Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Spurensuche im Herbst“ von Frank Guelden


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Frank Guelden anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild vom Kommentator
Das sind sehr schöne lyrische Zeilen im oder auch über den so facettenreichen Herbst. Pinselstriche und Bilder bei Wind und Wetter und auch Erinnerungen leben auf.

Herzliche Grüße
Thomas


Frank Guelden (15.11.2021):
Hallo, noch einmal. Ich freue mich über Dein Weiterlesen und Dein Lob! Einen schönen Tag wünsche ich, auch wenn der Himmel heute wohl allgemein grau sein dürfte. Herzlichst, Frank

Bild vom Kommentator
...Frank, ich stelle dich mir bildlich vor,
als sich dann die Spor verlor
und du akribisch die Suche weiter machtest,
weil du deinen Waschbären achtest.

LG Bertl.


Frank Guelden (12.11.2021):
Schmunzel, tja, meine Waschbären... Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Auch wenn ich aktuell eine besch.... Erkältung habe Frank, der Herbst gefällt mir. Etwas mehr Wärme jedoch, diese dürfte sein! Grüße Franz

Frank Guelden (10.11.2021):
Lieber Franz, herzlichen Dank fürs Vorbeischauen! Und nun aber husch! Erkältung auskurieren! Liebe Grüße und gute Besserung! Herzlichst, Frank

Bild vom Kommentator
Lieber Frank,

der Herbst kennt auch die dunkle Seite, die auf das Gemüt mit Seelenpein schlägt. Doch die Sonne scheint unverdrossen durch den Nebel. Ein gutes Versgeständnis von Dir.

Herzliche Grüße von Margit

Frank Guelden (10.11.2021):
Liebe Margit, und immer, so gut es geht, daran denken, daß Herzenswärme vielleicht doch etwas bewirkt. Herzliche Grüße zurück! Frank

Bild vom Kommentator
Da spricht die Sehnsucht der Seele - sehr tiefgründig wundervoll beschrieben.

LG Veronika

Frank Guelden (10.11.2021):
Liebe Veronika, manchmal meinen wir unser Herz verloren zu haben, im Guten, wie im Schlechten; und dann wird es Zeit, es möglichst schnell wiederzufinden; denn zum Lieben brauchen wir unser Herz. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
starke Gedanken, lieber Frank. Die Welt ist kalt geworden und da ( auch symbolisch) nach seinem Herzen und dessen Spuren zu suchen, ist sicherlich nicht verkehrt.
LG von Monika

Frank Guelden (10.11.2021):
Liebe Monika, ich habe Bilder aus Afghanistan gesehen... Es gibt so viele Bilder, die einem präsentiert werden, und oft kann man nicht wegschauen, obwohl man das gerne will... Ja, es ist richtig immer wieder nach seinem Herzen zu suchen und gerade dann, wenn man meint resignieren zu müssen. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Guten Morgen Frank, Blättern wohnt das farbige Vergessen des Herbstes inne, auch Spuren verwischen sich mit der Zeit, doch Suche und Erinnerungen begleiten sie. Dir einen sonnigen Herbsttag mit Blätterfarben und späten Blüten, Inge

Frank Guelden (10.11.2021):
Guten Morgen. Frostig ist es hier und es wird also einen Sonnentag geben. Meine Tiere sind dankbar, daß ich sie gut versorge. Eigentlich müßte ich in den Ort; doch ich mag nicht und hoffe, daß sich das ändert. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Der Herbst ist auch das Spiegelbild einer feinfühligen Seele.
Die Leute sagen: "Man kann die Seele nicht sehen !"
Ich wünsche mir: "Dieser Hirnriss bleibe bestehen !"
Die Seele ist da, sogar ganz nah !
Herzliche Grüße in die Nacht
Olaf

Frank Guelden (10.11.2021):
Lieber Olaf, Deine dritte Zeile im Gedichtekommentar verstehe ich nicht. - Für mich gibt es viel, das nicht weniger existent ist, nur dadurch, daß es abgestritten wird. Liebe Grüße, Frank

Bild vom Kommentator
Deine Beschreibung ist tiefgründig und hinterlässt ein Nachdenken.
LG von mir zu dir

Frank Guelden (09.11.2021):
Liebe Sieghild, herzlichen Dank für Dein Lob! Einen schönen Abend, Frank

Bild vom Kommentator
Hallo Frank,

eine wunderschöne Spurenbetrachtung. Exellent beschrieben. Nur schwer zu sagen wer die Abdrcke hinterlassen hat.

Herzlich grüßt Karl-Heinz

Frank Guelden (09.11.2021):
Lieber Karl-Heinz, herzlichen Dank für Dein Lob! Das Rätsel um das Spurenfoto löse ich gerne auf: Es sind Waschbärspuren. - Als ich noch mit Haferflocken meine Tiere gefüttert habe, hat der Waschbär sich immer in der Wasserschale einen Brei angerührt, und im Regen gab es auch oft Haferbrei. - Damit kann man gut stempeln. Herzliche Grüße zurück. Frank

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).