Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Wenn es zu Ende geht“ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Musilump23

26.09.2021
Bild vom Kommentator
Lieber Robert, auch die Sicht solcher Randerscheinungen von Leben und Tod, stehen bei dir- poetisch betrachtet - nicht auf verlorenen Posten, sondern werden immer lebensbejahend und auch auf grüblerischer Weise, in rufartigen Motiven dargestellt. So rührt eben ein guter reimender Dichter auch in den Ungereimtheiten eines spannenden Lebensende herum.
Auch wenn es sich nur bedingt empfiehlt, seinen Nachlass einfach durchzubringen. Ein Funke Wahrheit steckt jedoch selbst in diesem nachfolgender alten Kalauer:
Wer alles versäuft und nichts verschenkt,
der macht das beste Testament!
In diesem Sinne einen schönen Wochenbeginn, nach langen TV- Wahlberichten; Karl-Heinz


Robert Nyffenegger (27.09.2021):
Danke Dir herzlich für den treffenden Kommentar. "Wer alles versäuft---" ein herrlicher Spruch, kannte ich noch nicht. Zusammenfassend: meine Generation ist echt arm dran, unsere teuer gekauften Vitrinen, prächtigen Eichenschränke, grossen Lederfauteuils, Marmorbuffets, herrlichen Pendulen, bemalte Truhen, Lexika, usw., keiner will sie mehr haben. Der ganze Gerümpel landet in der Alterswohnung, versperrt den Platz, man stürzt und bricht sich den Schenkelhals. Ein reines Vergnügen! Lieber Gruss und eine gute Woche, Robert

Bild vom Kommentator
Ja lieber Robert, so ist es und daran führt kein Weg vorbei! Sonntagsgrüße von Franz der schon gewählt hatte!

Robert Nyffenegger (26.09.2021):
Danke Dir, die Frage ist ganz einfach: verscherbeln oder teuer aufbewahren für den Müll. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Eine schöne Lebens-End-Beschreibung. Kein Pathos, aber Ruhe und Gelassenheit !
Vernunft - Güte -Altersweisheit und eine Verreimung, die mir sehr gefällt. Gedanken,
die jedem Buch zur Zierde gereichen würde.
HG Olaf


Robert Nyffenegger (26.09.2021):
Danke Dir herzlich, das Gedicht habe ich eigentlich aus Ärger in der Verwandtschaft verfasst. Siehe meine Antwort auf den Kommentar von Bertl. (Freude) Lieber Gruss Robert

Regina Vogel

26.09.2021
Bild vom Kommentator
Hallo Robert,
die wenigsten Menschen machen sich Gedanken um das Ende. Das hast Du gut beschrieben.
Ich persönlich weiß genau, wann mein Sterbetag ist und wie er sich gestaltet. Ich freue mich darauf.

Liebe Grüße

Regina

Robert Nyffenegger (26.09.2021):
Danke Dir und kann nur staunen. Wenn Du in CH lebst, kann es zutreffen - auch in Holland, aber anderswo dürfte es geheim bleiben. Hoffe einfach, es liegt noch in weiter Ferne. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Robert, so ist es, alles ist vergänglich, nur der Kuhschwanz, der ist länglich.
LG Bertl.

Robert Nyffenegger (26.09.2021):
Danke Dir, der Vers rührt vom Verhalten in meiner Verwandtschaft her. Obwohl sie geldmässig klamm sind und ihr Einfamilienhaus deshalb verkaufen mussten, mieten sie eine Sechszimmerwohnung um den ganzen Plunder unterzubringen. Blöder geht`s nimmer. Dir einen schönen, wenn auch regnerischen Sonntag, lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).