Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Schöne neue Welt“ von Igo Dieter


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Igo Dieter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild vom Kommentator
So ist es, Igo...
Briefinteresse ist groß, man will den Politgrößen nicht mehr ins Gesicht glotzen ohne Motzen, aha. Ham se nich, ham se nich, nen gefälschten Impfausweis für mich…Tadaa.
Haben Mäster Zukunft, ach wo, die Bratwurst kommt demnächst aus dem Ausland, hat sich ausgelutscht. Vegan, Vegan, Vemondo Vegane, na endlich für Trockenfurzer, gut, dass die Bahn streikt, das würde gewaltig stinken, barrierefrei, die Ärmsten säßen in Pupshöhe direkt vorm Fettsack.
Irgandwann machen die Jungs wettpissen, und dann kommt frau zu kurz.
Prokrastination „Kämpfe-gegen-die-Prokrastination-Tag“. Mache ich mir zu eigen, kennt keiner, ich schon gar nicht, kommt gut an. Vespa-Fimmel, Augen hoch zum Himmel und was macht der Baum plötzlich da?
Wostotschny für Angara 2023 ins Weltall. Ich bleibe hier.
Upp-sala Mops hier, Mops da, schwedische Universität untersucht PLOS Genetics, kann gar ein Auge herausfallen, sah gestern einen, 2 spitze Zähne schauten heraus, er mochte mich nicht ansehen, er schämte sich. Sah ihn so lieb an, es tat mir in der Seele weh. Miamor Katzenschönheit….also miau
„Alles in allem sieht es ganz so aus, als wäre uns Utopia viel näher, als irgend jemand es sich vor nur fünfzehn Jahren hätte vorstellen können. Damals verlegte ich diese Utopie sechshundert Jahre in die Zukunft. Heute scheint es durchaus möglich, daß uns dieser Schrecken binnen eines einzigen Jahrhunderts auf den Hals kommt; das heißt, wenn wir in der Zwischenzeit davon absehen, einander zu Staub zu zersprengen.“
Aldous Huxley
Bild vom Kommentator
Sehr bedrückende (und bewusst wohl auch überspitzt dargestellte und z.T. ironische) Zeilen sind das heute von dir. Viele Begriffe in deinem Text sagen mir tatsächlich nichts... vielleicht, weil ich bewusst manches der Informationsflut um mich herum verweigere. Dennoch laufe ich nicht blind durch die Welt... früher gab es Zeiten, da hat es mich verzweifelt, dass ich nicht die ganze Welt retten kann, bis ich begriffen habe, dass das niemand kann. Wenn aber jeder nur ein wenig die Welt um sich herum "retten" würde, dann wäre schon viel gerettet, nicht wahr? Und zum Glück gibt es sie auch überall, die Weltenretter, die wenigstens ein Stückweit etwas besser machen wollen. Und daneben gibt es die anderen, denen alles egal ist... manchmal sind sie sich sogar selbst egal...
Ich könnte noch stundenlang weiter dazu schreiben... aber ich höre jetzt mal auf!

Sonnige Grüße in die neue Woche! Anschi

Igo Dieter (06.09.2021):
Liebe Anschi, je mehr man weiß, umso mehr weiß man, dass Wissen nicht glücklich macht...und wenn Wissen mehr belastet als nützt, nützt das beste Wissen nichts. Wissen ist am anderen Ende der Skala gegenüber des Glaubens. Wir können leider nichts mehr retten... das ist gewiss, und das Wissen darum setzt den Glauben in Gang. Wir sind Menschen,... und wir bemühen uns - gleich wie Kinder - die Augen mit den Händen zu bedecken um nichts zu sehen und nicht gesehen zu werden. Unser Leben ist umso ruhiger als das Wissen vorselektiert wird... Danke liebe Anschi, Menschen wie Du geben Hoffnung,.. Es ist immer schön Deine Gedanken/Kommentare zu lesen. Danke

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).