Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Melancholie im Herbst“ von Margit Farwig


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Margit,
und auch unsere menschlichen Flügel, die in der Zeit als des Lebens Frühling gewachsen sind, zerbrechen mit der düsternen Schwere der Melancholie, die aber zwischen den Nebeln mit zarten Tönen das Morgen am Leben hält. Irgendwie rütteln die Schatten aus Melancholie auch an der Seele als wollten sie uns sagen, das Licht kommt doch zurück! Und dieses passiert spätestens in der Vorweihnachtszeit. Leider sorgte halt die jüngste Vergangenheit dafür, dass es nicht wenige Menschen gibt, die glauben, es sei alles verloren! Ein starkes facettenreiches Gedicht, worin das Hoffen und das Bangen, aber auch den möglichen Abschied vom Leben vor unsere geistigen Augen geschoben hast!
LG. v. Michael

Margit Farwig (22.09.2021):
Lieber Michael, dein aufschlussreicher Kommentar zeigt alles auf, was uns be- und entlasten kann. Nein, es ist nicht alles verloren, wir hoffen wie immer und es geht meistens gut. Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit

henri

21.09.2021
Bild vom Kommentator
Wort Bilder wie Gemälde im Licht der Vergänglichkeit. Als stünde die Zeit hier still, verharrend auf Kommendes. Starkes Gedicht, lässt Melancholie zu ohne darin zu versinken als Lesende, meint mit lb.Gruß zu Dir, Ingeborg

Margit Farwig (22.09.2021):
Ein herzliches Dankeschön, liebe Ingeborg, für diesen wundervollen Kommentar. Liebe Grüße zu Dir von Margit

Bild vom Kommentator
Ich kann mich Inge anschließen im Eindruck einer nebligen November-Stimmung.
Bei uns scheint heute noch strahlend die Sonne, doch es ist merklich abgekühlt.

Lieben Gruß! Anschi

Margit Farwig (22.09.2021):
Hier scheint jetzt die Sonne und ein Dank eilt zu dir von Margit

Bild vom Kommentator
Liebe Margit, dein Gedicht entführt Leser in eine neblige Herbstlandschaft, in die sich eine düstere und Melancholie eingeschlichen hat, die besonders zu Novemberstimmungen an mystischen Orten passt. Dir herzliche Grüße und einen schönen Tag, Inge

Margit Farwig (22.09.2021):
Der Tag wird sonnig, liebe Inge, und ein Dank an dich von Margit

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).