Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Zorro, der neue Untermieter“ von Anschi Wiegand


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anschi Wiegand anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi. Zorro gehört als "Gartenschläfer" zur Familie der Bilche, wobei die Gartenschläfer noch erträglich sind, sie lieben als Schlafplatz Bäume! Jedoch "Hausbilche", diese verschaffen Stimmung und feiern jeden Abend unter dem Dach eine Party! Da ist Stimmung im Haus! Schmunzelgrüße Dir und Zorro!

Anschi Wiegand (03.09.2021):
Lieber Franz, Danke dem Kommentar! Mit Party unterm Dach hatten wir ja Anfang des Jahres unsere "Freude"... da waren es aber "nur" Mäuse. Inzwischen sind alle Löcher dicht, die neue Bewohner aufs Dach lassen würden und so denke ich, dass unser Zorro wie du vermutest, im Baum oder in dem Gestrüpp hinter dem alten Baumstumpf im Rosenbeet wohnt... Fröhliche Grüße! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
das ist ein niedlicher Untermieter und den muss man auch füttern und wir füttern auch bald die Vöglein und alles was noch kommt.

Herzliche Grüße von Hildegard

Anschi Wiegand (03.09.2021):
Danke, liebe Hildegard! Ja... wir haben ihm jetzt noch ein paar Nüsse mit zum Vogelfutter gelegt... und die frisst er am liebsten, die sind morgens immer weg. Wir fragen uns, ob er noch Familie mitversorgt, oder ob er das in sein Winterquartier bringt... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Hallo Anschi, da hast Du aber einen putzigen Untermieter angelockt. Wir haben auch lange bis in den Sommer hinein Vögel gefüttert, bis wir plötzlich andere unliebsame Mitesser sichteten. Jetzt findet erstmal eine kurze Fütterungsunterbrechung statt. Das Nahrungsangebot im Garten ist ja z.Zt. noch reichlich . LG Hega

Anschi Wiegand (03.09.2021):
Danke, liebe Helga, für den netten Kommentar! Ja... wir hatten auch befürchtet, es könne eine Ratte sein... oder wieder Mäuse. Bei Ratten hört meine Tierliebe auf, die will ich nicht am Grundstück... aber der Gartenschläfer ist sehr putzig und es macht Spaß, ihn mit der Nachtsichtkamera zu beobachten, wenn er sich die Nüsse im Vogelhaus abholt. :-) Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi! Da hast du ja einen ganz süssen Untermieter, der sich bei dir anscheinend sauwohl fühlt. So einen habe ich hier bei mir noch nicht gesehen. Ich hatte einen Marder, der mir die Schläuche am Wagen angeknabbert hat, ich hatte Eichhörenchen hin und wieder und viele viele Vögel kommen jeden Tag. Ich füttere sie zu jeder Jahreszeit und sie kommen so nahe an mich ran, sodass ich sie fast greifen kann.Dein Gedicht gefällt mir, denn Tiergedichte mag ich immer. Schicke dir liebe Grüsse und jetzt mach ich gleich wieder im Garten weiter, herzlichst Karin

Anschi Wiegand (03.09.2021):
Danke für den netten Kommentar, liebe Karin! Da habt ihr aber auch eine muntere Schar im Garten. Marder muss man nicht am Grundstück haben... wir hatten wahrscheinlich mal einen im Anbau in der Sauna und mein Mann musste 2x die Kabel wieder flicken und hat dann dort ein Ultraschallgerät installiert... seitdem ist Ruhe. Freundliche Mitbewohner haben es hier schwer, da wir im Viertel sehr viele Katzen haben, die oft die Vögel und andere nette Tiere vertreiben (ich las, sie würden auch den Zorro als Beute nehmen, wenn sie ihn erwischen). Lieben Gruß ins Wochenende! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi,
dem Zorro gutes Vogelfutter.
Es freute auch den Doktor Luther.
HG Olaf

Anschi Wiegand (03.09.2021):
Noch lieber mag er Nüsse, der Zorr, wenn er die Wahl hat... *schmunzel* Wir fragen uns, ob er alleine da ist oder vielleicht noch eine Familie mitversorgt... :-) L.G. Anschi

Brigitte Waldner

01.09.2021
Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, danke für den Gartenschläfer.

Das Gartenschläfertier hat auch Verwandte, den sehr seltenen Baumschläfer und den Siebenschläfer, die unter strengem Naturschutz stehen, weil sie schon im Aussterben sind. Den Siebenschläfer habe ich hier, der sieht aus wie eine größere Maus mit buschigerem Schwanz, in einer kleinen Gruppe bewohnt er mein Nebengebäude und Vogelhäuschen und versaut ganze Räume mit seinem Kot, aber ich bringe es nicht über das Herz, dasselbe zu tun, wie meine Nachbarn links und rechts von mir, die stellen Fallen auf und töten sie. Ich tue lieber jeden Herbst alles durchputzen, wenn der Siebenschläfer in Winterschlaf geht. Zur Zeit beißen sie meine reifenden gelben Pflaumen vom Baum. Wie schön, dass Du einen Gartenschläfer hast. Aber die mögen auch Obst, wie Zwetschken, Marillen, Pflaumen... Die beißen keine Kabel an. Falls Du Kabel vor dem Anbeißen schützen müsstest, dann stelle einfach ein paar glasklare Plastikflaschen, 3/4 gefüllt mit Wasser dorthin, wo Du etwas schützen willst, zum Beispiel zum Auto in der Garage. Das mögen Marder, die Kabelanbeißer sind, nicht und bleiben dann fern.

Liebe Grüße von Brigitte



Anschi Wiegand (03.09.2021):
Schön, dass bei dir die freundlichen Mitbewohner bleiben dürfen und sogar Futter bekommen. Sie in Fallen zu fangen, ist hier in Deutschland verboten... sie stehen unter Naturschutz und dürfen nur von Fachleuten umgesiedelt werden, soviel ich weiß... vor allem während der Zeit, in der sie Junge haben. Obst findet unser Gartenschläfer nicht viel bei uns... höchstens ein paar Tomaten und Gurken... und zwei Äpfel hängen noch weiter oben in dem kleinen Apfelbaum. Aber wir legen ihm die letzten Tage (seit wir wissen, was es ist) immer einige Walnüsse oder Haselnüsse mit zum Vogelfutter... die mag er offenbar auch gerne... Lieben Gruß! Anschi

Bild vom Kommentator
Liebe Anschi, dein Gedicht hat mir sehr gefallen.

Ich füttere die Vögel das ganze Jahr. Auch Eichhörnchen und sogar der Bär mögen gern Sonnenblumenkerne. Er versucht zwar den Futterkasten zu erreichen, schafft es aber nicht. Die Blaumeisen lieben Erdnussbutter, die ich ihnen in einem Kantholz in 8 großen 3 cm Durchmesser runden Vertiefungen serviere. Durch die Waldbrände sind leider wieder viele Vögel wegen dem Rauch umgekommen.
Herzlich, dein Vogelfreund Karl-Heinz


Anschi Wiegand (03.09.2021):
Danke, lieber Karl-Heinz. Ja... bei euch sind die Tiere, die den Garten aufsuchen, alle ein Nummer größer, als bei uns. Da wir bei uns im Viertel sehr viele Katzen haben, die alle Gärten als ihr Revier betrachten, ist es für Vögel und andere freundliche Tiere oft schwierig, hier sicher zu leben. Um so mehr freuen wir uns über diesen freundlichen Nachtgeist in unserem Vogelhaus. Lieben Gruß! Anschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).