Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Reden können“ von Christa Astl


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedankensplitter“ lesen

Bild vom Kommentator
Christa, eindringliche Worte.
Nicht jeder vermag es über sich und alles zu reden. Nicht jeder hat die geeigneten Zuhörer.
Ein Glück, wenn die Kombination stimmt.
Das Foto gefällt mir.
Liebe Grüße, Bernhard

Christa Astl (01.11.2021):
Lieber Bernhard, nicht mit jedem über alles, aber mit manchen über manches, das nicht jeder versteht, wäre ideal. Einsamkeit gibt es auch in der Natur, wie auf dem Foto, nur die bedrückt das nicht.... Liebe Grüße, jetzt mit richtigem Novemberwetter, Christa

Bild vom Kommentator
Hallo Christa,
ja, das hat u.U. so seinen Preis (d.i. nicht unbedingt materiell gemeint). Nun, man macht sich dabei ja ggf. auch verletzbar.
Auch gibt es viele unterschiedliche Ansichten, subjektive Erfahrungen und Wahrnehmungen. Sich jemanden anvertrauen zu können, ist bereits ein Wagnis. Wünsche dir, dass du gute Austauschpartner/In hast! LG. L.

Christa Astl (27.10.2021):
Danke Lutz, für deinen Kommentar, den ich aus mir unerklärlichen Gründen gleich dreimal bekommen habe. Ich meine nicht die "Seelenstriptease", die sogar Fernsehsendungen füllt, sondern Gespräche, die über die rhetorische Frage: Wie gehts dir? hinaus gehen, wo ich auch über meine Meinung und sogar offen über mein Befinden reden darf - doch die sind leider selten. Nur Infos, Weitergeben von Halbwissen aus dem Internet, kein Hinterfragen, sind für mich keine "Gespräche"- Ich glaube du verstehst mich.... Sonnige Grüße über die Berge von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

Reden sollten Hand und Fuss haben. Die besten Rhetoriker sind die Politiker. Ob es jedoch Hand und Fuss hat was sie von sich geben ist zweifelhaft, denn nach der Wahl
zählt das Volk bei manchen nicht mehr. Oftmals ist es besser nichts zu sagen, denn Schweigen ist immer noch Gold.
Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Christa Astl (27.10.2021):
Lieber Karl-Heinz, "Hand und Fuß" scheinen nicht mehr wichtig zu sein, Hauptsache viele Worte. Gespräche von Mensch zu Mensch sind deshalb selten geworden. Die Frage:Wie geht es dir? ist leider auch nur rhetorisch gemeint, wen interessiert es wirklich? Da muss man zum Psychotherapeuten gehen.... Danke für deine Gedanken dazu. Liebe Grüße aus dem spätherbstlich-sonnigen Tirol, Christa

Bild vom Kommentator
Viele Menschen haben die Gabe zuzuhören. Wenige Menschen haben die Zeit. Mehrmals gelesen.

LG Veronika

Christa Astl (27.10.2021):
Stimmt liebe Veronika. Doch so viele Menschen gibt es auch, die nur sich selber reden hören (wollen) und gar nicht dran denken, dass auch der/die andere reden und was sagen möchte. Danke für'n Kommentar und sonnige Grüße, Christa

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).