Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Allerseelen-Gedanken“ von Brigitte Waldner


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Brigitte,
ein jeder wird die Kirche an sich, aus seiner eigenen Perspektive betrachten.
Für mich allein zählt der Glaube, er gibt Halt und Zuversicht, ihm kann ich folgen wo immer ich bin.
Das Gotteshaus und seine Rituale u.a. an Erntedank oder die Seegnung der Verstorbenen, ist ein fester Bestandteil der Gemeinde, für mich eine gewisse Tradition.

Brigitte Waldner (03.11.2021):
Liebe Karin, so ist es, Kirche und Gott sind schon zwei verschiedene Dinge, sonst gäbe es ja auch nicht so viele verschiedene Kirchen allein in der christlichen Religion gesehen. Aber letzten Endes ist es oft der Priester, der die Gläubigen und Pseudo-Gläubigen begeistern kann. Wenn in den Messen nur mehr 5 Leute sitzen, die ewig gleichen Pensionisten, als wären sie auf ihren Sitzen angeklebt, nicht nur Corona bedingt, dann wird der Priester getauscht. Gegen einen emotionslosen, in sich gekehrten Polen, Slowaken, was immer, kommt ein humorvoller, dunkelfarbiger Inder, der auf die Menschen zugeht, auch wenn er nicht gut Deutsch spricht, und immer ein Lächeln aufsetzt, und dann sind die Messen wieder gut besucht. Jeder fühlt sich von ihm angesprochen und motiviert, in seine Messe zu gehen. Es gab Priester, wo ich in keine einzige Messe gegangen bin bei denen, außer bei Beerdigungen, wo ich mir dann mein Bild vom Priester machen konnte. Dann habe ich mir lieber sonntags im Fernsehen die Messe angeschaut, war interessanter.

Bild vom Kommentator
Ja liebe Brigitte. Nur in er Not rufen sie nach Gott! Schon immr so! Grüße Franz

Brigitte Waldner (03.11.2021):
Lieber Franz, Gott ist ein Gott der Armen, schon immer so! Danke für Deinen Kommentar, liebe Grüße von Brigitte

Bild vom Kommentator
Schade, liebe Brigitte, wenn du Kirche so erfahren hast, dass Priester Gott ersetzen wollten, anstatt zu ihm hinzuführen. Leider ist das oftmals so... früher war es noch viel ausgeprägter... dass Priester und Pastoren sehr mächtig waren und ihre Gläubigen beherrschten und unterdrückten. Gute "Hirten" begleiten und trösten und stärken ihre Herde, anstatt sie zu ängstigen...

Dennoch halte ich Rituale für wichtig und richtig, wenn sie Halt geben und den Menschen Richtlinien geben in ihrem Alltag. Wenn am Totensonntag in der Kirche aller Verstorbenen des vergangenen Jahres noch einmal gedacht wird, finde ich dies immer sehr berührend... in meiner Heimatkirche werden sie dazu namentlich noch einmal genannt und eine Kerze wird für sie auf den Altar gestellt, die die Angehörigen anschließend mit heim nehmen dürfen...

Lieben Gruß! Anschi

Brigitte Waldner (02.11.2021):
Liebe Anschi, das habe ich nicht geschrieben, dass Priester Gott ersetzen wollten, und das habe ich auch so nicht erfahren. Ich habe mein Gedicht aus der Sicht der heutigen "Gläubigen" geschrieben, die keine Gläubigen mehr sind, aber für die der Priester der Ersatz ist für einen Gott, den es ja in Wahrheit nicht gibt, der nur eine Illusion ist. Der Priester gibt ihnen das, was ihnen Gott nicht geben kann. So schöne Rituale gibt es bei uns am Allerheiligen-Tag natürlich nicht, dass für die Toten eines abgelaufenen Jahres Kerzen am Altar angezündet werden. Wir zünden sie selber direkt am Grab an. Der ganze Friedhof ist dann in dieser Nacht und vorher und danach noch hell erleuchtet mit lauter roten Kerzen und mit Blumen geschmückt. Wir stehen an den Gräbern, dann kommt der Priester und segnet sie mit Weihwasser. Vorher findet eine ganz schöne Messe statt. In Corona-Zeiten ist das natürlich nur stark eingeschränkt möglich. Ich war alleine an meinem Familiengrab, aber viele waren nicht an ihren Gräbern. Ich war aber nicht in der Kirche, weil ich nicht geimpft bin. Ohne Messe ist Allerheiligen natürlich nicht so schön. Ich werde aber heute versuchen, in die Kirche zur Allerseelen-Messe zu kommen. Da sind erfahrungsgemäß weniger Menschen anwesend. Voriges Jahr war es uns von der Regierung verboten, zu Allerheiligen auf den Friedhof zu kommen. Aber schmücken durften wir die Gräber schon vorher. Da hat ein Priester dann alleine die Gräber gesegnet, ohne Angehörige. Ich danke Dir für Deinen Kommentar. Noch einen schönen Tag und liebe Grüße von Brigitte

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).