschalten. Habe dadurch neue positive Erkenntnisse gewonnen. Herzliche Grüße aus dem positiv gestimmten Norden, Sonja

Bild vom Kommentator
Liebe Weltenbremserin Sonja...
könnte klappen oder halt nicht
am Ende des Tunnels- ein Licht!!
eine kurze Auszeit für jede gequälte Seele?
sprang Gewohnheitsfehler Dir an die Kehle?
Kettenflucht für´s Menschenskind, das nie in Genf saß
Doch Traum zerplatzt- Kriegswirren getunkt in Senfgas.
Dein STOPP wär sicher nix
für all die Betonköpfe + Blütenhasser
Regenbogenwelt erschaffen?
doch innere Zwänge verhüten blasser!!
Herzl. bunt-geschüttelte Sonntagsgrüße
mit fettem Öko-Fußabdruck (leider nonstop)
aus dem regengrauen Bietigheim vom Jürgen

Sonja Soller (29.08.2021):
Hallo Jürgen, ganz sicher will ich keine Regenbogenwelt erschaffen, auch werden meine Fehler nicht ungeschehen gemacht. Doch, und daran glaube ich, wenn jeder seine kleine Welt in Ordnung halten würde, sähe unsere Welt anders aus. Vielleicht nicht die große, weite Welt, denn das ist unmöglich, aber doch ein kleines Stück davon. Herzliche Grüße aus dem sonnendurchblinzelnden Norden, Sonja

Bild vom Kommentator
Liebe Sonja,
das Rad unseres Lebens dreht sich seit die Covid Epedemie nur langsam. Das Schlimme ist, wir können diesem weltweiten Übel nicht entfliehen und ein Ende ist nicht abzusehen. Diese Ketten können wir nicht sprengen und sind ihnen ausgeliefert. Besonders die jungen Generationen verlieren sehr daran und die Kinder mit einer langen Lebenserwartung sind zu bedauern.

Dein schönes Gedicht habe ich gern gelesen.

Herzlich Karl-Heinz



Sonja Soller (29.08.2021):
Lieber Karl-Heinz, ja, ich war lange nicht da, habe mir eine dreimonatige Auszeit verordnet. Ohne Corona und dem ganzen Alltagsgetöse. Dem Alltag kann man nur eine gewisse Zeit entfliehen, dass ist schon klar, aber es war eine Erfahrung wert. Man nimmt sein Gedankengepäck ja überall mit hin, egal wohin man "entflieht". Im Moment sieht es in unserer Welt nicht so gut aus, aber ich denke auch diese Krise überstehen wir, man muss es wollen und daran glauben! Ich kann nicht immer nur an das Ganze, Große denken, ich (du und auch die Anderen) müssen auch an sich/uns selber denken. Wenn jeder seine kleine Welt in Ordnung halten würde, würde es mit unserer Welt auch besser aussehen!!!! Aber es sind immer noch zu wenige. Lieber Karl-Heinz ich wünsche dir einen schönen Sonntag und herzliche Grüße aus dem nicht so sonnigen Norden, Sonja

Bild vom Kommentator
Das sollte man regelmäßig immer mal tun... für einen Moment die Welt anhalten, an sich denken, sein Leben reflektieren... und bei Bedarf auch sich neu orientieren...

Schöne Gedanken!
Lieben Gruß! Anschi

Sonja Soller (29.08.2021):
Liebe Anschi, Du kannst mir glauben, eine Auszeit von allem Alltagsgetöse ist nicht die schlechteste Idee. Einfach mal raus aus Allem, tief Luft holen und dann mit den neu gewonnenen Erkenntnissen weitermachen. In diesem Sinne Herzliche Grüße aus dem erkenntnisreichen Norden, Sonja

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).